Earth Does Not Move

Ancient civilizations the world over believed Earth to be the flat, immovable center of the universe around which the heavens revolved daily cycles in perfect circles.  This stable geocentric universe, proven true by experience and experiments, which reigned undisputed for thousands of years adequately explaining all Earthly and celestial phenomena, was violently uprooted, spun around, and sent flying through infinite space by a cabal of Sun-worshipping theoretical astronomers.   Early Masonic magicians like Copernicus, Kepler, Galileo, and Newton, along with their modern Masonic astro-not counter-parts like Armstrong, Aldrin, and Collins, hand-in-hand with NASA and world Freemasonry have pulled off the greatest hoax, propagated the most phenomenal lie, and perpetuated the most complete indoctrination in history.

Over the course of 500 years, using everything from books, magazines, and television to computer-generated imaging, a multi-generational conspiracy has succeeded, in the minds of the masses, to pick up the fixed Earth, shape it into a ball, spin it in circles, and throw it around the Sun!  In schools where every professor’s desk is adorned with a spinning Earth-globe, we are lectured on the “heliocentric” theory of the universe, shown images of ball-planets and videos of men suspended in space.  The illusion created, connivingly convincing, has entranced the world’s population into blindly believing a maleficent myth.  The greatest cover-up of all time, NASA and Freemasonry’s biggest secret, is that we are living on a plane, not a planet, that Earth is the flat, stationary center of the universe.

We are told that though the earth has the appearance of being a vast plane, with the sun moving high above and over the earth, that what we see is a deception; it is an optical illusion – for it is not the sun that moves, but the earth, with ‘ the sea and all that in them is,’ in the form of a globe, whizzing with terrific rapidity round the sun, located millions of miles away – its mean distance being assumed to be 91 millions of miles, and that the earth travels at the rate of 68,000 miles an hour, or 19 miles every second.”  -Lady Blunt, “Clarion’s Science Versus God’s Truth” (13)

If the Government or NASA had said to you that the Earth is stationary, imagine that. And then imagine we are trying to convince people that ‘no, no it’s not stationary, it’s moving forward at 32 times rifle bullet speed and spinning at 1,000 miles per hour.’ We would be laughed at! We would have so many people telling us ‘you are crazy, the Earth is not moving!’ We would be ridiculed for having no scientific backing for this convoluted moving Earth theory. And not only that but then people would say, ‘oh then how do you explain a fixed, calm atmosphere and the Sun’s observable movement, how do you explain that?’ Imagine saying to people, ‘no, no, the atmosphere is moving also but is somehow magically velcroed to the moving-Earth. The reason is not simply because the Earth is stationary.’ So what we are actually doing is what makes sense. We are saying that the moving-Earth theory is nonsense. The stationary-Earth theory makes sense and we are being ridiculed. You’ve got to picture it being the other way around to realize just how RIDICULOUS this situation is. This theory from the Government and NASA that the Earth is rotating and orbiting and leaning over and wobbling is absolute nonsense and yet people are clinging to it, tightly, like a teddy bear. They just can’t bring themselves to face the possibility that the Earth is stationary though ALL the evidence shows it: we feel no movement, the atmosphere hasn’t been blown away, we see the Sun move from East-to-West, everything can be explained by a motionless Earth without bringing in all these assumptions to cover up previous assumptions gone bad.” -Allen Daves

If the Earth truly were a spinning ball orbiting the Sun, there are several tests and experiments which could be, and have been, conducted to prove or disprove the veracity of such a claim.  For example, Danish Astronomer Tycho Brahe famously argued against the heliocentric theory in his time, positing that if the Earth revolved in an orbit round the Sun, the change in relative position of the stars after 6 months of orbital motion could not fail to be seen.  He argued that the stars should seem to separate as we approach and come together as we recede.  In actual fact, however, after almost two hundred million miles of supposed orbit around the Sun, not a single inch of parallax can be detected in the stars!

If the earth is at a given point in space on say January 1st, and according to present-day science, at a distance of 190,000,000 miles from that point six months afterwards, it follows that the relative position and directions of the stars will have greatly changed, however small the angle of parallax may be.  THAT THIS GREAT CHANGE IS NOWHERE APPARENT, AND HAS NEVER BEEN OBSERVED, incontestably proves that the earth is at rest – that it does not move in an orbit round the sun.”  -Thomas Winship, “Zetetic Cosmogeny” (67)

“Take two carefully-bored metallic tubes, not less than six feet in length, and place them one yard asunder, on the opposite sides of a wooden frame, or a solid block of wood or stone: so adjust them that their centres or axes of vision shall be perfectly parallel to each other. Now, direct them to the plane of some notable fixed star, a few seconds previous to its meridian time. Let an observer be stationed at each tube and the moment the star appears in the first tube let a loud knock or other signal be given, to be repeated by the observer at the second tube when he first sees the same star. A distinct period of time will elapse between the signals given. The signals will follow each other in very rapid succession, but still, the time between is sufficient to show that the same star is not visible at the same moment by two parallel lines of sight when only one yard asunder. A slight inclination of the second tube towards the first tube would be required for the star to be seen through both tubes at the same instant. Let the tubes remain in their position for six months; at the end of which time the same observation or experiment will produce the same results–the star will be visible at the same meridian time, without the slightest alteration being required in the direction of the tubes: from which it is concluded that if the earth had moved one single yard in an orbit through space, there would at least be observed the slight inclination of the tube which the difference in position of one yard had previously required. But as no such difference in the direction of the tube is required, the conclusion is unavoidable, that in six months a given meridian upon the earth’s surface does not move a single yard, and therefore, that the earth has not the slightest degree of orbital motion.” -Samuel Rowbotham, “Zetetic Astronomy”

When Tycho Brahe demonstrated that after 190,000,000 miles of supposed orbit around the Sun, not a single inch of parallax could be detected, desperate heliocentrists, instead of conceding, doubled-down claiming the stars were all actually trillions upon trillions of miles away from us, so distant that no appreciable parallax could ever be detected!  This convenient explanation, which heliocentrists have clung to for centuries, has proven satisfactory to silence the uninquisitive minds of the masses, but still fails to adequately address many observable phenomena such as our wildly implausible synchronization with Polaris and other improbabilities which will be addressed later.

The idea that the Earth, if it were a globe, could possibly move in an orbit of hundreds of millions of miles with such exactitude that the cross-hairs in a telescope fixed on its surface would appear to glide gently over a star ‘millions of millions’ of miles away is simply monstrous; whereas, with a FIXED telescope, it matters not the distance of the stars, though we suppose them to be as far off as the astronomer supposes them to be; for, as Mr. Richard Proctor himself says, ‘the further away they are, the less they will seem to shift.’ Why, in the name of common sense, should observers have to fix their telescopes on solid stone bases so that they should not move a hair’s-breadth, – if the Earth on which they fix them moves at the rate of nineteen miles in a second? Indeed, to believe that Mr. Proctor’s mass of ‘six thousand million million million tons’ is ‘rolling, surging, flying, darting on through space for ever’ with a velocity compared with which a shot from a cannon is a ‘very slow coach,’ with such unerring accuracy that a telescope fixed on granite pillars in an observatory will not enable a lynx-eyed astronomer to detect a variation in its onward motion of the thousandth part of a hair’s-breadth is to conceive a miracle compared with which all the miracles on record put together would sink into utter insignificance. Captain R. J. Morrison, the late compiler of ‘Zadkeil’s Almanac’ says: ‘We declare that this motion is all mere bosh; and that the arguments which uphold it are, when examined with an eye that seeks for truth, mere nonsense, and childish absurdity.”  -William Carpenter, “100 Proofs the Earth is Not a Globe” (98)

Another experiment repeatedly performed to disprove Earth’s supposed rotation under our feet is firing cannons vertically and horizontally in all cardinal directions.  If the Earth were truly spinning Eastwards underneath us as the heliocentric model suggests then vertically-fired cannonballs should fall significantly due West.  In actual fact, though, whenever this has been tested, vertically-fired cannonballs, perfectly aimed with a plumb line, lit with a slow match, shoot upwards an average of 14 seconds ascending, 14 seconds descending, and fall back to the ground no more than 2 feet away from the cannon, sometimes directly back into the muzzle!  If the Earth were actually spinning at the supposed rate of 600-700 mph at the mid-latitudes of England and America where the tests have been performed, the cannonballs should fall a full 8,400 feet, or over a mile and a half behind the cannon!

The following experiment has been tried many times, and the reasonable deductions from it are entirely against any theory of earth’s motion: A loaded cannon was set vertical by plumb-line and spirit-level and fired.  The average time the ball was in the air was 28 seconds.  On several occasions the ball returned to the mouth of the cannon, and never fell more than 2 feet from its base.  Now, let us see what the result would be if the earth were a rapidly rotating sphere.  The ball would partake of two motions, the one from the cannon vertical, and the other from the earth, from west to east.  While it had been ascending, the earth, with the cannon, would have moved significantly.  In descending it would have no impulse from the earth’s motion or from the cannon, and would fall in a straight line, but during the time it were falling, the earth, with the cannon, would have travelled on, and the ball would fall (allowing the world’s rotation to be 600 miles per hour in England) more than a mile and a half behind the cannon.”  -A.E. Skellam

Again, at this point, instead of conceding, desperate heliocentrists triple-down claiming the reason cannonballs fall straight back is because the magical properties of gravity allow Earth to somehow drag the entire lower-atmosphere in perfect synchronization with its axial spin rendering even such break-neck speeds completely unnoticeable to the observer and unmeasurable by experimentation!  This highly implausible, though clever and convenient explanation only holds for vertically-fired cannons, however.  If cannons are instead fired and measured in all cardinal directions, even the heliocentrists’ atmospheric-velcro trump-card becomes unplayable.  North/South-firing cannonballs establish a control, then the East-firing cannonballs should fall significantly farther than all others and West-firing cannonballs should fall significantly closer due to the supposed 19 mile per second Eastward rotation of the Earth.  In actual fact, however, regardless of which direction cannons are fired, North, South, East, or West, the distance covered is always the same.

“When sitting in a rapidly-moving railway carriage, let a spring-gun be fired forward, or in the direction in which the train is moving. Again, let the same gun be fired, but in the opposite direction; and it will be found that the ball or other projectile will always go farther in the first case than in the latter. If a person leaps backwards from a horse in full gallop, he cannot jump so great a distance as he can by jumping forward. Leaping from a moving sledge, coach, or other object, backwards or forwards, the same results are experienced. Many other practical cases could be cited to show that any body projected from another body in motion, does not exhibit the same behaviour as it does when projected from a body at rest. Nor are the results the same when projected in the same direction as that in which the body moves, as when projected in the opposite direction; because, in the former case, the projected body receives its momentum from the projectile force, plus that given to it by the moving body; and in the latter case, this momentum, minus that of the moving body. Hence it would be found that if the earth is moving rapidly from west to east, a cannon fired in a due easterly direction would send a ball to a greater distance than it would if fired in a due westerly direction. But the most experienced artillerymen – many of whom have had great practice, both at home and abroad, in almost every latitude – have declared that no difference whatever is observable. That in charging and pointing their guns, no difference in the working is ever required. Gunners in war ships have noticed a considerable difference in the results of their firing from guns at the bow, when sailing rapidly towards the object fired at, and when firing from guns placed at the stern while sailing away from the object: and in both cases the results are different to those observed when firing from a ship at perfect rest. These details of practical experience are utterly incompatible with the supposition of a revolving earth.” -Dr. Samuel Rowbotham, “Zetetic Astronomy, Earth Not a Globe!” (73)

It is in evidence that, if a projectile be fired from a rapidly moving body in an opposite direction to that in which the body is going, it will fall short of the distance at which it would reach the ground if fired in the direction of motion. Now, since the Earth is said to move at the rate of nineteen miles in a second of time, ‘from west to east,’ it would make all the difference imaginable if the gun were fired in an opposite direction. But, as, in practice, there is not the slightest difference, whichever way the thing may be done, we have a forcible overthrow of all fancies relative to the motion of the Earth.”  -William Carpenter, “100 Proofs the Earth is Not a Globe” (44)

During the Crimean War, the subject of artillery-fire in connection with the Earth’s rotation became a hotly discussed topic among military men, scientists, philosophers and statesmen.  Around this time, on December 20th, 1857, British Prime Minister Lord Palmerston wrote to the Secretary of War Lord Panmure, stating, “There is an investigation which it would be important and at the same time easy to make, and that is, whether the rotation of the earth on its axis has any effect on the curve of a cannon-ball in its flight. One should suppose that it has, and that while the cannon-ball is flying in the air, impelled by the gunpowder in a straight line from the cannon’s mouth, the ball would not follow the rotation of the earth in the same manner which it would do if lying at rest on the earth’s surface. If this be so, a ball fired in the meridional direction–that is to say, due south or due north–ought to deviate to the west of the object at which it was aimed, because during the time of flight, that object will have gone to the east somewhat faster than the cannon-ball will have done… The trial might be easily made in any place in which a free circle of a mile or more radius could be obtained; and a cannon placed in the centre of that circle, and fired alternately north, south, east, and west, with equal charges, would afford the means of ascertaining whether each shot flew the same distance or not.

Several such experiments have since been performed and shown that projectiles fired in various directions on Earth’s surface always cover comparable distances with no appreciable difference whatsoever.  These results are entirely against the theory of a rotating, revolving world and serve as direct empirical evidence for the stationary Earth.

More evidence, similar to the cannonball experiment is found in helicopters and airplanes.  If the Earth were spinning several hundred miles per hour beneath our feet, helicopter pilots and hot-air balloonists should be able to simply ascend straight up, hover, and wait for their lateral destinations to reach them!  Since such a thing has never happened in the history of aeronautics, however, haughty heliocentrists must once again rely on Newton’s magical atmospheric-velcro, claiming the lower atmosphere (up to an undetermined height, somewhere above the reach of helicopters, hot-air balloons, and anything not built by NASA) is pulled perfectly along with the rotating Earth rendering such experiments moot.

Granting heliocentrists their atmospheric-glue supposition helps them dismiss the results of vertically-fired cannonball experiments, but does not and cannot help them explain away the results of horizontal cardinally-fired cannonballs.  Similarly, granting them their magic-velcro helps dismiss the results of hovering helicopter and hot-air balloon experiments, but does not and cannot explain away the results of airplanes flying in cardinal directions.  For instance, if both the Earth and its lower atmosphere are supposedly rotating together Eastwards 1,038 miles per hour at the equator, then airplane pilots would need to make an extra 1,038 mph compensation acceleration when flying Westwards!  North and South-bound pilots would by necessity have to set diagonal courses to compensate!  Since no such compensations are ever necessary except in the imaginations of astronomers, it follows that the Earth does not move.

If flying had been invented at the time of Copernicus, there is no doubt that he would have soon realized that his contention regarding the rotation of the earth was wrong, on account of the relation existing between the speed of an aircraft and that of the earth’s rotation. The distance covered by an aircraft would be reduced or increased by the speed of the rotation according to whether such aircraft travelled in the same direction, or against it. Thus, if the earth rotates, as it is said, at 1,000 miles an hour, and a plane flies in the same direction at only 500 miles, it is obvious that its place of destination will be farther removed every minute. On the other hand, if flying took place in the direction opposite to that of the rotation, a distance of 1,500 miles would be covered in one hour, instead of 500, since the speed of the rotation is to be added to that of the plane. It could also be pointed out that such a flying speed of 1,000 miles an hour, which is supposed to be that of the earth’s rotation, has recently been achieved, so that an aircraft flying at this rate in the same direction as that of the rotation could not cover any ground at all. It would remain suspended in mid-air over the spot from which it took off, since both speeds are equal. There would, in addition, be no need to fly from one place to another situated on the same latitude. The aircraft could just rise and wait for the desired country to arrive in the ordinary course of the rotation, and then land.”  -Gabrielle Henriet, “Heaven and Earth” (10-11)

The heliocentric theory, literally “flying” in the face of direct observation, experimental evidence and common sense, maintains that the ball-Earth is spinning around its axis at 1,000 miles per hour, revolving around the Sun at 67,000 miles per hour, while the entire solar system rotates around the Milky Way galaxy at 500,000 miles per hour, and the Milky Way speeds through the expanding Universe at over 670,000,000 miles per hour, yet no one in history has ever felt a thing!  We can feel the slightest breeze on a summer’s day, but never one iota of air displacement from these incredible speeds!  Heliocentrists claim with a straight face that their ball-Earth spins at a constant velocity dragging the atmosphere in such a manner as to perfectly cancel all centrifugal, gravitational, and inertial forces so we do not feel the tiniest bit of motion, perturbation, wind or air resistance!  Such back-peddling, damage-control reverse-engineered explanations certainly stretch the limits of credibility and the imagination, leaving much to be desired by discerning minds.

Dear Reader, do you feel the motion? I trow not, for if you did, you would not so quietly be reading my book. I doubt not you have been, like myself, on a railway platform when an express train rushed wildly past at the rate of sixty-five miles per hour, when the concussion of the air almost knocked you down. But how much more terrible would be the shock of the Earth’s calculated motion of sixty-five thousand miles per hour, one thousand times faster than the speed of the railway express?”  -David Wardlaw Scott, “Terra Firma” (109)

Let ‘imagination’ picture to the mind what force air would have which was set in motion by a spherical body of 8,000 miles in diameter, which in one hour was spinning round 1,000 mph, rushing through space at 65,000 mph and gyrating across the heavens 20,000 mph?  Then let ‘conjecture’ endeavor to discover whether the inhabitants on such a globe could keep their hair on?  If the earth-globe rotates on its axis at the terrific rate of 1,000 miles an hour, such an immense mass would of necessity cause a tremendous rush of wind in the space it occupied.  The wind would go all one way, and anything like clouds which got ‘within the sphere of influence’ of the rotating sphere, would have to go the same way.  The fact that the earth is at rest is proved by kite flying.”  -Thomas Winship, “Zetetic Cosmogeny” (68-69)

If the Earth and atmosphere are constantly revolving Eastwards at 1,000 mph, how is it that clouds, wind, and weather patterns casually and unpredictably go every which way, often travelling in opposing directions simultaneously?  Why can we feel the slightest Westward breeze but not the Earth’s incredible supposed 1,000 mph Eastward spin!?  And how is it that the magic velcro of gravity is strong enough to drag miles of Earth’s atmosphere along, but weak enough to allow little bugs, birds, clouds and planes to travel freely unabated in any direction?

What about the lark which, at early morn, soars aloft, trilling its lays of luscious melody? Why was it not swept away in the tumultuous atmosphere? But it still continues singing, in happy ignorance of any commotion in the heavens. Who has not noticed, on a calm Summer day, the thistle-down floating listlessly in the air, and the smoke ascending, straight as an arrow, from the peasant’s cottage? Would not such light things as thistle-down and smoke have to obey the impulse and go with the Earth also? But they do not.”  -David Wardlaw Scott, “Terra Firma” (110)

“If the atmosphere rushes forward from west to east continually, we are again obliged to conclude that whatever floats or is suspended in it, at any altitude, must of necessity partake of its eastward motion. A piece of cork, or any other body floating in still water, will be motionless, but let the water be put in motion, in any direction whatever, and the floating bodies will move with it, in the same direction and with the same velocity. Let the experiment be tried in every possible way, and these results will invariable follow. Hence if the earth’s atmosphere is in constant motion from west to east, all the different strata which are known to exist in it, and all the various kinds of clouds and vapours which float in it must of mechanical necessity move rapidly eastwards. But what is the fact? If we fix upon any star as a standard or datum outside the visible atmosphere, we may sometimes observe a stratum of clouds going for hours together in a direction the very opposite to that in which the earth is supposed to be moving. Not only may a stratum of clouds be seen moving rapidly from east to west, but at the same moment other strata may often be seen moving from north to south, and from south to north. It is a fact well known to aeronauts, that several strata of atmospheric air are often moving in as many different directions at the same time … On almost any moonlight and cloudy night, different strata may be seen not only moving in different directions but, at the same time, moving with different velocities; some floating past the face of the moon rapidly and uniformly, and others passing gently along, sometimes becoming stationary, then starting fitfully into motion, and often standing still for minutes together.” -Samuel Rowbotham, “Zetetic Astronomy, Earth Not a Globe!” (74)

In his book “South Sea Voyages,” Arctic and Antarctic explorer Sir James Clarke Ross, described his experience on the night of November 27th, 1839 and his conclusion that the Earth must be motionless: “The sky being very clear, the planet Venus was seen near the zenith, notwithstanding the brightness of the meridian sun. It enabled us to observe the higher stratum of clouds to be moving in an exactly opposite direction to that of the wind–a circumstance which is frequently recorded in our meteorological journal both in the north-east and south-east trades, and has also often been observed by former voyagers. Captain Basil Hall witnessed it from the summit of the Peak of Teneriffe; and Count Strzelechi, on ascending the volcanic mountain of Kiranea, in Owhyhee, reached at 4000 feet an elevation above that of the trade wind, and experienced the influence of an opposite current of air of a different hygrometric and thermometric condition … Count Strzelechi further informed me of the following seemingly anomalous circumstance–that at the height of 6000 feet he found the current of air blowing at right angles to both the lower strata, also of a different hygrometric and thermometric condition, but warmer than the inter-stratum. Such a state of the atmosphere is compatible only with the fact which other evidence has demonstrated, that the earth is at rest.”

It is a well-known fact that clouds are continually seen moving in all manner of directions – yes, and frequently, in different directions at the same time – from west to east being as frequent a direction as any other.  Now, if the Earth were a globe, revolving through space from west to east at the rate of nineteen miles in a second, the clouds appearing to us to move towards the east would have to move quicker than nineteen miles in a second to be thus seen; whilst those which appear to be moving in the opposite direction would have no necessity to be moving at all, since the motion of the Earth would be more than sufficient to cause the appearance. But it only takes a little common sense to show us that it is the clouds that move just as they appear to do, and that, therefore, the Earth is motionless.”  -William Carpenter, “100 Proofs the Earth is Not a Globe” (49)

Heliocentrists believe the world beneath their feet is spinning a mind-numbing 1,038 mph at the equator while perfectly pulling the entire atmosphere along for the ride.  Meanwhile at the mid-latitudes of USA and Europe, they believe the world / atmosphere spin around 900-700 mph decreasing gradually all the way down to 0 mph at the North and South poles, where the stagnant atmosphere apparently never moves completely escaping the grips of gravity’s magic velcro. This means at all latitudes, every inch of the way, the atmosphere manages to perfectly coincide with the supposed speed of the Earth compensating from 0 mph at the poles all the way up to 1,038 mph at the equator, and every speed in between. These are all lofty assumptions heliocentrists make without any experimental evidence to back them up.

In short, the sun, moon, and stars are actually doing precisely what everyone throughout all history has seen them do. We do not believe what our eyes tell us because we have been taught a counterfeit system which demands that we believe what has never been confirmed by observation or experiment. That counterfeit system demands that the Earth rotate on an ‘axis’ every 24 hours at a speed of over 1000 MPH at the equator. No one has ever, ever, ever seen or felt such movement (nor seen or felt the 67,000MPH speed of the Earth’s alleged orbit around the sun or its 500,000 MPH alleged speed around a galaxy or its retreat from an alleged ‘Big Bang’ at over 670,000,000 MPH!). Remember, no experiment has ever shown the earth to be moving. Add to that the fact that the alleged rotational speed we’ve all been taught as scientific fact MUST decrease every inch or mile one goes north or south of the equator, and it becomes readily apparent that such things as accurate aerial bombing in WWII (down a chimney from 25,000 feet with a plane going any direction at high speed) would have been impossible if calculated on an earth moving below at several hundred MPH and changing constantly with the latitude.” -Marshall Hall, “A Small, Young Universe After All”

Before heliocentric indoctrination any child will look up to the sky and notice that the Sun, Moon, and stars all revolve around a stationary Earth. All evidence from our perspective clearly demonstrates that we are fixed and the heavenly bodies circle around us. We feel the Earth as motionless and observe the Sun, Moon, stars and planets to be moving entities.  To suspend this common-sense geocentric perspective and assume that it is actually the Earth rotating beneath us daily while revolving around the sun yearly is quite a theoretical leap to take without any empirical evidence to land on.

Ignorant folk think that such minority opinions as Geocentrism are the ‘conspiracy theories.’ There is a real conspiracy for sure but the sad thing is it is mostly a conspiracy of willful and apathetic ignorance (for numerous reasons). The very people who would call Geocentrists ‘quack conspiracy theorists’ are either themselves completely ignorant of even modern cosmological axioms and principles of gravitation and mechanics or they are just ‘playing stupid,’ hoping that no one will notice or call their bluff … What’s even more hilarious is the fact that even folk like Steven Hawking and a few intellectually honest physicists and cosmologists who would read what we are saying and are capable of understanding it, know that what we have been saying is absolutely true.  Not only do they admit that but even ‘snicker’ about it to each other, but they won’t dare to address that too openly with the dumb, ignorant masses… best not to confuse the common folk with unnecessary information and facts. Even more sad are all the others out there who don’t have a clue what I’m saying here and shake their heads thinking they know something about physics that tells them that the Earth moves. If only they studied the text books and peer-reviewed papers a little closer, they would realize just how absolutely ignorant with a capital ‘I’ that argument really is.” -Allen Daves

Support independent publishing: Buy this book on Lulu.
Buy The Flat Earth Conspiracy 252-Page Paperback, eBook, or ePub

The Globe Earth Lie

Wolves in sheep’s clothing have pulled the wool over our eyes.  For almost 500 years, the masses have been thoroughly deceived by a cosmic fairy-tale of astronomical proportions.  We have been taught a falsehood so gigantic and diabolical that it has blinded us from our own experience and common sense, from seeing the world and the universe as they truly are. Through pseudo-science books and programs, mass media and public education, universities and government propaganda, the world has been systematically brain-washed, slowly indoctrinated over centuries into the unquestioning belief of the greatest lie of all time.

Children are taught in their geography books, when too young to apprehend aright the meaning of such things, that the world is a great globe revolving around the Sun, and the story is repeated continuously, year by year, till they reach maturity, at which time they generally become so absorbed in other matters as to be indifferent as to whether the teaching be true or not, and, as they hear of nobody contradicting it, they presume that it must be the correct thing, if not to believe at least to receive it as a fact. They thus tacitly give their assent to a theory which, if it had first been presented to them at what are called ‘years of discretion,’ they would at once have rejected.  The consequences of evil-teaching, whether in religion or in science, are far more disastrous than is generally supposed, especially in a luxurious laisser faire age like our own. The intellect becomes weakened and the conscience seared.”  -David Wardlaw Scott, “Terra Firma: The Earth Not a Planet Proved From Scripture, Reason, and Fact” (26)

For 500 years an elite cabal of Sun-worshippers has propagated this nihilistic, atheistic cosmology / cosmogony unquestioningly believed by the vast majority of the world.  We have been taught, contrary to all common sense and experience, that the seemingly motionless, flat Earth beneath our feet is actually a massive moving ball spinning through space at over 1,000 miles per hour, wobbling and tilted 23.5 degrees on its vertical axis, while orbiting the sun at a blinding 67,000 miles per hour, in concert with the entire solar system spiraling 500,000 miles per hour around the Milky Way and careening across the expanding universe away from the “Big Bang” at an incredible 670,000,000 miles per hour, but that you feel and experience none of it!  We have been taught that a mysterious force called “gravity,” a magical magnetism responsible for keeping everything from falling or flying off the spinning ball-Earth, is just strong enough to hold people, oceans, and the atmosphere tightly to the surface, but just weak enough to allow bugs, birds and planes to take off with ease!

Whilst we sit drinking our cup of tea or coffee the world is supposedly rotating at 1,039 mph at the equator, whizzing around the Sun at 66,500 mph, hurtling towards Lyra at 20,000 mph, revolving around the centre of the ‘Milky Way’ at 500,000 mph and merrily moving at God knows what velocity as a consequence of the ‘Big Bong.’ And not even a hint of a ripple on the surface of our tea, yet tap the table lightly with your finger and … !” -Neville T. Jones

I remember being taught when a boy, that the Earth was a great ball, revolving at a very rapid rate around the Sun, and, when I expressed to my teacher my fears that the waters of the oceans would tumble off, I was told that they were prevented from doing so by Newton’s great law of Gravitation, which kept everything in its proper place.  I presume that my countenance must have shown some signs of incredulity, for my teacher immediately added – I can show you a direct proof of this; a man can whirl around his head a pail filled with water without its being spilt, and so, in like manner, can the oceans be carried round the Sun without losing a drop.  As this illustration was evidently intended to settle the matter, I then said no more upon the subject.  Had such been proposed to me afterwards as a man, I would have answered somewhat as follows – Sir, I beg to say that the illustration you have given of a man whirling a pail of water round his head, and the oceans revolving round the Sun, does not in any degree confirm your argument, because the water in the two cases is placed under entirely different circumstances, but, to be of any value, the conditions in each case must be the same, which here they are not.  The pail is a hollow vessel which holds the water inside it, whereas, according to your teaching, the Earth is a ball, with a continuous curvature outside, which, in agreement with the laws of nature, could not retain any water.”  -David Wardlaw Scott, “Terra Firma: The Earth Not a Planet Proved From Scripture, Reason, and Fact” (1-2)

We have been taught that the ball-Earth spins at a constant velocity perfectly dragging the atmosphere along so we cannot feel the slightest bit of motion, perturbation, wind, or air resistance.  They say we cannot feel any of this motion because the magical velcro of gravity pulls the atmosphere precisely along, and we cannot measure any of this motion because the stars are so incredibly far away that over a hundred million miles of supposed annual orbit around the Sun amounts to not a single inch of relative parallax change!  How convenient!?

We have been taught that the apparent orbit of the Sun, planets, and stars (but not the Moon!) around the Earth are all optical illusions, that it is in fact the Earth beneath our feet which moves, and our eyes that deceive us.  Special exception is made for the Moon, however, which is said to revolve around Earth just as it appears.  Since we only ever see one side of the Moon, we have been taught this is because the Moon’s supposed 10.3 mph West to East rotation combined with its 2,288 mph orbit of Earth just happens to be the EXACT motion and speed necessary to perfectly cancel out the Earth’s supposed 1,000 mph East to West rotation and 67,000 mph orbit of the Sun, thereby creating the perpetual dark side of the Moon illusion!  Oh really!?

Though the Sun and Moon appear to be relatively small equal-sized bodies revolving around a stationary Earth, we have been taught that this too is an optical illusion, and they are in fact thousands of miles divergent in diameter!  They say the Sun is actually a whopping 865,374 miles across, 109 times wider than the Earth, and, contrary to all experience, experiments, and common sense, that we revolve around it!  They say the Moon is 2,159 miles across, a quarter the size of the Earth, and why they appear the same size is because the Moon is “only” 238,000 miles away, while the Sun is an unfathomable 93,000,000 miles away from the Earth, and these just happen to be the EXACT diameters and distances necessary for a viewer from Earth to “falsely” perceive them as being the same size!  You don’t say!?

A sphere where people on the other side live with their feet above their heads, where rain, snow and hail fall upwards, where trees and crops grow upside-down and the sky is lower than the ground?  The ancient wonder of the hanging gardens of Babylon dwindle into nothing in comparison to the fields, seas, towns and mountains that pagan philosophers believe to be hanging from the earth without support!”  -Lacantius, “On the False Wisdom of the Philosophers”

I confess that I cannot imagine how any human being, in his proper senses, can believe that the Sun is stationary when, with his own eyes, he sees it revolving around the heavens, nor how he can believe that the Earth, on which he stands, is whirling with the speed of lightning around the Sun, when he feels not the slightest motion.”  -David Wardlaw Scott, “Terra Firma” (66)

We have been taught that those tiny pin pricks of light in the night sky known as planets, or wandering stars, are actually physical, globular, Earth-like habitations millions of miles away.  We have even been shown supposed video footage of the one called Mars.  We have been taught that the tiny pin pricks of light in the night sky known as the fixed stars, are actually distant suns trillions of miles away each complete with their own solar systems, orbiting moons, and Earth-like planets which potentially harbor alien life!

We have been taught that the Moon has no light of its own but is merely a reflector of the Sun’s light, that some Masons from NASA actually walked on the Moon, that some other Masons from NASA sent rovers to Mars, that satellites and space stations are incessantly spinning in suspended animation above the earth, that Hubble telescopes are taking snapshots of distant planets, galaxies, stars, quasars, black holes, worm holes, and other fantastic celestial phenomena.  We have been taught that our ignorant ancient ancestors for millennia falsely believed the Earth to be the flat, immovable center of the universe, but thanks to modern “science” and its Masonic prophets like Copernicus, Newton, Galileo, Collins, Aldrin and Armstrong we now believe the world to be a giant whirling sea-earth globe careening through infinite space.

Modern astronomical teaching affirms that the world we live on is a globe, which rotates, revolves and spins away in space at brain-reeling rates of speed; that the sun is a million and a half times the volume of the earth-globe, and nearly a hundred million miles distant from it; that the moon is about a quarter the size of earth; that it receives all its light from the sun, and is thus only a reflector, and not a giver of light; that it attracts the body of the earth and thus causes the tides; that the stars are worlds and suns, some of them equal in importance to our own sun himself, and others vastly his superior; that these worlds, inhabited by sentient beings, are without numbers and occupy space boundless in extent and illimitable in duration; the whole of these interlaced bodies being subject to, and supported by, universal gravitation, the foundation and father of the whole fabric.  To fanciful minds and theoretical speculators, the so-called ‘science’ of modern astronomy furnishes a field, unsurpassed in any science for the unrestrained license of the imagination, and the building up of a complicated conjuration of absurdities such as to overawe the simpleton and make him gape with wonder; to deceive even those who truly believe their assumptions to be facts.”  -Thomas Winship, “Zetetic Cosmogeny” (iii)

We have been taught that “science” books like Newton’s Principia Mathematica which propound the spherical heliocentric myth are the bearers of truth while backwater “religious” books like the Holy Bible which propound a flat, geocentric Earth are merely outdated myths.   We have been taught that the universe was unintelligently designed and randomly created in a cosmic coincidence of nothing inexplicably becoming everything!  We have been taught that through millions upon millions of years of accidental “evolution” and happenstance the Big Bang universe began manifesting suns, moons, planets, then water, then somehow out of dead, inert elements, single-celled conscious organisms came to life, grew and multiplied and mutated into larger, different organisms which continued to grow, multiply and mutate gaining diversity and complexity (and losing credibility) to the point where amphibians crawled up on land, replaced gills with lungs, started breathing air, maturated into mammals, became bipedal, grew opposable thumbs, evolved into monkeys, then in one final fluke adaptation a hybrid monkey-man was made and the rest is human history.

Put together all the imaginary exploits in the air specially written to interest the young, add to this all the wonderful adventures of air-ships recorded in the ‘Daughter of the Revolution,’ and tack on to this all the wild and impossible things  found in current libraries of fiction, and I venture to say that the grand total will record nothing so utterly impossible or so supremely ridiculous as this modern scientific delusion of a globe spinning away in space in several different directions at the same time, at rates of speed which no man is able to grasp: with the inhabitants, some hanging heads down and others at various angles to suit the inclination.  Write down all the swindles that ever were perpetrated; name all the hoaxes you ever heard of or read about; include all the impostures and bubbles ever exposed; make a list of all the snares that popular credulity could ever be exposed to, and you will fail in getting within sight or hearing of an imposture so gross, a hoax so ingenious, or a bubble of such gigantic proportions as has been perpetrated and forced upon unthinking multitudes in the name of science, and as proved incontrovertible fact, by the expounders of modern astronomy.  Again and again have their theories been combated and exposed, but as often have the majority, who do not think for themselves, accepted the popular thing.”  -Thomas Winship, “Zetetic Cosmogeny” (66)

We have been taught that the height of stupidity and naivety was when our ignorant ancestors believed the Earth to be flat, and that if any man somehow still thinks the Earth to be the immovable center of the universe, that they must be the most primitive kind of ignoramus.   Nowadays the label “Flat-Earther” has become literally synonymous with “moron” and is a common cliché derogatory term for insulting someone’s intelligence.  Upon seeing a book titled “The Flat Earth Conspiracy” your ingrained instinct was likely to laugh, mock the messenger, and deny the very possibility.

What strikes you as being some thoughts that people would have if – in the short space of a few weeks – the universally held conviction that the Earth rotates on an axis daily and orbits the sun annually were exposed as an unscientific deception? Keep in mind that a rotating, orbiting earth is not counted as a mere hypothesis or even a theory anywhere in the world today. Oh no. Rather, this concept is an unquestioned ‘truth’; an established ‘fact’ in all books and other media everywhere, church media included. Copernicanism, in short, is a concept that is protected in a bunker under a 50 foot thick ceiling of solid ‘scientific’ concrete. It is meant to be impregnable. It is a concept that has become ensconced in men’s minds as the indestructible cornerstone of enlightened modern man’s knowledge. Virtually all people everywhere have been taught to believe – and do believe – that this concept is based on objective science and dispassionate secular reasoning.” -Marshall Hall, “Exposing the Copernican Deception”

Ninety-nine people out of a hundred would give the same answer to the interrogation; and that same answer would be to the effect that ‘the earth is a globe which revolves round the sun.’ The ninety-nine who makes this reply would do it because they ‘know it is the case.’ (!!!) ‘How do they know it?’ Let this question be put to them, and they will bestow upon you a withering smile of pity at what they conceive to be an imbecility of mind on your part, and answer you in something like the following style: ‘It always has been so. We learnt it at school. Clever men say so; and look how astronomers can foretell eclipses;’ and then lose their temper at ‘the very idea’ of the globular theory being incorrect, and a haughty ‘ there can’t be a doubt about it,’ will close all they have to say on the subject. Now, if the ears of these ninety-nine could only be gained, they would be shown in an irresistible manner that the philosophy which would speak of a round and revolving world is a false philosophy.”  -B. Chas. Brough, “The Zetetic” Volume 1 Number 1, July 1872

Support independent publishing: Buy this book on Lulu.
Buy The Flat Earth Conspiracy 252-Page Paperback, eBook, or ePub

Flat Earth Interviews


Freedom activist, comedian, and former People’s Voice hostess Elissa Hawke sits down with IFERS President Eric Dubay to discuss dinosaurs, flat Earth, conspiracies, controlled opposition, and to address and clear-up several slanderous lies, accusations and rumors regarding Eric’s background, family, and personal life.


Big thanks to Eddie Bravo, Kron Gracie, and the rest of the guys for this ground-breaking podcast where we expose the dinosaur hoax, the nuclear hoax, evolution, the big bang, controlled opposition, NASA, and the flat Earth conspiracy. The podcast starts at 1:25 and contains a few technical audio issues, but overall came out very well and is essential viewing for flat-Earthers and ballers alike! Please help like, comment, share, subscribe, download and re-upload to help spread the word.


In the following hangout with Del and the other guys from Beyond the Imaginary Curve, we discuss a variety of subjects including natural science, the law of perspective, spirituality, philosophy, veganism, martial arts, and of course the flat Earth.


Eric Dubay, Head of the International Flat Earth Research Society is interviewed by Sean Condon of Truth Seekers Farm about several subjects including the Holohoax, International Jewry, Adolf Hitler, Pizzagate, Psychopathy, and Flat Earth.


Thanks to Mel Fabregas of Veritas Radio for publicly releasing this second part of our important interview (normally reserved for subscribers only) where we delve into topics from the fake spinning ball Earth, to fake aliens, fake dinosaurs, fake ape-men, and evidence of real giant human beings covered up by the Masonic establishment.


Eric Dubay says the greatest lie and most successful cover-up in history, NASA and Freemasonry’s biggest secret, is that we live on a plane, not a planet; that Earth is the flat, stationary center of the universe. Eric is an American living in Thailand where he teaches Yoga and Wing Chun part-time while exposing the New World Order full-time. He is the author of five books and is the president of the International Flat Earth Research Society. From Mel Fabregas: Let me begin this interview by stating that I have no attachment to the flat earth. I have no attachment to the oblate spheroid, and even to the sphere. If our home is any of these, so be it. I wouldn’t be surprised of any. What I continue to be surprised and suspicious of are the people who continue attacking those who simply ask questions. I recently attended a conference that deals with the most open minded topics you could possibly imagine. However, when it comes to the flat earth topic, it was a no no. Look, I can’t say I blame people for thinking this is the most absurd topic under the sun, or the firmament, rather, but you, open minded people who discuss aliens, UFOs, reptilians who rule the world, Bigfoot, and the rest of it, why do you continue telling people to stop looking into the flat earth? Those of you who study the pyramids and ancient civilizations, you venerate these ancient ones, and rightfully so, and some of these very ancient ones believed the earth was flat. Why do you then continue looking into their achievements if the notion of a flat earth is so absurd? Shouldn’t that discredit them too? And those of you who continue writing to me saying the ancient ones knew they lived on a sphere, how did they know? Perhaps they had advanced technology that allowed seeing the skies above. Just because you see sphere above you doesn’t prove you are standing on one. You can still play pool on a flat table and basketball on a flat court. Perhaps the psyop is questioning those who question the true shape of our plane(t).


Thanks to Evita Ochel of EBTV for the wonderful interview covering topics ranging from spirituality and science, to health and veganism, to conspiracies and the flat Earth. Please like, share, comment and subscribe to help me spread the word on these most important subjects!


Tonight Eric Dubay returns to the show. Eric is a leading and prominent voice behind the revival of the Flat Earth theory. He currently lives in Thailand where he teaches Yoga and Wing Chun which is the traditional Chinese martial art of self defense. Eric has also written a number of books one of which is The Flat Earth Conspiracy where Eric explains how the world has been systematically brainwashed and indoctrinated for centuries into believing the greatest lie of all time – that the Earth is a spinning globe. He has also recently released his free eBook “200 Proofs Earth is Not a Spinning Ball”. The discussion with Eric was wide ranging as we talk about the traction the Flat Earth theory is gaining throughout the world along with Eric’s thoughts on Zionism, controlled opposition, psychopathic behavior and forbidden topics like the Holocaust.


Continuing my discussion with Mel Fabregas of Veritas Radio, we discuss subjects ranging from the Sun, Moon, and stars, UFOs, aliens, and DMT, Jews, Hitler and WWII, and of course, the flat Earth. If you missed part one be sure to watch this first: https://www.youtube.com/watch?v=5yRAQG5-ca8 And special thanks to Steve Wilner for the awesome psychedelic visuals: https://www.youtube.com/user/soundlessdawn


Join me and Mel Fabregas of Veritas Radio for a discussion about the greatest deception in history, the mother of all conspiracies, NASA and Freemasonry’s biggest secret, that Earth is flat, motionless, and the center of the universe. Stay tuned for part 2 coming out next week, or better yet show Mel your support and subscribe to Veritas radio to listen today.


In this Firestarter radio re-upload we cover the Flat Earth, NASA, Freemasonry, Judaism, Veganism, Kosher Slaughter, Circumcision, Hitler, the Holocaust Hoax, Controlled Opposition, who really runs the world and why they have convinced you you are living on a spinning ball!


In the following re-upload, Patricia Aiken from Sacred Cow BBQ and I discuss the Flat Earth, WWII, Hitler, Gaddafi, Rothschild / Jewish power, Controlled Opposition, and Voluntaryism.


In this roundtable discussion with John Le Bon and the Ball Earth Skeptics we cover topics ranging from shills in the flat Earth movement to astrotheology and kundalini awakening.


Tonight my very special guest is Eric Dubay. Eric is one of the leading voices behind the revival of the Flat Earth theory. He currently lives in Thailand where he teaches Yoga and Wing Chun which is the traditional Chinese martial art of self defense. Eric has also written a number of books one of which is The Flat Earth Conspiracy where Eric explains how the world has been systematically brainwashed and indoctrinated for centuries into believing the greatest lie of all time – that the Earth is a spinning globe. Our discussion was wide ranging as we talk through many of the proof points supporting the Flat Earth model as well addressing some the arguments used by heliocentrists, or the globe believers, in their attempts to debunk the flat Earth theory. I strongly urge everyone to listen with an open and critical mind. I believe you’ll find the topic extremely interesting and not as cut and dry as you might think.


Coast 2 Coast AM regular stand-in and host of Zoomer radio’s Conspiracy Show, Richard Syrett, interviews Eric Dubay, president of the International Flat Earth Research Society about the greatest lie and most successful cover-up in history, NASA and Freemasonry’s biggest secret, that we live on a plane, not a planet, that Earth is the flat, stationary center of the universe.


In this episode of The Anarchast I speak with Jeff Berwick about Statism, Anarchy/Voluntaryism and of course, the Flat Earth! Please be sure to share, like, and subscribe for more interviews and flat Earth research. Also check out my Anarchy article archive at Atlantean Conspiracy: http://www.atlanteanconspiracy.com/search/label/Anarchy


The oldest and largest secret society in existence has a secret so huge and well-hidden, so contrary to what we have been taught to believe, that its exposure threatens to not only completely and single-handedly crush their New World Order “United Nations” but to radically reshape the entirety of modern academia, universities, the mainstream / alternative medias, all the world’s governments, space agencies, and the very Earth beneath our feet.


In this highly-informative and humorous podcast President of the International Flat Earth Research Society and webmaster of AtlanteanConspiracy.com, Eric Dubay, talks with fellow conspiracy author and webmaster of WaykiWayki.com, Mark Knight. Topics covered include flat Earth science vs. ball Earth pseudo-science, the various proofs/evidence for the geocentric flat Earth and debunking the supposed proofs/evidence for the heliocentric ball-Earth, the North Pole and South Pole (or lack thereof) and the Antarctic ice-rim, the Sun, Moon, eclipses, seasons, Polaris, stars, planets, NASA, the fake Moon and Mars landings, the controlled opposition Flat Earth Society vs. the legitimate International Flat Earth Research Society, and disinformation agents like Mark Sargent (codename: Sargent Non-Sense).


The following interview features myself, Eric Dubay, a genuine, legitimate flat Earth researcher talking with DJ Buttamilk (Dan Lefkowitz) of Brattleboro, Vermont community radio.

The Flat Earth Conspiracy Documentary


In this 90 minute documentary I have compiled and condensed much of the most compelling video evidence that we are living on a motionless, flat Earth. Please take the time to do yourself and humanity a favor by watching this most important, mind-blowing and entertaining film! Please also like, share and spread this video around to help raise awareness of this highly taboo, suppressed, and ridiculed truth. To learn even more about the ball-Earth deception and fully discover the depths of this five-century running indoctrination, be sure to read my new 252-page book, “The Flat Earth Conspiracy,” the first flat-Earth book published in over 40 years, available in paperback, eBook, and ePub.

The Best Flat Earth Documentary


The following 6-hour documentary is currently the most complete and comprehensive presentation of the Flat Earth truth available to date. Narrated by Eric Dubay, this videobook covers the majority of his best-selling “The Flat Earth Conspiracy,” book and is guaranteed to awaken even the sleepiest sheeple to the global deception. Please like, subscribe, comment and share to help get this most important documentary out to the masses!

A Flat Earth Awakening Story

Rene Nadeau was a 62-year-old grandfather and life-long devout atheist when he stumbled upon the most incredible revelation of his lifetime, a revelation so fundamental and Earth-shattering that it awakened his long-dormant spiritual side and caused him to become a firm proponent of intelligent design. In the hopes that others might benefit, Rene is sharing his story of learning at the ripe age of 62 that our Earth is not at all what we’ve been taught to believe. Please share this video with the atheists you know and help spread the truth about our flat, motionless Earth (Read Rene’s full PDF for free).

The History of Flat Earth

From the beginning of recorded history, and for thousands upon thousands of years, cultures across the entire world all believed the Earth was flat.  Their various cosmologies and cosmogonies differed in slight ways but their overall geographies and astronomies were incredibly consistent and in fact virtually identical.  The Earth was a stationary plane void of any motion or curvature, flat across its entire expanse except of course for hills, mountains and valleys.  The North Pole was the magnetic  mono-pole center-point of the flat Earth with Polaris, the North Pole star situated directly above.  Polaris was the only motionless star in the heavens with all the other constellations revolving perfect circles over the Earth every night.  The stars were divided into two categories known as the fixed stars and the wandering stars.  The fixed stars were so-called because they were observed then as we can observe today to stay fixed in their constellation patterns night after night, year after year, century after century, never changing their relative positions.  The wandering stars, what are today referred to as “planets,” were so-called because they were observed then as we can observe today to wander the heavens taking their own unique spirograph-like patterns making both forward and retrograde motions over and around the Earth during their cycles.

The Sun and Moon were both of equal size and they too revolved over and around the motionless Earth as immortalized in the Chinese Yin Yang symbol.  The Sun and Moon were much closer to Earth than supposed nowadays and each shined with their own unique opposite lights, the Sun’s being warm, golden, drying, preservative and antiseptic, and the Moon’s light being cold, silver, damp, putrefying and septic.  The Sun and Moon as though connected to a magnetic maypole made alternating spiral journeys over and around the Earth every year.  The Sun began its journey at the Tropic of Capricorn at the Winter Solstice where it made its fastest and largest circle over the Earth.  For the next three months every day the Sun slightly narrowed its path and slowed its speed until by the Spring Equinox the Sun had spiraled its way from the Tropic of Capricorn to the equator.  Then for the next three months again every day the Sun continued to slightly narrow its path and slow its speed until the Summer Solstice when the Sun made its smallest, slowest circle around the Tropic of Cancer.  Once the Sun reached this innermost circle, like the ribbons and dancers around the maypole, the Sun would then begin its opposing, widening, quickening journey back to the Tropic of Capricorn.  For the next three months every day the Sun slightly widened its path and hastened its speed until the Autumnal Equinox the Sun had spiraled its way from the Tropic of Cancer back to the equator.  Then for the next three months again every day the Sun continued to slightly widen its path and hasten its speed until the Winter Solstice when the Sun made its largest, fastest circle around the Tropic of Capricorn and the annual journey began again.

The Moon had a similar yearly path revolving over and around the Earth but unlike the Sun, which constantly changed its speed to keep a consistent 24 hour day, the Moon’s speed never changed so depending on its latitude the Moon was observed then as we can observe today to take approximately 24.7 – 25 hours per cycle.  This is why at different times and places during each month we can see the Moon in the morning, afternoon or night.  This is also the origin of old fairy tales such as the the Hare and the Hedgehog or the Tortoise and the Hare.  The Hare, like the Sun, begins the annual race full of energy, excitement and ego, declaring himself the definite winner and gets off to an immediate head-start.  Meanwhile, equally confident in his seemingly lesser abilities, the humble, slow and steady Tortoise Moon begins as well allowing the Hare to lead.  As the race carries on, the cocky hare tires and slows down or takes a nap at which point the Tortoise overtakes him.  This is analogous to the Moon reaching the Tropic of Cancer before the Sun each year and beginning its return journey.  When the Hare reaches this half-way point of the race he realizes his lackluster attitude has resulted in being overtaken by the slower Tortoise and begins to speed up again.  Then for the remainder of the race, the Sun picks up speed day by day gaining on the Moon, but ultimately losing as the slow and steady Tortoise reaches the finish-line before the Hare and wins.

So for ancient man, Earth and Polaris were the two immovable center-points of the Universe around which the Sun, Moon and other stars all revolved in a dome-like shape.  Some cultures believed in a literal, physical solid dome or firmament to which the fixed stars were bound.  Other cultures mythologized the axis mundi as the World Tree with Polaris at the center and all the other constellations forming the branches.  In these flat Earth depictions the North Pole occupied the centerpoint, and “South” was all straight lines extending outwards from there.  East and West were not straight-lines as is assumed nowadays, but were in fact circles just like all lines of latitude and the paths of the celestial bodies.  The southern circumference of Earth was surrounded by a gigantic wall of ice 150-200 feet above sea-level holding the interconnected oceans in like a world cup.  Beyond the ice wall, some cultures claimed a firm barrier existed through which no human could penetrate.  Other cultures believed there were entire worlds and other civilizations existing beyond the Antarctic ice.

Currently, and for the past half century there has existed an International Antarctic Treaty preventing all independent exploration of Antarctica.  Pre-approved guided tours exist which take visitors to a few coastal regions of Antarctica, but no independent exploration of the continent is allowed.  Sailors like Jarle Andehoy have been caught attempting to explore Antarctica and threatened, turned around at gunpoint, fined, and jailed for violating this militarily enforced international treaty.  As a result the public currently has no way to confirm or deny the seemingly fantastical claims of ancient man concerning what may or may not exist at the southern-most extremities of the Earth.

We can however confirm that this 200 foot ice-wall surrounding the southern circumference of the Earth most certainly exists.  We can confirm that Polaris is indeed the only non-moving star in the sky.  All the fixed stars indeed rotate perfect circles around Polaris while remaining stuck in their relative constellations night after night, year after year, century after century.  The wandering stars or “planets” do indeed wander the heavens taking their own unique spirograph-like paths when charted from a geocentric perspective.  The Sun and Moon are indeed observably of equal size and revolve over and around us in daily cycles.  Just as the ancients observed, the Sun’s annual path does indeed travel from the Tropic of Capricorn at the Winter Solstice, to the Equator at Spring Equinox, to the Tropic of Cancer at the Summer Solstice, back to the Equator at Autumnal Equinox, and finally back to the Tropic of Cancer at Winter Solstice.  The Sun’s light is indeed warm, golden, drying, preservative and antiseptic, while the Moon’s light is indeed cold, silver, damp, putrefying and septic.  A thermometer placed in the Sun’s light will always read warmer than a thermometer placed in the Sun’s shade, while a thermometer placed in the Moon’s light will always read cooler than a thermometer placed in the Moon-shade.  Plant and animal substances exposed to sunlight quickly dry, shrink, coagulate and lose their tendency to decompose and putrify, whereas plant and animal substances exposed to moonlight will quickly show symptoms of putrefaction and decay.

Last but not least, just as the ancients espoused, the Earth is observably motionless to all our senses, and the horizon remains perfectly flat as far as the eye can see.  Not only does the horizon remain perfectly flat 360 degrees around the observer, but whether at sea-level, the top of Mount Everest, 35,000 feet high in an airplane, or even at over 100,000 feet high, the highest any amateur hot-air balloon has ever flown, the flat horizon actually rises to the eye-level of the observer all the way up.  On a globular Earth, no matter how large it is assumed to be, the horizon would remain where it was and the rising observer would have to tilt his head downwards further and further the higher they rose to see the steadily falling horizon.  Many people will be shocked to know that to this day, every single scientific experiment ever devised to show the alleged motion of the Earth has failed to do so (or given evidence of the opposite, that the Earth is indeed motionless) and every attempt ever made to measure the alleged curvature of the Earth has failed to do so (or given evidence of the opposite, that the Earth is indeed flat).

The first person in recorded history to ever claim that Earth was anything but the flat, motionless center of the universe was a Greek mathematician and philosopher named Pythagoras of Samos around 500 B.C.  Interestingly enough, Pythagoras has also been touted by Freemasonic historians such as Albert Mackey, James Anderson, William Hutchinson and William Preston as being the very first Freemason!  Presented more as a thought-experiment than a complete cosmology, Pythagoras posited that if the Earth were a spherical globe turning on its vertical axis once per day while revolving annually around a stationary Sun, that this model could also equally explain the cyclical motions of the heavenly bodies.  This heliocentric model was taught to initiates at Pythagoras’ Crotona school but never became popular or had an influence outside of Greece for another two thousand years.

A century later, another Greek mathematician and philosopher named Plato also espoused a spherical Earth cosmology, except he claimed the Earth globe to be the motionless center of the universe with the Sun, Moon and stars revolving around.  His most famous student, Aristotle also wrote about this geocentric globe-Earth cosmology in his book “On the Heavens,” offering three main points of evidence for his theory.  Firstly Aristotle noted that when sailing away from an observer on shore, ships approaching the horizon disappeared from view hull before masthead and he postulated that this occurrence was due to the curvature of the Earth.  Aristotle argued that the hull disappeared first because beyond the horizon the globe-Earth curved downwards causing the hull and eventually the masthead and entire ship to drop below the curvature.  Today we can easily prove that Aristotle was incorrect in his assumption by using telescopes, binoculars and zoom cameras.  Once a ship has completely disappeared beyond the horizon, modern technology allows us to zoom in and bring the entire vessel, hull and all, back into full view.  This proves that ships do not disappear hull-first due to the alleged curvature of the Earth, and that the horizon line is in fact merely the vanishing point of perspective from a given observer’s point of view, and not as Aristotle supposed, the beginning of the Earth’s curvature.  The horizon is subjective and varies in distance depending on the weather, the observer’s height, and the strength of his eyesight or instruments.  As noted previously, the horizon actually rises to the eye of the observer no matter how high he climbs, which also proves that the horizon line is not some objective point of curvature on a convex Earth, but rather the subjective vanishing point of perspective from a given observer’s point of view.

Aristotle’s second point of evidence offered for his spherical Earth theory was the Earth’s round shadow cast on the Moon during lunar eclipses.  To this day heliocentrists still offer this argument as proof of a spherical Earth, claiming that during lunar eclipses the Sun, Earth and Moon align in a perfect 180 degree syzygy like three billiard balls causing the Sun to cast the Earth’s shadow onto the Moon.  This clever but faulty assumption is rendered completely invalid, however, due to the fact that lunar eclipses have happened and continue to happen regularly when both the Sun and Moon are still visible together above the horizon!  As early as the time of Pliny the Elder there are records of eclipses happening while both the Sun and Moon were visible in the sky, and continue to be recorded by the Royal Astronomical Society today.  Obviously if the Sun and Moon are both observable simultaneously during an eclipse then they are not aligned in a 180 degree syzygy and it is therefore impossible that the Sun could be casting Earth’s shadow on the Moon, and some other explanation must be sought.  Another explanation, in fact, already existed in many cultures around the world, who posited that a third celestial body known as Rahu, or “The Black Sun” also existed equal in size to the Sun and Moon.  This translucent dark body passed affront of the Sun and Moon during solar and lunar eclipses causing their lights to dim.

Aristotle’s final point of evidence offered for his spherical Earth theory was the appearance of Polaris and other stars to gradually decline overhead as an observer travels southwards.  He argued that the gradual declination and eventual disappearance beyond the horizon of certain stars and constellations as one traveled southwards was evidence that the observer was traveling over a convex curved surface.  Similar to the ships disappearing over the horizon argument, Aristotle posited that the horizon line was the literal curvature of his spherical Earth, and the stars which declined and disappeared beyond it became invisible because a mass of curved Earth existed between them and the observer.  In actual fact, however, the gradual declination of objects in the sky towards the horizon is merely a product of the law of perspective on plane surfaces.  As any art student of point perspective knows, the human eye views the world in a pyramidal shape so that when looking down a long hallway, the floor appears to rise, the ceiling appears to sink, and the walls appear to narrow into a point at the center of the observer’s view.  Of course, the dimensions of the hallway remain constant for its entire length; The floor does not actually rise, the ceiling does not actually sink, nor do the walls actually close in; but to the human eye everything is perceived this way.  Similarly when the Sun, Moon, airplanes or clouds appear to sink towards the horizon as they move away from us, they are not actually losing altitude and slowly approaching sea-level.  They are in fact maintaining the same altitude except they are moving away from you and so the law of perspective makes them appear to sink.

A century after Aristotle, around 250 B.C. yet another Greek mathematician and philosopher named Eratosthenes made his claim to fame with a new alleged proof of the spherical Earth.  Eratosthenes noted that at noon during the Summer Solstice in Syene, the Sun cast no shadow and the rays could reach straight to the bottom of his well, yet meanwhile in Alexandria a vertically standing metal rod cast a significant shadow.  By factoring the length of the shadow with his assumed distance to the Sun, Eratosthenes recorded a measurement of Earth’s circumference close to what heliocentrist astronomers still use today.  The fact of the matter is, however, that Eratosthenes’ calculations were made assuming the Sun to be millions of miles away so that its rays would fall perfectly parallel even in points as divergent as Syene and Alexandria.  This faulty premise led to his faulty conclusion, which was eventually exposed upon the invention of the nautical sextant.  Using sextants and plane trigonometry, by measuring the Sun’s angle at two points on Earth simultaneously and factoring their distance from each other, the Pythagorean theorum reveals both the height and dimensions of the Sun.  Using this method, the Sun and Moon have repeatedly been calculated to be approximately 32 miles in diameter, 3000 miles from the surface of the Earth.  High altitude balloon footage has also filmed lighting hot-spots on clouds proving the Sun to be local and acting as a spotlight, and not a burning ball of gas millions of miles away as supposed by heliocentrists.  After Eratosthenes, the globe-Earth theory completely disappeared from philosophical thought and recorded history for almost two millennia.  Geocentric flat-Earth cosmologies continued to reign supreme, with even Eratosthenes himself, touted as the “Father of Geography,” depicting the Earth as flat in his famous 194 B.C. map of the world.  Crates of Mallus invented the first model globe-Earth around this time as well, but it failed to have any effect on the world at large.

Fast-forward to 1522 A.D. Portuguese explorer Ferdinand Magellan became the first person in known history to successfully sail around the world.  This circumnavigation of Earth soon became and continues to be touted today as absolute proof of the spherical Earth theory.  If Magellan was able to sail East-West around the entire world and return to his original starting point, surely the Earth cannot be flat and must be a globe, right?  Wrong.  Just as a compass can place its center-point on a flat piece of paper, trace a circle either way around, and return to its starting point, so can a ship or plane circumnavigate a flat Earth.  The only kind of circumnavigation which could not happen on a flat Earth is North-South-bound which to this day has still never been done.  Both the North Pole and Antarctica are military-enforced no-fly/no-sail zones due to restrictions originating from none other than the United Nations – the same United Nations that haughtily uses a flat Earth map in their official logo and flag.

In 1543, just days before his death, Freemason and Jesuit Nicolaus Copernicus published his book “On the Revolutions of the Celestial Spheres” which revived the old heliocentric cosmology of Pythagoras and began the so-called Copernican Revolution away from a flat geocentric model and towards a global heliocentric model.  Since his book claimed Earth to be a tilting, wobbling, spinning sphere revolving at break-neck speeds around a stationary Sun, it was initially met with due incredulity.  Copernicus always countered this by claiming his theories were merely hypotheses and shouldn’t be considered truth.  In his book he even wrote, “The Pythagorean teaching was founded upon hypothesis and it is not necessary that the hypothesis should be true, or even probable.  The hypothesis of the movement of the Earth is only one which is useful to explain phenomena, but it should not be considered as an absolute truth.” Contemporaries of Copernicus such as Danish Astronomer Tycho Brahe famously argued against his heliocentric model, positing that if the Earth revolved in an orbit round the Sun, the change in relative position of the stars after 6 months of orbital motion could not fail to be seen.  Brahe wrote that the stars should seem to separate as we approach and come together as we recede.  In actual fact, however, after millions of miles of supposed orbit around the Sun, not a single inch of parallax could be detected in the stars.  As even Wikipedia notes, “The lack of any observable parallax was considered a fatal flaw in any non-Geocentric theory.”

Copernicus’ answer to this obvious problem was simple.  He moved the stars so ridiculously far away from the Earth that even after millions of miles of supposed orbit around the Sun, no appreciable parallax could be detected.  Copernicus simply needed to claim that the stars were trillions upon trillions of miles away, so then mathematically-speaking it would indeed be impossible to detect such slight parallax.  Again, contemporaries of Copernicus argued against this convenient correction of his, arguing quite rightly that if the stars were trillions of miles away, then there is no way we could see them!  Back-peddling once again, Copernicus claimed the reason we could still see stars trillions of miles away, was because they were not mere tiny points of translucent light in the night sky, but that stars were in fact gigantic gas balls billions of times larger than our Sun.  So first Copernicus had to move the stars trillions of miles from Earth to explain away lack of parallax, and then he had to make the stars billions of times larger to account for why we should see them at all from such fantastical distances.  Lastly he offered very specific distances and mathematical equations to solidify his theory, claiming, for instance, that he had accurately calculated the Sun’s distance from Earth to be exactly 3,391,200 miles.

At the turn of the 17th century, Tycho Brahe under the patronage of Emperor Rudolph II began construction of the largest, most state-of-the-art astronomical observatory ever built.  Upon hearing this, German astronomer and Freemason Johannes Kepler was determined to apprentice under Brahe.  Even though Kepler championed Copernicus’s widely disputed heliocentric globe-Earth theory, Brahe begrudgingly accepted Kepler as his apprentice based on his merit as an astute astronomer and mathematician.  Brahe allowed Kepler access to the observatory, but guarded his data and findings from him completely, which frustrated and angered Kepler to the point of eventually culminating in a heated argument between the two of them resulting in Brahe kicking Kepler out.  After much amends and apologizing, a year later Brahe finally forgave Kepler and accepted him back as apprentice.  This time, however, Kepler was not content with his role as mere apprentice and soon proposed and secured a commissioned position on Brahe and Emperor Rudolph’s new project, “the Rudolphine Astronomical Tables.”  Less than a month later, Tycho Brahe mysteriously dropped dead, and Johannes Kepler was given access to all of Brahe’s coveted data, free-reign of the observatory, and become Emperor Rudolph’s new official astronomer.  Abundant circumstantial evidence and obvious motive have long fed speculation that Kepler actually murdered Brahe.  Brahe was only 54 years old and in fine health when suddenly he became deathly ill and passed away.  His official cause of death was reported as a bladder infection, but subsequent autopsies of his body revealed toxic quantities of mercury present on his moustache hairs which has led many researchers to conclude he was poisoned.  The 2004 book “Heavenly Intrigue” suggested that Kepler had indeed murdered Brahe to gain access to his data.  Kepler himself never denied this and he actually wrote, “I confess that when Tycho died, I quickly took advantage of the absence, or lack of circumspection, of the heirs, by taking the observations under my care, or perhaps usurping them.”  And so for the remainder of his life Kepler worked at Brahe’s observatory for Brahe’s employer using Brahe’s data to further his Copernican theories which Brahe had always criticized.  He modified Copernicus’s calculations of celestial motions changing them from perfect circles to irregular ellipses, and even formulated a new updated distance of the Sun from Earth.  While Copernicus had claimed positively the Sun to be 3,391,200 miles from Earth, Kepler assured the astronomical community that his new figure of 12,376,800 miles was the true distance.

A few years later, in 1608 the first telescope was invented, and by 1609 the next champion of Copernicism, Italian astronomer, Freemason and probable Jesuit Galileo Galilei, had purchased and built several of them.  Galileo improved upon the telescope’s design boosting the zoom capabilities from the original 3x up to 30x magnification and in 1610 made the most important alleged discovery of his career.  With his 30x zoom telescope, Galileo claimed to have seen what he described as “three fixed stars, totally invisible by their smallness, all close to Jupiter, and lying on a straight line through it.”  After tracking these “invisible stars” for a while and noticing they appeared sometimes but not others, Galileo concluded that when he could not find them they must be hiding behind Jupiter and therefore they must not be “invisible stars” at all, but rather “invisible moons” orbiting Jupiter.  His alleged discovery of moons orbiting Jupiter was then touted as proof of the Copernican system, claiming that Earth must be a planet like Jupiter since both have orbiting moons.  To this day, NASA claims to have special telescopes which can (on occasion) see these moons of Jupiter, just as Galileo claimed in his day to see (on occasion) with his special telescopes.  Nowadays with modern telescopes and zoom technology, we can see the celestial bodies far closer and with far more clarity than Galileo could have ever hoped for.  A 2016 Nikon P900 has 83x optical zoom and 332x digital, capabilities which put Galilean telescopes to shame, yet even with this level of magnification Galileo’s alleged “invisible stars” orbiting Jupiter are nowhere to be found.

Galileo and his fellow-Mason predecessors, acting more like true-believers of their heliocentric faith than legitimate scientists, were constantly guilty of inventing elaborate theories to support their foregone conclusion.  This was never more evident than when Galileo presented his theory on the cause of tides in 1616.  Cardinal Bellarmine had written Galileo the year before stating that “the Copernican system could not be defended without a true physical demonstration that the Sun does not circle the Earth but the Earth circles the Sun.”  Taking this to heart, Galileo hoped to show that the Earth’s tides were caused by the sloshing back and forth of water as a point on Earth’s surface sped up and slowed down due to Earth’s alleged rotation on axis and revolution around the Sun.  He argued that these hypothetical motions of his globular Earth were the cause of tides, and therefore the tides were proof of Earth’s motion.  Unfortunately for Galileo, his ideas were not accepted and easily proven wrong by his contemporaries who rightly pointed out that if his theory were correct, there would only be one high tide per day.  Not only this, but if tides were caused by Earth’s alleged motion, all lakes, ponds and other inland bodies of water should be similarly affected, yet they are not.

The next champion of heliocentricism was English mathematician and astronomer, knighted Freemason and Royal Society President “Sir” Isaac Newton.  In 1687 Newton published his famous Principia Mathematica, which presented his idea of “gravity” to the world.  The globe-Earth theory had long faced criticism for being impractical due to the natural physics of spinning spherical objects.  Namely, that anything placed on their surface should immediately fall or fly off!  How could people, buildings, and the great oceans remain perfectly stuck to a ball-Earth spinning faster than the speed of sound?  The globe-Earth theory needed a force that could keep everything in place somehow; a force strong enough to keep the oceans stuck to the Earth, but weak enough not to sink a sailboat; a force strong enough to drag the entire atmosphere along with Earth’s break-neck speed, but weak enough to allow birds and bugs to travel freely and unabated in all directions; a force so strong it could make rain fall upwards and plants grow upside down, but yet so weak that it could not be detected by any contemporary methods.  Newton’s postulate of “an invisible force able to act over vast distances” led to him being heavily criticized for “introducing occult agencies into the field of science.”

Previous to Newton’s theory of universal gravitation, the natural laws of density and buoyancy already perfectly and adequately explained the world around us.  For example, the reason a balloon filled with helium rises into the sky while a balloon filled with air drops to the ground, is not because Newton’s mystical pulling force has an aversion to helium, but rather simply because helium is lighter and less dense than the nitrogen, oxygen and other elements which compose the air around it, so it floats up, and conversely, a balloon filled with your carbon dioxide exhalation is heaver and denser than the air around it, so it falls down to the ground.  If you blow a dandelion seed out of your hands, a substance just barely heavier than the air, it will float away and slowly but eventually fall to the ground.  If you drop an anvil from your hands, something much heavier than the air, it will quickly and directly fall straight to the ground.  This is not because gravity prefers anvils to dandelion seeds, but rather because it is the natural physics of buoyancy for objects less dense than the medium surrounding them to rise, while objects denser than the medium surrounding them sink.  This is the reason raindrops fall down through the air and air-bubbles rise up through the water – because of their relative densities.  It has nothing whatsoever to do with the mystical pulling force of spinning balls from Newton’s imagination.

Newton’s theory allegedly began when upon seeing an apple fall from a tree at Woolsthorpe, as though no one in the history of humanity up to that point had ever seen a falling object and wondered why it fell, he had a veritable scientific epiphany.  The apple fell not because it was heavier and denser than the air around it, but rather because a force at the center of the spinning ball-Earth pulled it to the ground!  Newton quickly got to work formulating his theory of universal gravitation which he used to explain not only falling objects, but also orbiting celestial bodies.  Newton claimed that the Sun, Moon, Earth, planets and stars’ gravity caused them to all orbit around the most massive nearby bodies.  So not only was gravity fickle and selective about which objects it caused to fall and which it allowed to rise, gravity was also able to perform different functions on different scales.  At the human scale, gravity allegedly caused people, buildings and oceans to stick to the Earth, while at the planetary scale, gravity allegedly caused moons to orbit around planets and planets to orbit around stars.  Unfortunately Newton never addressed this, but the question remains, how and why would gravity cause both planets to orbit the Sun and people to stick to the Earth?  Gravity should either cause people to float around in suspended circular orbits around the Earth, or it should cause the Earth, Moon and planets to all be pulled and crash into the Sun.  The two effects are very different yet the same cause is attributed to both.

Furthermore, this magnetic-like attraction of massive objects gravity is purported to have can be found nowhere in the natural world.  There is no example in nature of a massive sphere or any other shaped-object which by virtue of its mass alone causes smaller objects to stick to or orbit around it!  There is nothing on Earth massive enough that it can be shown to cause even a dust-bunny to stick to or orbit around it.  Try spinning a wet tennis ball or any other spherical object with smaller things placed on its surface and you will find that everything falls or flies off, and nothing sticks to or orbits it.  To claim the existence of a physical “law” without a single practical evidential example is hearsay, not science.  By now, however, you are likely beginning to see that these Freemasonic heliocentric priests are less interested in science and truth than they are in propagating contrived evidences for their foregone conclusions.  In like manner, as Copernicus had claimed positively the Sun to be 3,391,200 away and Kepler had calculated it to be 12,376,800 miles away, Newton was quoted as remarking, “It matters not whether we reckon it 28 or 54 million miles distant for either would do just as well!”  It appears he was correct, because the alleged distance to the heliocentrist’s Sun has continued to increase by the millions until today where we stand with NASA’s current official figure of 93 million.

In 1773 Captain Cook became the first modern explorer known to have breached the Antarctic circle and reached the ice barrier.  This expedition offered an exciting chance to find proof of either the flat or globe Earth models because Captain Cook intended to sail completely around Antarctica looking for inlets through the ice-wall.  If the Earth was indeed a globe 25,000 miles in equatorial circumference as the heliocentrists claimed, then a complete circumnavigation of Antarctica would be approximately 12,000 miles, and if the Earth was flat with Antarctica surrounding the entire circumference, a complete circumnavigation of Antarctica would have to take over 50,000 miles.  During three voyages lasting three years and eight days, Captain Cook and crew sailed a total of 60,000 miles along the Antarctic coastline never once finding an inlet or path through or beyond the massive glacial wall!  Captain Cook wrote: “The ice extended east and west far beyond the reach of our sight, while the southern half of the horizon was illuminated by rays of light which were reflected from the ice to a considerable height.”

Later voyages by Captain James Clark Ross and Captain George Nares in the 19th century further confirmed Cook’s findings.  Ross’s expedition spent 4 years and 5 months in heavily armored warships failing to find an entry point beyond the southern glacial wall, and Nares spent over 3 years circumnavigating Antarctica, taking an admittedly indirect course, but clocking in nearly 69,000 miles total!  If Antarctica truly was the tiny ice-continent claimed by globe-Earth proponents, all of these expeditions would have ended years sooner.  In addition to this, many Antarctic explorers including Captain James Clark Ross and Lieutenant Charles Wilkes using globe-Earth projection maps, wrote in their journals perplexed at how they routinely found themselves out of accordance with their charts, stating that they found themselves an average of 12-16 miles outside their reckoning every day, later on further south increasing to as much as 29 miles per day!  These huge discrepancies experienced by explorers the further south traveled are usually attributed to increasingly strong storms, winds and currents, but if that were the case they should have just as often found themselves ahead of their reckoning, which they never did.

In 1783 the hot air balloon was invented and for the first time in recorded history people were able to float miles above the Earth’s surface and see for themselves once and for all whether or not the Earth was flat or a globe.  To many people’s astonishment, as high as they rose, the horizon remained perfectly flat 360 degrees around them and rose to the level of their eyes all the way up.  J. Glaisher wrote in his “Travels in the Air,” that, “on looking over the top of the car, the horizon appeared to be on a level with the eye, and taking a grand view of the whole visible area beneath, I was struck with its great regularity; all was dwarfed to one plane; it seemed too flat.”  M. Victor Emanuel, another hot-air balloonist wrote that, “Instead of the Earth declining from the view on either side, and the higher part being under the car, as is popularly supposed, it was the exact opposite; the lowest part, like a huge basin, being immediately under the car and the horizon on all sides rising to the level of the eye.”  As stated previously, this is only possible on a flat plane.

It would be an entire century after Newton published his theories on gravitation before any scientific experiment was devised to attempt to prove its existence.  In 1797, Henry Cavendish, the British scientist, Freemason, and wealthy grandson of the Duke of Devonshire, created an experiment which he claimed successfully proved the existence of gravity, measured its constant, and provided accurate figures for the exact masses of the Earth, Sun, Moon, and Planets.  How did Cavendish achieve this quantum leap for heliocentric pseudo-science?  He fixed two large lead balls on opposite ends of a torsion balance and hung them from the roof of his shed.  By watching and recording slight motions of the contraption via telescope through his shed window so his mass would not affect the reading, Cavendish claimed to have proven gravity.  Two small lead balls were hung near the large ones and any motion observed towards one another was touted as being the influence of gravity.

Now, the Cavendish experiment has been widely criticized by the scientific community because never in over two centuries since its creation has anyone been able to replicate it!  Firstly, the balls simply do not always attract one another as they must for the so-called gravitational constant to be constant at all.  Sometimes the torsion balance turns towards the balls and sometimes away as it is impossible not to give some slight tremulous motion when interacting with it.  Henry even complained in his notes how often as he was performing the measurement the contraption was still in oscillation.  Secondly, since his calculated force of gravity was 10^39 weaker than the force of electro-magnetism, from which all material objects are composed, there is no control for the experiment which can factor out and positively differentiate the alleged gravitational force, from the known stronger electro-magnetic force.  In other words, the balls could simply be attracting each other through static electricity, a known force existing in all things, billions of times stronger than gravity, and impossible to control for the experiment.  Even though no one could replicate Cavendish’s findings, the experiment went down in history as a great success, and is still taught as veritable proof of universal gravitation in science textbooks today.

Half a century later, in 1851, a French scientist named Leon Foucault performed a similar experiment to Cavendish, but this time hanging a single ball from the ceiling, swinging it, and claiming all lateral motion observed to be proof that the Earth was turning beneath the pendulum!  Since Foucault’s original demonstration, these pendulums have regularly been swinging at museums and exhibition halls worldwide purporting to provide everlasting perpetual proof of the heliocentric spinning ball-Earth theory.  The truth is, however, unbeknownst to most of the duped public, that Foucault’s pendulum is a failed experiment which proves nothing but how easy it is for pseudo-science to deceive the malleable masses.  To begin with, Foucault’s pendulums do not uniformly swing in any one direction.  Sometimes they rotate clockwise and sometimes counter-clockwise, sometimes they fail to rotate and sometimes they rotate far too much.  Just like the Cavendish experiment, scientists who have attempted to replicate Foucault’s findings have conceded time and again that “it was difficult to avoid giving the pendulum some slight lateral bias at starting.”  In truth, the behavior of the pendulum actually depends on 1) the initial force beginning its swing and, 2) the ball-and-socket joint used which most readily facilitates circular motion over any other.  The supposed rotation of the Earth is completely inconsequential and irrelevant to the pendulum’s swing.  If the alleged constant rotation of the Earth affected pendulums in any way, then there should be no need to manually start pendulums in motion.  If the Earth’s diurnal rotation caused the 360 degree uniform diurnal rotation of pendulums, then there should not exist a stationary pendulum anywhere on Earth!

Also in the mid-19th century, another Frenchman named Gaspard-Gustave Coriolis performed several experiments showing the effect of kinetic energy on rotating systems, which have ever since become mythologized as proof of the heliocentric theory.  His “Coriolis Effect” is often said to cause sinks and toilet bowls in the Northern Hemisphere to drain spinning in one direction while in the Southern Hemisphere causing them to spin the opposite way, thus providing proof of the spinning ball-Earth.  Once again, however, just like Foucault’s swinging pendulums and Cavendish’s hanging balls, sinks and toilets in the Northern and Southern Hemispheres do not consistently spin in any one direction!  Sinks and toilets in the very same household are often found to spin opposite directions, depending entirely upon the shape of the basin and the angle of the water’s entry, not the supposed rotation of the Earth.  The Coriolis Effect is also said to affect bullet trajectories and weather patterns as well, supposedly causing most storms in the Northern Hemisphere to rotate counter-clockwise, and most storms in the Southern Hemisphere to rotate clockwise, to cause bullets from long range guns to tend towards the right of the target in the Northern Hemisphere and to the left in the Southern Hemisphere.  Again, however, the same problems remain.  Not every bullet and not every storm consistently displays the behavior and therefore cannot reasonably be used as proof of anything.

In the late 19th century, mostly thanks to the experiments, books, and lectures of an English inventor and author named Dr. Samuel Rowbotham, a flat Earth renaissance began sweeping the world.  Rowbotham’s findings, beginning with his 1864 book, “Earth Not a Globe! An Experimental Inquiry into the True Figure of the Earth: Proving it a Plane, Without Axial or Orbital Motion; and the Only Material World in the Universe,” caused quite a stir in the scientific community and thanks to three decades of his efforts, the shape of the Earth became a hot topic of debate around the turn of the 19th century.  Dr. Rowbotham conducted several experiments using telescopes, spirit levels, and theodolites, special precision instruments used for measuring angles in horizontal or vertical planes.  By positioning them at equal heights aimed at each other successively he proved over and over the Earth to be perfectly flat for miles without a single inch of curvature.

In his most famous series of experiments, Rowbotham traveled to Cambridge, England where there is a 20 mile canal called the Old Bedford which passes in a straight line through the Fenlands known as the Bedford Level.  The water has no interruption from locks or water-gates of any kind and remains stationary making it perfectly suitable for determining whether any amount of convexity/curvature actually exists.  If we were living on a ball-Earth, every pond, lake, marsh, canal and other large body of standing water, each part would have to comprise a slight arc or semi-circle curving downwards from the central summit.  If the ball-Earth were truly 25,000 miles in circumference as claimed by heliocentrists, then spherical trigonometry dictates the surface of all standing water must curve downwards an easily measurable 8 inches per mile multiplied by the square of the distance.  This means along a 6 mile channel of standing water the Earth would have to curve 16 feet, 8 inches downwards from one end to the other, and/or dip 6 feet on either end from the central peak, depending where the measurement is taken.

Rowbotham tested first by standing in the water holding a telescope 8 inches above the surface, while his partner rowed away from him in a small boat with a 5 foot tall flag attached.  If the Earth was indeed a globe 25,000 miles in circumference, by the time the boat reached Welney Bridge 6 miles away, the entire boat and flag should have been completely invisible hidden behind a 6 foot tall mass of curved water.  In reality however, every time tested, the entire boat and flag remained visible from start to finish.  In a second experiment Dr. Rowbotham placed seven flags along the edge of the water each one mile distant from the next with their tops positioned 5 feet above the surface and stood with his telescope behind the first.  If the Earth was a globe 25,000 miles in circumference, each successive flag would have to decline a definite and determined amount below the last.  The first and second flags establish the line of sight, then the third should fall 8 inches below the second, the fourth flag 32 inches below, the fifth 6 feet, the sixth 10 feet 8 inches, and the seventh flag should be a clear 16 feet 8 inches below the line of sight!  Even if the Earth was a globe of a hundred thousand miles, an amount of easily measurable curvature should and would still be evident in this experiment.  But the reality is not a single inch of curvature was detected and the flags all lined up perfectly as consistent with a flat plane.

In 1870 one of Rowbotham’s supporters, an English scientist of the Royal Academy named John Hampden, offered a public wager of 500 pounds to anyone who thought they could prove the Earth spherical by repeating the Bedford Level experiment.  Alfred Russell Wallace, a fellow English scientist, ardent evolutionist and personal friend of Charles Darwin, accepted Hampden’s wager and the two met with referees to decide the matter at the Bedford Level.  The original plan was to repeat Rowbotham’s flag experiment, but after hours of attempting to align them one on each mile marker, upon looking through the telescope “they could not even judge which was which, let alone decide whether the line of sight along them was flat or curved.  Heated debate ensued, an angry quarrel followed, and the experiment descended into a farce.”  They called it a day, but a week later reconvened, this time Wallace setting new perimeters for the experiment which had never been tested or approved by Rowbotham or Hampden.

Wallace hung a large calico sheet from the Old Bedford Bridge with a thick black line painted across its center and positioned his telescope six miles south at Welney Bridge at the same elevation.  Then halfway between these two points, Wallace placed a long red pole topped with a marker disc designed to fall in line with the black painted marker and telescope.  All of these he placed at a Masonically significant 13 feet 3 inches above the water.  Wallace’s plan was to view the marker disc and black line through the telescope, and if the middle marker appeared below the line of sight, this would be taken as proof of the water’s flat surface, and if the middle marker appeared above the line of sight it would be taken as proof of Earth’s curvature.  Hampden immediately took issue with this new method of allegedly determining curvature but begrudgingly accepted to continue.  When viewed through the telescope, the center marker fell a tiny bit below the telescope cross-hair, and the far marker on the bridge fell a tiny bit below that.  This result was not expected by either party, but Wallace quickly claimed it proof that Earth was curving downwards, while Hampden claimed the results to be in accordance with the law of perspective over flat surfaces.  This time an even more heated debate ensued until Wallace refused to speak another word with Hampden, gave him the silent-treatment, and even had the police escort Hampden him from his hotel room before leaving town the following day.

The referees for the wager decided in favor of Wallace and the money was given to him.  In response, Hampden immediately published a 16-page pamphlet denouncing Wallace as a liar and cheat called, “Is Water Level or Convex After All?  The Bedford Canal Swindle Detected and Exposed.”  Another fellow English author and flat-Earther, William Carpenter, also present during the experiment, wrote his equally scathing 30-page review of the swindle entitled, “Water Not Convex, The Earth Not a Globe! Demonstrated by Alfred Russel Wallace on the 5th March 1870”  Hampden later took Wallace to trial and sued him for his 500 pounds.  The court formally decided in favor of Hampden that the bet was invalid and returned his money in full.

Next Hampden immediately re-issued his challenge to Wallace, increasing the wager to 1000 pounds and inviting Dr. Rowbotham to attend.  This time the experiment would be conducted as Rowbotham had originally done, standing in the water with telescope held 8 inches above the water observing a boat with a 5 foot flag attached sailing 6 miles away from Welche’s Dam to Welney Bridge.  When the day of the wager came, poor weather prevented them from completing the experiment so they postponed, met more bad weather, and postponed again.  On their third and final attempt before heading home with the weather still overcast they attempted the experiment.  Unfortunately shortly after reaching the half-way point the boat became indistinguishable beyond the haze and the bet was called off.  The boat and flag were visible, however, for the entire 3 miles.  In 2015 a group of flat-Earthers once again repeated Rowbotham’s experiment at the Bedford Level with similar results.  They detected no curvature and saw the boat beyond the half-way marker, but became obscured by poor weather before reaching the full 6 miles.

In 1871, after getting massive amounts of pressure from the public to address these claims from flat-Earth proponents, Royal Astronomical Society President George Airy devised an experiment which he hoped would once and for all prove Earth’s axial motion and forever silence the rabble-rousing flat-Earthers.  By first filling a telescope with water to slow down the speed of light inside, then calculating the tilt necessary to get the starlight directly down the tube, Airy planned to measure the speed of the telescope (and thereby the speed of the Earth) by extrapolating the amount of tilt needed to keep the starlight coming in straight.  The experiment, however, would go down in history and forever be known as “Airy’s Failure” because every time he repeated it, Airy found the starlight was already coming in the correct angle with no change necessary, proving that the stars move relative to a stationary Earth and not the other way around.  Airy had meant to prove the heliocentric theory, but instead devised an ever-lasting proof of the geocentric model.

In 1887 American physicists Albert Michelson and Edward Morley performed an experiment to determine Earth’s speed through space, or what was then called “the aether.”  By passing light through two pathways, one in the direction of the Earth’s alleged motion, and the other at right angles to it, the light traveling with the Earth should have taken longer to return than light traveling at right angles to it.  To the surprise of Michelson, Morley and the scientific establishment, however, no difference whatsoever was detected, even after repeating the experiment several times in different places.  To attempt to patch up this glaring problem, the heliocentric establishment created the Fitzgerald-Lorentz contraction which actually had the gall to claim that the light pathway going the same direction as the Earth became physically shorter during the experiment so that the time to return became equal to the other pathway!  The implications of Michelson and Morley’s experiment were so detrimental to the spinning globe-Earth myth, that they were forced to concoct this ludicrous back-peddling explanation which even Arthur Miller denounced calling it “a physics of desperation.”

After Samuel Rowbotham’s death, Lady Elizabeth Blount, an English author, flat-Earther, vocal vegetarian and anti-vivisectionist founded the Universal Zetetic Society which attracted thousands of members and published a journal called “The Earth Not a Globe Review” for several decades.  Many other prominent flat-Earthers of the time also continued doing their best to spread the word.   John Hampden continued publishing his own work and reprinted all of Samuel Rowbotham’s material.  In 1885 William Carpenter published his famous “100 Proofs Earth is Not a Globe.”  In 1892 Alexander Gleason released his New Standard Map of the World AS IT IS which remains to this day one of the most accurate flat Earth maps ever created.  He had hoped it would completely replace globes and Mercator maps the world over, but unfortunately his map’s influence was short-lived.  The next year in 1893 Gleason published his flat-Earth tome entitled, “Is the Bible From Heaven, Is the Earth a Globe, Does Modern Science and the Bible Agree?” which gave many flat Earth proofs and also explained his wonderful map.  In 1899, the South African flat-Earth author Thomas Winship published his excellent work, “Zetetic Cosmogeny: Evidence that the World is Not a Rotating Revolving Globe but a Stationary Plane Circle.”

1903 marked the beginning of airplane travel, which, had it been invented in Copernicus’ era would have destroyed his spinning ball-Earth fantasy long before take-off.  When hot-air balloons were first invented people were told the reason they cannot simply float in the air and wait for the spinning ball-Earth to bring their destinations to them, was because gravity somehow stuck the entire atmosphere and everything in it in place, dragging it along at 1000mph so uniformly that we can’t see it, feel it, hear it, or measure it in any way.  Once airplane technology evolved so that we could fly at comparable speeds to the Earth’s supposed rotation, however, it became immediately apparent that the Earth and its atmosphere could not be constantly rotating 1000mph West to East.

Simply put, if the Earth were constantly spinning Eastwards 1000mph then airplane flight durations going Eastwards vs. Westwards would be significantly different.  If the average commercial airliner travels 500mph, it follows that Westbound equatorial flights should reach their destination at approximately three times the speed as their Eastbound return flights.  In reality, however, the differences in East/Westound flight durations usually amount to a matter of minutes, and nothing near what would occur on a 1000mph spinning ball Earth.  For example, flights Eastwards with the alleged spin of the ball-Earth from Tokyo to LA take an average of 10.5 hours, therefore the return flights Westwards against the alleged spin should take an average of 5.25 hours, but in actual fact take an average of 11.5 hours.

Also of note, if Earth were a globe, there are several flights in the Southern Hemisphere which would have their quickest, straightest path over the Antarctic continent such as Santiago, Chile to Sydney, Australia.  Instead of taking the shortest, quickest route in a straight line over Antarctica, all such flights detour all manner of directions away from Antarctica instead claiming the temperatures too cold for airplane travel!  Considering the fact that there are plenty of flight to/from/over Antarctica, and NASA claims to have technology keeping them in conditions far colder (and far hotter) than any experienced on Earth, such as excuse is clearly just an excuse, and these flights aren’t made because they are impossible.

If Earth was a ball, and Antarctica was too cold to fly over, the only logical way to fly from Sydney to Santiago would be a straight shot over the Pacific staying in the Southern hemisphere the entire way. Re-fueling could be done in New Zealand or other Southern hemisphere destinations along the way if absolutely necessary. In actual fact, however, Santiago-Sydney flights go into the Northern hemisphere making stop-overs at LAX and other North American airports before continuing back down to the Southern hemisphere. Such ridiculously wayward detours make no sense on the globe but make perfect sense and form nearly straight lines when shown on a flat Earth map.

On a ball-Earth, Johannesburg, South Africa to Perth, Australia should be a straight shot over the Indian Ocean with convenient re-fueling possibilities on Mauritus or Madagascar. In actual practice, however, most Johannesburg to Perth flights curiously stop over either in Dubai, Hong Kong or Malaysia all of which make no sense on the ball, but are completely understandable when mapped on a flat Earth.  A casual study of other South Hemisphere flight paths and stop-over points will prove to even the most staunch skeptic the clear illegitimacy of globe map projections.

Building on Michelson and Morley’s experiment, in 1913 French physicist Georges Sagnac again proved the existence of the aether and the stillness of Earth by using a beam-splitter to send light in opposite directions around a path, recombining them, then observing their interference fringes, first while stationary and then while rotating the entire experiment table 2 revolutions per second.  The changes in interference patterns between the moving and non-moving trials proved that the light, and therefore the Earth, was stationary.  In 1914 William Westfield wrote his geocentric classic “Does the Earth Rotate?  No!”  And when Gerard Hickson’s masterpiece “Kings Dethroned: A History of the Evolution of Astronomy from the Time of the Roman Empire up to the Present Day” was published in 1922, the heliocentric theory of the universe was on its last legs.  In 1925 the Michelson-Gale experiment again vouched for a stationary Earth, and it was clear to the establishment that they needed something big to bring public opinion back their way.

In 1916 a Jewish physicist named Albert Einstein had published his general theory of relativity, a brilliant revision of heliocentricism which in one philosophical swoop abolished the aether from scientific study replacing it with a form of relativism which allowed for heliocentricism and geocentricism to hold equal merit.  If there was no absolute aetheric medium within which all things exist, then hypothetically one could postulate complete relativism with regard to the movement of two objects such as the Earth and Sun.  In one philosophical leap, with no scientific evidence to support it, Einstein and the heliocentric establishment were thus able to sweep Airy’s Failure, Michelson, Morley, Sagnac and Gale all conveniently under the carpet and pretend they didn’t exist, simply by claiming that all motion in the universe was relative.  By the late 1920s Einstein and his theories had been pushed so vehemently, the heliocentric theory began making a come-back, and Einstein was being touted as a genius and one of the greatest minds in history.  Far from it, even he himself admitted when asked, “what is it like to be the smartest man alive?” responded by saying, “I don’t know, you’ll have to ask Nicola Tesla,” a true genius who in no way supported Einstein’s relativity or the heliocentric theory.  Einstein was even caught lying when he originally claimed to have never even heard of the Michelson-Morley experiment, but later admitted that he had indeed created special relativity with the intent of abolishing the aether and nullifying the Michelson-Morley result.

By the 1930s an eccentric Christian flat-Earther named Wilbur Glenn Voliva was attracting wide-spread publicity around the world thanks to his American lecture tours and daily radio broadcasts from his personal station which could be heard all the way to Australia.  Voliva famously founded and built Zion City in Illinois, a town of 6,500 people all of whom were Christian flat-Earthers.  Zion City even had its own schools and churches which taught flat Earth cosmology.  In the spirit of Rowbotham and Hampden, throughout his life Voliva offered an open-ended wager of $5000 to anyone who thought they could disprove the flat Earth.  Until his death in 1942 there were no takers.

After the second World War, Operation Paperclip brought hundreds of top German rocket scientists and physicists into the United States and beginning in the late fifties employed them in NASA, the National Aeronautics and Space Administration.  Meanwhile the Russian space program was also forming and a so-called “Space Race” between America and Russia ensued.  The “geostationary communications satellite” was first imagined in a 1945 proposal by Freemason science-fiction writer Arthur C. Clarke and supposedly became science-fact just over a decade later.  In 1957 Russia allegedly launched the first satellite named “Sputnik” into low-Earth orbit, followed in 1958 by America’s “Explorer 1.”

Nowadays there are supposedly upwards of 20,000 such satellites constantly orbiting the Earth.  They are allegedly floating around in the thermosphere where temperatures are claimed to be upwards of 4,530 degrees Fahrenheit. The metals used in satellites, however, such as aluminum, gold and titanium have melting points of 1,221, 1,948, and 3,034 degrees respectively, all far lower than they could possibly handle.  People often even claim to see satellites with their naked eyes, but this is ridiculous considering they are smaller than a bus and allegedly 100+ miles away; It is impossible to see anything so small that far away. Even using telescopes, no one claims to discern the shape of satellites but rather describes seeing passing moving lights, which could easily be any number of things from airplanes to drones to shooting stars or other unidentified flying objects.  The fact that they are “geostationary” means they would not appear to move through the sky anyway, but rather be perpetually stuck in the exact same place all day every day.

So-called “satellite” phones have been found to have reception problems in countries like Kazakhstan with very few cell phone towers. If the Earth were a ball with 20,000+ satellites surrounding, such blackouts should not regularly occur in any rural countryside and deep ocean areas.  Also “satellite” TV dishes (which existed for years before “satellites” were supposedly invented) are almost always positioned at a 45 degree angle towards the nearest ground-based repeater tower. If TV antennae were actually picking up signals from satellites 100+ miles in space, most TV dishes should be pointing more or less straight up to the sky. The fact that “satellite” dishes are never pointing straight up and almost always positioned at a 45 degree angle proves they are picking up ground-based tower signals.  Before satellites, radio, television, and navigation systems like LORAN and DECCA were already well-established and worked fine using only ground-based technologies. Nowadays huge fibre-optics cables connect the internet across oceans, gigantic cell towers triangulate GPS signals, and ionospheric propagation allows radio waves to be bounced all without the aid of the science-fiction best-seller known as “satellites.”

Also in the late fifties,  a sign-maker from Dover, England named Samuel Shenton in the spirit of Rowbotham and Lady Blount’s Zetetic Society, created IFERS, the International Flat Earth Research Society, and began giving lectures on television, in newspapers, to youth clubs and schools about our flat, motionless Earth.  Shenton discovered the writings of the late 19th century flat Earth authors mentioned previously and made it his mission to spread the Zetetic message as far and wide as he could.  With NASA’s supposed satellite launches happening, people constantly questioned Shenton about satellites proving the globe-Earth, to which he would always reply, “does sailing around the Isle of Wight prove it is spherical?”  When NASA claimed to have put the first man in space, Shenton said from the beginning that it was all photo and video trickery.  When John Glenn supposedly orbited the world in 1963 Shenton even sent him a free IFERS membership with a personal message saying, “OK wise guy.”

Shenton knew that John Glenn, two-time US senator and one of NASA’s first astronauts, was a lying Freemason just like his heliocentric fore-fathers from Pythagoras to Copernicus, Kepler to Cavendish, along with most all of NASA’s astronauts.  Buzz Aldrin Jr. is an admitted, ring-wearing, hand-sign flashing 33rd degree Mason from Montclair Lodge No. 144 in New Jersey.  Edgar Mitchell is an Order of Demolay Mason at Artesta Lodge No. 29 in New Mexico.  James Irwin was a Tejon Lodge No. 104 member in Colorado Springs.  Donn Eisele was a member of the Luther B. Turner Lodge No. 732 in Ohio.  Gordon Cooper was a Master Mason in Carbondale Lodge No. 82 in Colorado.  Virgil Grissom was a Master Mason from Mitchell Lodge No. 228 in Indiana.  Walter Schirra Jr. was a 33rd degree Mason at Canaveral Lodge No. 339 in Florida.  Thomas Stafford is a Mason at Western Star Lodge No. 138 in Oklahoma.  Paul Weitz is from Lawrence Lodge No. 708 in Pennsylvania.  C. Fred Kleinknecht, the head of NASA during the Apollo program, shortly thereafter actually became Sovereign Grand Commander of the Council of the 33rd Degree of the Ancient and Accepted Scottish Rite of Freemasonry of the Southern Jurisdiction!  NASA astronauts Neil Armstrong, Allen Sheppard, William Pogue, Vance Brand and Anthony England all had fathers who were Freemasons as well!  The amount of astronauts known to be Freemasons or from Freemasonic families is astonishing.  It is likely that more astronauts and people of key importance in NASA are affiliated with the brotherhood as well, but not so open about their membership.  For there to be this many Masons, members of the world’s largest and oldest secret society, involved with the promotion and propagation of this globalist heliocentric doctrine from its outset to modern times should raise some serious suspicion!

Before the first Apollo mission ever even cleared the launch pad, eleven NASA astronauts died in highly suspicious “accidents.”  Gus Grissom, Roger Chaffee and Ed White were all cremated together in an Apollo capsule fire during a completely unnecessary and dangerous test where they were strapped down and locked into a 100% oxygen chamber which incinerated the three of them to death in seconds.  Seven other astronauts, Ted Freemen, Charles Basset, Elliot See, Russell Rogers, Clifton Williams, Michael Adams and Robert Lawrence died in six separate airplane crashes, and Ed Givens in a car crash!  Eight of these deaths were in 1967 alone.  So many astronauts coincidentally dying under such circumstances is highly unlikely, and lends credence to the idea that these were intentional hits by the Masons trying to find the right people to sell their hoax.

One of the most outspoken of the fallen astronauts was Gus Grissom.  By 1967 Grissom had become increasingly irritated and vocally negative about NASA’s chances of ever landing man on the Moon.  He stated the odds were “pretty slim” and famously hung a lemon on the Apollo capsule after it repeatedly failed safety testing procedures.  Grissom threatened to go public with his complaints about the LEM, and even told his wife Betty, “If there ever is a serious accident in the space program, it’s likely to be me.”  Right after his murder, government agents raided Grissom’s house before anyone had been informed about the fire or his death.  They removed all his personal papers and his diary, never to be returned.

From 1969-1972 the Freemasons at NASA claimed to have landed six of their Apollo missions on the Moon.  With this ingenious deception, a bit of rocket technology, a bunch of lying Freemasons and photographs taken through a round window, with this one psyop, NASA managed to convince nearly everyone on Earth that they live on a spinning ball.  However, in the documentary, “A Funny Thing Happened on the Way to the Moon,” you can watch official leaked NASA footage showing Apollo 11 astronauts Buzz Aldrin, Neil Armstrong and Michael Collins, for almost an hour, using transparencies and camera-tricks to fake shots of a round Earth!  They communicate over audio with control in Houston about how to accurately stage the shot, and someone keeps prompting them on how to effectively manipulate the camera to achieve the desired effect.  First they blacked out all the windows except for a downward facing circular one, which they aimed the camera towards from several feet away.  This created the illusion of a ball-shaped Earth surrounded by the blackness of space, when in fact it was simply a round window in their dark cabin.  Neil Armstrong claimed at this point to be 130,000 miles from Earth, half-way to the Moon, but when camera-tricks were finished the viewer could see for themselves the astro-nots were not more than a couple dozen miles above the Earth’s surface flying in a high-altitude plane.  These images showing a globular world soon became the Freemasons most valuable tool in altering public perception about the shape of the Earth.

Since the original so-called “Blue Marble” image, NASA has provided the public with many more pictures and videos showing a globe Earth, touting veritable photographic proof that Pythagoras’ 2500 year old theory was finally validated.  When seen with a skeptical eye, however, professional photo-analysts have dissected several NASA images of the ball-Earth and found undeniable proof of computer editing.  For example, images of the Earth allegedly taken from the Moon have proven to be copied and pasted in, as evidenced by rectangular cuts found in the black background around the “Earth” by adjusting brightness and contrast levels.  If they were truly on the Moon and Earth was truly a ball, there would be no need to fake such pictures.

When NASA’s images of the ball-Earth are compared with one another the coloration of the land/oceans and relative size of the continents are consistently so drastically different from one another as to prove beyond any reasonable doubt that the pictures are all fake.  NASA has many alleged photographs of the ball-Earth which show several exact, copy and pasted, duplicate cloud patterns!  Cheeky graphics artists have even placed things like faces, dragons and the word “SEX” into cloud patterns over various ball-Earth pictures.  One recent Pluto picture clearly has a picture of Disney’s “Pluto” the dog layered into the background.

On a clear afternoon, during a waxing or waning Moon cycle, it is possible to see the blue sky right through the Moon.  For centuries, stars and planets have often been seen and recorded even by the Royal Astronomical Society to have been seen through the Moon!  If the Moon is translucent enough to see objects through it, it cannot be the solid, spherical planetoid claimed by NASA and modern astronomers.  Samuel Shenton, President of IFERS was quoted before the Apollo supposed “Moon landings,” stating that, “Stars have been seen through the Moon.  The astronauts had better be ready to come right back because there isn’t anything much to land on!”

Besides Shenton, many of the first people to unequivocally call out the NASA Moon landings as being a staged hoax were professional photographers.  When the official NASA photographs of “the Moon” are closely examined it is clear that many were taken inside a studio using repetitive backgrounds, artificial lighting, wires and cranes.  Award-winning British photographer David Persey, photo-analyst/historian Jack White, photographer/Nexus magazine publisher Marcus Allen, and many others all put their professional reputations on the line to expose NASA’s so-called photographic “evidence.

None of the Apollo missions brought any extra studio lighting with them on the Lunar Lander, so the Sun should be the only light source on “the Moon” and in all pictures taken there.  In that case, the light should only come from one direction and all shadows should be cast in the opposite direction.  However, in dozens of official NASA photos there are shadows being cast in up to 3 directions simultaneously, often at up to 90 degree angles, which can only be the result of multiple light sources not present on the Moon.  Several pictures even show overhead spotlights reflecting in astronaut’s helmets and multiple lens flares originating from two or more light sources.

Analyzing several images from the 6 missions shows repeated background features (the exact same hills, dunes, and craters) being used over and over again in supposedly different places on the Moon, as well as visible foreground and backdrop lines indicative of a studio set.  In images from Apollo 11, Buzz Aldrin can be seen wearing different color gloves and different length boots in pictures that were supposedly taken within minutes of each other.  If Buzz was really in the vacuum of space in a pressurized spacesuit, he certainly would not have had the time or reason to de-pressurize and re-pressurize his suit just to make such fashion adjustments!  Some pictures show the lunar rover with no tracks anywhere around it, others show rover tracks all over the foreground while it is yet to be unpacked and unloaded!  A couple pictures even show what appear to be sneakers and a lady’s heel tracks on the “Moon” in addition to the astronauts’ boot prints!

Another glaring mistake is that none of NASA’s images or videos show stars in the background as they should, just complete blackness, likely because exact star maps as they should appear from the Moon would be nearly impossible to fake.  The testimony of different astronauts on different missions, in their autobiographies and interviews just muddies the waters even more, some of them bragging about the “astonishingly brilliant light of the stars” and others saying they “don’t remember seeing a single star while on the Moon!”  Such inconsistencies, and the fact that none of NASA’s “Moon” pictures feature stars/planets in their appropriate positions, should raise a red flag that these astro-nots were not on the Moon.

Many pictures of the “Sun” on the Moon are clearly spotlights and not the Sun.  Some images show studio lighting lens flares or studio lighting reflecting off a black background.  One image clearly shows a shadow on the ceiling of “space” as the Lunar Lander lifts off.  Many images show shadows of reticule crosshairs suspended in air over a print underneath proving them to be doctored and not originals as claimed.  Images of the Lunar Lander supposedly on the Moon shows a pathetic 1969 attempt at creating “high-tech futuristic-looking” equipment using what appears to be construction paper, gold foil, scotch tape, and metal shower rods.  The idea that the piece of junk shown in these official NASA photographs flew to the Moon and back is so ludicrous it’s laughable.  Close-ups of the Lundar Lander footpads show them without a speck of dust on them and without a burn print under it’s 10,000 pound thrusters, like it was just gently set down in place.  NASA scientists in their own documents were worried about the LEM falling into its own massive burn radius, yet there it sits with no burn print and spotless clean pads.  Even the astronauts’ boot prints made deep impressions on the “Moon dust” yet the Lander’s 10,000 pound thrusters left not a trace, no blast hole, and no dust on the pads.

When the video evidence is examined, even more anomalies are found.  In certain frames, light pings can be seen reflecting off overhead stage-wires attached to astronauts’ backpacks.  In one Apollo 16 clip an astronaut falls to his knees and is quickly jerked back up to his feet by what can only be an unseen wire hoisting him straight upwards.  One of the more obvious video anomalies is how several Apollo missions show American flags flapping around in the non-existent space-wind.  The “Moon” is supposed to have no atmosphere and so the flags should remain perfectly still but can often be seen moving quite boisterously.  Another interesting video anomaly is discovered by playing NASA’s “Moon” footage at 2X speed then watching the astronauts walking, running, jumping or cruising around on their little buggy.  Without the speed adjustment there is a “low-gravity” illusion as the astronauts seem to float, drift, and glide slowly and smoothly along, but once they are seen at 2X speed it becomes clear that they are in “normal-gravity” walking, running, jumping and cruising at normal speeds!  They simply reduced the play-speed by 50% in post-production and voila, instant “Moon” motion.

Not only is the Apollo video record fraught with fraud, but NASA claims the original Apollo 11 videos have conveniently disappeared from their records so no one can analyze them for authenticity!  You heard correctly, they spent over $30 billion of American taxpayer money traveling to “the Moon,” and then “lost” the video evidence!  Those blurry, ghostly black and white images shown on TV were purposely lousy because NASA insisted at the time that all TV networks must broadcast directly from a big-screen display in their operations room, a mandate which all the major networks accepted, and so what the public saw was just a video of a poorly magnified video, and now it is impossible to watch the original!  Not only have the Apollo 11 originals disappeared, but NASA claims to have lost all original audio tapes from the Apollo missions, and that their contractors have lost all prints/plans for the Lunar Rover, LEM Lander, and Apollo Ship Engines!  It even recently came out that when curators at Amsterdam’s Rijksmuseum investigated their “Moon rock” personally given to them by Armstrong and Aldrin in 1969, they found that it was actually just a worthless piece of petrified wood from Earth!

In 1970 Freemason and Philosophy professor at St. Thomas’ University, Leo Ferrari created “The Flat Earth Society of Canada,” which he soon shortened to simply, “The Flat Earth Society.”  Unlike Samuel Shenton’s International Flat Earth Research Society in every way, Leo Ferrari’s Flat Earth Society treated the entire subject as a dead-pan joke, making a mockery of it, and even creating several intentionally false flat Earth arguments.  For example, Leo Ferarri would always bring a pumpkin-sized rock with him during interviews and lectures claiming he brought the stone back from the edge of our flat Earth! He would say, with a huge smirk on his face, how his boat had fallen over the edge but he was luckily saved by hanging onto this rock. Clearly, treating our flat Earth in this tongue-in-cheek way discouraged people from taking the matter seriously, and creating this fake “Flat Earth Society” was the Freemason’s way of mitigating Shenton’s IFERS genuine threat to their global deception.

In 1971 Samuel Shenton passed away and the American former-airplane mechanic Charles K. Johnson took his place as president of IFERS.  Charles and his wife Marjory, like Lady Blount and many of the original Zetetic Society members were not only flat-Earthers, but outspoken vegetarians and anti-vivisectionists.  Charles and Marjory maintained a periodical called “The Flat Earth News” for many years where they printed articles about NASA’s lies, geocentricity, flat Earth and vegetarianism.  Unlike Leo Ferrari and his mock society spreading disinformation, Charles Johnson was a genuine voice speaking out against the evils of the world.

In 1974, when Johnson heard of Ferrari’s budding organization, he decided to contact him and wrote a cordial letter requesting further information about his society, to which Ferrari never replied. Two years later Johnson wrote another polite letter saying, how he was “delighted by the prospect of a like-minded campaigner,” and said how it was “a very happy day” when he learned of Ferrari’s society. “I feel sure at the core we can’t be too far apart in aims,” Johnson wrote, “I do try to practice what I preach, to think and seek and search out reasonable ideas and concepts.” He closed saying that “he could hardly wait” to hear from Ferrari and hoped very much he would please reply. After six months without a response, Johnson wrote one more time, explaining again his sole purpose to “enlarge his view” and “getting and holding onto the facts,” which would benefit himself, and in time, the rest of the world. He requested a reply and a copy of Ferrari’s FES magazine. In conclusion Johnson signed “thanks from the bottom of my heart,” in advance, but warned that if Ferrari insisted on ignoring him once again, “I will then know for sure that you are some kind of enemy of the Flat Earth work.” Eventually Ferrari did reply this time, but not with a message or magazine as requested, he simply enclosed an FES paid-application form.

Johnson investigated Ferrari’s organization further and found that he was using “the flat earth idea as a gimmick to entertain and promote the atheistic society.” From then on, Johnson worked hard to expand his IFERS and constantly for the rest of his life exposed Ferrari’s FES, calling him a “false prophet guilty of muddying the waters of truth.” Near the end of his life, tragically Johnson’s house burned down along with all the flat Earth materials he and Shenton had collected over their lifetimes. Until his dying day, Johnson claimed the fire to be the result of arson by a NASA agent he had seen snooping around.

Apparently finished with their “Moon” landing propaganda, starting in 1976 NASA began faking “Mars” landings instead.  To begin with, the “planets” (formerly known as “wandering stars”) are not terrestrial Earth-like habitations capable of landing anything on!  The Sun, Moon and stars are all simply luminaries, celestial lights relatively close to Earth, and not something tangibly solid that humans could ever walk on.  This is painfully obvious to anyone with functioning eye-balls and a telescope or Nikon P900 camera, but NASA continues to this day to publish thousands of fake CGI images claiming to come from Mars.

Even assuming Mars was an actual spherical desert planet as NASA claims, it is impossible for them to have safely landed the probes based on their own trials and statistics.  They say the surface pressure on Mars is only 3/10th of 1% the surface pressure on Earth, and equivalent to the pressure at about 23 miles above Earth.  There is not enough air matter at that pressure, however, to provide any lift for opening and billowing out the parachutes NASA uses to land its Mars probes.  No parachute ever devised has been able to successfully deploy at that altitude; they simply stream straight back then never fill the rest of the way down.  Joe Kittenger’s record highest, fastest, and longest parachute dive from the Earth’s upper atmosphere had him free-falling from only 19 miles high for 15 minutes at 767mph and his drogue chute proved useless and offered no deceleration.  Yet NASA would have us believe, for example, that Phoenix’s parachute managed to somehow slow it down from 12,738mph to 123mph in just 2.86 minutes before its final landing.  In other words, NASA is claiming to do something on “Mars” millions of miles away by remote control something that we have no evidence is even possible on Earth at significantly lower altitude and 16 times slower speed!

To this day NASA continues to fake Mars landings and more government space agencies around the world including Russia, China, Japan, France, India and others are following the same Freemasonic model of fleecing their populations of taxpayer money to fund programs that provide the public nothing but propaganda.  NASA and other space agencies rocket launches never even go straight up.  Every rocket forms a parabolic curve, peaks out, and inevitably starts falling back to Earth.  The rockets which are declared “successful” are those few which don’t explode or start falling too soon but make it out of range of spectator view before crashing down into restricted waters and recovered.  There is no magic altitude where rockets or anything else can simply go up, up, up and then suddenly just start “free-floating” in space.  This is all science-fiction illusion created by wires, green-screens, dark pools, some permed hair and Zero-G planes.

In 1998 NASA claimed to have sent up the first piece of the ISS, International Space Station.  They have been caught however, time and again with air bubbles forming and floating off in their official “outer-space” footage.  Astronauts have also been caught using scuba-space-gear, kicking their legs to move, and astronaut Luca Parmitano even almost drowned when water started filling up his helmet while allegedly on a “space-walk.” It is admitted that astronauts train for their “space-walks” in under-water training facilities like NASA’s “Neutral Buoyancy Lab,” but what is obvious from their “space bubbles,” and other blunders is that all official “space-walk” footage is also fake and filmed under-water.

Analysis of many interior videos from the “International Space Station,” have shown the use of camera-tricks such as green-screens, harnesses and even wildly permed hair to achieve a zero-gravity type effect. Footage of astronauts seemingly floating in the zero-gravity of their “space station” is indistinguishable from “vomit comet” Zero-G airplane footage. By flying parabolic maneuvers this Zero-G floating effect can be achieved over and over again then edited together. For longer uncut shots, NASA has been caught using simple wires and green screen technology.

In 2001 Charles K. Johnson died and having lost all his flat Earth material and correspondence in his house fire, the IFERS was officially finished.  Leo Ferrari’s farcical Flat Earth Society, on the other hand, continued operation as usual making a mockery of the flat Earth subject.  In 2004 the reigns of FES presidency were handed over to Daniel Shenton (of no relation to genuine flat-Earther Samuel Shenton) who, true to Ferrari’s example, maintains the Flat Earth Society website to this day, where they purport such fantastical purposeful disinformation as the flat Earth disc constantly rising upwards forever through the universe to account for gravity.  Their sole purpose, as Charles Johnson correctly stated, is clearly to poison the well and muddy the waters of truth.

In 2008 teacher and author Eric Dubay (that’s me) began a website and published a book titled The Atlantean Conspiracy which exposed among many other things, Freemasonry, the fake Moon Landings, Geocentricity, and even featured a quote from IFERS President Charles K. Johnson.  At the time I had already read Samuel Rowbotham and William Carpenter’s old 19th century flat Earth books, and though personally still on the fence regarding the shape of the Earth, I was confident they were correct about the location (or Geocentricity) of Earth, so I wrote about it.

In 2009, after watching Alex Jones interview and praise several NASA astronauts on his show, I wrote an article and sent a message to him and his producers about the Moon Landing Hoax and included a link to Samuel Rowbotham’s flat Earth book for them to read. Alex even mentioned this on-air the next day and called me a “flat-Earther” who “thinks he’s covering up some Atlantean Conspiracy,” (the title of my book and website).

For the next several years I continued writing books/articles about various conspiracies and worked on building a huge social media presence. By making multiple accounts, adding as many friends/followers as possible, joining and posting to as many groups and pages as possible, over the course of a few years I began building up very large followings on Facebook, Google Plus, LinkedIn, Twitter, StumbleUpon, PInterest, Tsu and many other sites. To give you an example of their efficacy you can see here my main Google Plus account with over 135 million views and my secondary one with over 87 million.

In mid-2011, a professional artist, comedian and Hollywood actor named Math Powerland, claiming to also be an ex-NASA whistle-blower, created “TheNASAChannel” on Youtube. He made a few decent videos exposing NASA image fakery, but his channel certainly did not contain many flat Earth proofs or evidence, and there are more videos of him ranting about Axe deodorant, hookers on Tinder, his championship sexual prowess, and other irrelevant topics than there are actually exposing the flat Earth.  For example, see his recent video entitled “The History of the Flat Earth,” the same name and comparable length as the video you are watching now, but contains almost no content relating to history or the flat Earth, just him venting his various political frustrations.  In short, anyone visiting his channel would NOT become a flat Earther and would be more likely turned off from the subject due to his manic ranting style and lack of factual content.

In November of 2014, after years of researching and writing, I released my book “The Flat Earth Conspiracy,” the first pro-flat-Earth book written in nearly 50 years.  I simultaneously released a “Flat Earth Conspiracy Documentary” on YouTube, began giving radio interviews, and published several influential articles on the subject.  Within a very short space of time the “Flat Earth” keyword saw a 600% rise in activity and Google search results jumped from a few thousand to over 21 million!  Soon after this, just as Johnson had experienced with Ferrari, I noticed a wave of disingenuous so-called flat-Earthers flooding into the movement with the obvious intent to muddy the waters.

For example, when I began writing my book “The Flat Earth Conspiracy” I came across Paul Michael Bales on Facebook, a recent flat Earth convert who had been collecting a library of old original flat Earth books and letters. Hoping to find some good reference material, I messaged him asking for recommended titles and he told me a few choice books to read. The full extent of our interaction consisted of a short Facebook conversation, yet curiously after my book was published and the flat Earth movement started growing, Paul began stating publicly that he was “the Morpheus to my Neo” and that he “taught me everything I know about the flat Earth.” He even made the ludicrous claim that my book was “plagiarized from old Facebook posts of his!” Matt Boylan a.k.a. Math Powerland also jumped in and had the gall to say that “my entire book was plagiarized from his information,” which is equally laughable considering he and “his information” are only mentioned in 2 paragraphs of my 252 page book. Needless to say, both of their claims are baseless and go to show how desperate they are to receive credit where it is not due.

You can also see from this Google analytics chart that the Flat Earth keyword had not made any significant change in 2011 since the launch of Matt’s YouTube channel, nor in late 2012/early 2013 when Paul claims to have gotten his start. The moment when the Flat Earth tides shifted and the exponential growth of the movement began was clearly around and after November 2014, the exact month when I exploded all of my flat Earth research onto the internet. In November 2014, I published the first pro-flat Earth book written in 50 years, “The Flat Earth Conspiracy,” I also published several popular articles on the subject, uploaded the most popular “Flat Earth Conspiracy” documentary on YouTube, began giving radio interviews, and soon re-started Charles Johnson’s IFERS (The International Flat Earth Research Society) and published my most successful book, “200 Proofs Earth is Not a Spinning Ball” which has now been translated into 12 foreign languages and read by millions worldwide. These simultaneous actions, my intentional exploding of credible flat Earth information onto the internet all at once, which I had been preparing for the entire year before, are undoubtedly the catalyst behind the exponential growth curve seen beginning here.

Later on, around March 2015, recent flat Earth convert Mark Sargent came out of nowhere, began uploading new flat Earth videos every day, uploading new interviews several times per week, got offered his own radio show, started being heralded by many as “the King of flat Earth,” and credited with starting the modern flat Earth revival. At first I was glad to have him on-board until the cracks began to show and the clear disinformation campaign began. Mark claimed the Moon and stars were “holographic projections” maintained by alleged “dome-builders” who keep us inside a “Truman show” enclosed structure among much other non-sense. He even lied about me in several interviews including one where he claimed that I promoted the idea of a constantly rising flat Earth to account for gravity, when in fact I constantly expose this false concept as being disinformation.  Mark was, and continues to be, the Leo Ferrari to my Charles Johnson.  In fact, Mark has even bragged several times about being a card-carrying member of Ferrari’s farcical organization.

By New Years Eve 2016 our new IFERS had gained over 3,000 members and was receiving 50,000 hits monthly when it was suddenly and without warning or explanation deleted from the internet.  As the administrators and myself quickly worked on salvaging our material and creating a new site, the obvious parallels to Johnson losing everything in his NASA-agent initiated house fire were noteworthy.  Around the same time two disingenuous flat-Earth channels issued two fraudulent copyright strikes against me which I managed to overturn by filing legal counter-claims against them.  YouTube itself also began a program of regularly unsubscribing old subscribers of mine, and lowering view-counts of popular videos.  Shortly after that, Facebook also decided to jump on the “Eric Dubay censorship bandwagon” by deleting my account, all my pages, and giving my Atlantean Conspiracy group directly over to a team of Freemason shills who still administrate it to this day filling the group with nothing but death threats to me, pictures of Masonic goats, and ridiculous belittling memes.  After re-registering for new accounts and accumulating my friends lists again, Facebook has now deleted two more profiles, and I am currently on my fourth still trying my best to spread the word!

In 2016 the movement continued to grow, with many more genuine flat-Earthers taking up the reigns and exposing the truth online, as well as many more disingenous shills continuing to poison the well with misinformation.  The new IFERS began thriving with more monthly visitors than ever before.  Many new flat Earth YouTube channels began creating and mirroring excellent content.  Now at the turn of 2017 I am truly pleased with the rapid growth of this wonderful flat Earth movement, and encourage everyone to please help speak out, share this video, and spread the good word, as we look forward to a future where humanity is finally free from this grandest of all deceptions.

200 Beweise daß die Erde keine rotierende Kugel ist (German)

200 Beweise daß die Erde keine rotierende Kugel ist PDF

1) Der Horizont erscheint dem Betrachter stets vollkommen flach, 360 Grad um ihn herum, egal in welcher Höhenlage. Sämtliche Amateur- Heißluftballons, – Raketen, – Flugzeuge, und – Drohnen zeigen bis über 32 km Höhe einen vollständig flachen Horizont. Nur die NASA und andere „Raumfahrtagenturen“ zeigen auf ihren computer- animierten Fotos/Videos eine Krümmung.

2) Der Horizont steigt stets mit der Augenhöhe des Betrachters, wenn Höhe gewonnen wird, also wird man nie herunter schauen müssen, um ihn zu sehen. Wenn die Erde tatsächlich eine Kugel wäre, egal wie groß, würde der Horizont beim Aufstieg fest stehenbleiben und der Betrachter/ die Kamera müßte sich mehr und mehr neigen, um auf ihn herunter zu schauen.

3) Die natürliche Eigenschaft von Wasser ist, seinen Pegel einzunehmen und zu halten. Wenn die Erde eine durch ein endloses Weltall rasende, wackelnde, geneigte, riesige Kugel wäre, dann würde es hier keine beständig waagerechten Oberflächen geben. Aber da die Erde tatsächlich eine ausgedehnte, riesige Fläche ist, entspricht diese grundsätzliche physikalische Eigenschaft von Flüssigkeiten, ihren Pegel einzunehmen und zu halten, unserer Erfahrung und unserem gesunden Menschenverstand.

4) Flüsse fließen, den einfachsten Weg findend, zum Meeresspiegel hinunter, und dies im Norden, Süden, Westen, Osten und allen dazwischenliegenden Himmelsrichtungen gleichzeitig. Wenn die Erde wirklich eine drehende Kugel wäre, dann würden viele dieser Flüsse unmöglich hinauf fließen, z.B. würde der 4.800 km lange Mississippi rund 18 km bis zu seiner Mündung in den Golf von Mexiko aufsteigen.

5) Ein Abschnitt des Nils strömt über 1.600 km mit einem Gefälle von nur 30 cm. Gemäß der angeblichen Neigung und Bewegung der Erdkugel müsste der westafrikanische Strom Kongo manchmal hinauf und manchmal hinab fließen. Dies wäre ebenfalls für den Parana, Paraguay und weitere lange Flüsse der Fall.

6) Wenn die Erde, wie von der NASA und der modernen Astronomie behauptet, eine im Umfang 40.000 km große Kugel wäre, dann schreibt die sphärische Trigonometrie vor, daß die Oberfläche aller stehenden Gewässer eine leicht messbare Krümmung von 20 cm je Meile (ca. 1,6 km) multipliziert mit der Quadratzahl der Entfernung, haben muß. Dies bedeutet, daß an einem 10 km langen Kanal stehenden Wassers die Erde an jedem Ende um 1,80 m zur mittigen Spitze des Kanals sinken müßte. Jedoch wurde bei allen solchen ausgeführten Experimenten festgestellt, daß stehendes Wasser vollkommen flach ist.

7) Vermesser, Ingenieure und Architekten sind nie angewiesen, eine angebliche Erdkrümmung bei ihren Projekten zu berücksichtigen. Beispielsweise werden Kanäle, Schienennetz, Brücken und Tunnel stets ohne irgendeine Berücksichtigung einer Krümmung waagerecht angelegt und verlegt, oft über Hunderte von Kilometern.

8)  Der das Mittelmeer mit dem Roten Meer verbindende Suezkanal ist 160 km lang, ohne irgendwelche Schleusen, und somit eine ununterbrochene Fortsetzung der beiden Meere. Als er erbaut wurde, wurde eine angebliche Erdkrümmung nicht in Erwägung gezogen, er wurde entlang einer waagerechten Bezugslinie 8 m unterhalb des Meeresspiegels gegraben, von einem Meer zum anderen mehrere Seen passierend, mit der Bezugslinie und der Wasseroberfläche vollkommen parallel über 160 km verlaufend.

9) Der Ingenieur W. Winckler wurde in der „Earth Review“ bezüglich der angeblichen Erdkrümmung erwähnt: „ Als ein Ingenieur mit vielen Jahren Berufserfahrung sehe ich das so, daß diese absurde Genehmigung nur in Schulbüchern erlaubt ist. Kein Ingenieur würde davon träumen, irgendetwas Derartiges zu erlauben. Ich habe viele Meilen Schienennetz gelegt und noch mehr Meilen Kanäle und an eine solche Genehmigung wurde nicht einmal gedacht, geschweige denn, sie genehmigt. Diese Genehmigung der Krümmung bedeutet folgendes – 20 cm für die erste Meile (1,6 km) des Kanals, und ansteigend mit dem Wert der Quadratzahl der Entfernung in Meilen; daher wird ein kleiner, schiffbarer Kanal für Boote, sagen wir mal 30 Meilen lang (48 km), gemäß der obigen Vorschrift eine Krümmung von 180 m haben. Stellen Sie sich das bitte mal vor, und trauen Sie bitte Ingenieuren nicht zu, solche Narren zu sein. Nichts Derartiges ist genehmigt. Wir denken beim Kanal- oder Schienennetzbau von 48 km nicht mehr an eine Toleranz von 180 m, als wir daran die Zeit verschwenden, die Quadratur des Kreises zu probieren“.

10) Die London und Nordwestliche Eisenbahn bildet eine gerade Linie von 290 km Länge zwischen London und Liverpool. Der höchste Punkt des Schienennetzes, in der Mitte des Bahnhofes Birmingham gelegen, ist nur 72 oberhalb des Meeresspiegels gelegen. Wenn die Welt wirklich eine Kugel wäre, sich 20 cm je Meile (1,6 km) krümmen würde, würde die Strecke von 290 km jedoch einen über eine Meile großen Bogen bilden, genau 1.646 m oberhalb von London und Liverpool.

11) Ein Vermesser und Ingenieur mit 30 Jahren Berufserfahrung schrieb dem Birminghamer „Weekly Mercury“ vom 15.2.1890, „ Mir sind die Theorie und Praxis von Bauprojekten durchaus bekannt. Wie engstirnig auch immer manche von unseren Professoren bezüglich der Theorie des Vermessens nach den beschriebenen Regeln auch sein mögen, es ist uns bekannt, daß solche theoretischen Messungen IN DER PRAKTISCHEN ANWENDUNG UNDURCHFÜHRBAR SIND. Sämtliche unserer Lokomotiven sind entworfen um auf WIRKLICHEN FLÄCHEN und EBENEN zu fahren. Es gibt, selbstverständlich, zum Teil Neigungen und Steigungen hier und da, aber sie sind immer genau geplant und müssen sorgfältig gezogen werden. Aber irgendetwas annähernd an 20 cm je 1,6 km, gesteigert mit der Quadratzahl der Strecke, KÖNNTE BEI KEINER LOK FUNKTIONIEREN DIE JE GEBAUT WURDE. Vergleicht man einen Bahnhof in England und Schottland mit den anderen, dann darf man feststellen, daß sie alle relativ nivelliert sind. Die Entfernung von der englischen Ost- zur Westküste beträgt ca. 480 km. Wenn es die beschriebene Krümmung in Wirklichkeit geben würde, dann sollten die Hauptbahnhöfe von Rugby oder Warwick fast 5 km höher sein, als die von beiden Ausgangspunkten gezogene Sehne. Wenn dem so wäre, dann könnte man im ganzen Königreich nicht einen Heizer oder Führer finden, der den Zug übernehmen würde. Wir können nur über Ihre Leser lächeln, die uns ernsthaft solche kühnen Heldentaten zutrauen, wie einen Zug um eine Kurve auf einer Kugel zu manövrieren. Waagerechte Kurven auf Flächen sind gefährlich genug, senkrechte Kurven wären 1000 mal schlimmer, und mit unserem Fuhrpark auf dem heutigen technischen Stand PHYSIKALISCH UNMÖGLICH.“

12) Die Manchester Ship Canal- Gesellschaft erwähnte im „Earth Review“, „ es ist beim Bau von Schienennetzen und Kanälen stets üblich, sich an eine Bezugslinie zu halten, die ausdrücklich waagerecht ist, und so in allen Abschnitten durchgeführt wird. Es werden bei der Planung von öffentlichen Bauvorhaben keine Erdkrümmung berücksichtigt“.

13) Aufgrund der trigonometrischen Messungen in Frankreich, durch M.M. Biot und Arago, ist bestätigt, daß eine leistungsstarke Leuchte mit guten Reflektoren auf einem steinigen Gipfel namens Desierto las Palmas in Spanien angebracht wurde, und deutlich von Camprey von der Insel Ibiza aus zu sehen war. Die Höhenlage der beiden Orte war in etwa gleich und die Entfernung zwischen ihnen ungefähr 160 km. Wenn die Erde eine Kugel ist, wäre das Licht auf dem Felsen in Spanien mehr als 2 km unterhalb der Sichtlinie!

14) Ein Mann mit dem Namen Oberstleutnant Portlock verwendete Knallgas- Kalklichter und Heliostaten, um in Stationen, die auf Precelly, einem Berg im Süden Wales und auf Kippure, einem 16 km südwestlich von Dublin gelegenen Berg standen, Sonnenstrahlen zu reflektieren. Die Instrumente wurden auf dieselbe Höhe über dem Meeresspiegel platziert und schienen über 174 m des St. George Kanal. Für Wochen erschwerten technische Probleme Portlock´s Experiment, als er endlich an einem ereignisreichen Morgen notieren konnte: „ Für Wochen schaute ich vergeblich, bis, zu meiner Freude, mit den ersten Strahlen des Heliostats aufleuchtete und beständig wie eine heller Stern den ganzen Tag über sichtbar war.“ Wenn die Welt eine Kugel von 40.000 km Umfang wäre, dann sollte Portlock´s Licht für immer unsichtbar unter ungefähr 2,4 km Erdkrümmung versteckt bleiben!“

15) Wenn die Erde wirklich eine Kugel mit einem Umfang von 40.000 km wäre, müßten Flugzeugpiloten ständig ihre Flughöhe nach unten korrigieren, um nicht geradewegs ins „Weltall“ abzuschweifen, ein Pilot, der einfach nur seine Flughöhe bei einer typischen Fluggeschwindigkeit von 500 Meilen/h ( ca. 800 km/h) halten möchte, müßte ständig die Nase des Flugzeugs nach unten senken und jede Minute um 846 m absteigen! Ohne eine Korrektur würde der Pilot sich innerhalb einer Stunde auf einer Flughöhe 50 km oberhalb der erwarteten wiederfinden.

16) Das Experiment „Airy’s Misserfolg“ bewies, daß die Sterne sich im Bezug zur starren Erde bewegen, und nicht umgekehrt. Wasser wurde zuerst in ein Teleskop gefüllt, um die Lichtgeschwindigkeit in ihm zu verlangsamen, und dann die notwendige Berechnung der Neigung, um das Sternenlicht direkt das Rohr hinunter zu bekommen. Airy gelang es nicht, die heliozentrische Theorie zu beweisen, da das Sternenlicht bereits im richtigen Winkel ohne eine notwendige Anpassung eintrat, und stattdessen das geozentrische Modell als richtig bewies.

17) „Olber’s Paradoxon“ besagt, daß wenn es Milliarden Sterne gebe, die Sonnen sind, der nächtliche Himmel vollkommen mit Licht erfüllt wäre. Wie Edgar Allen Poe sagte, „ Wäre die Aufeinanderfolge von Sternen unendlich, würde sich uns der Himmel als eine einheitliche Leuchtkraft zeigen, da es in all dem Hinterraum absolut keinen Ort geben würde, in dem es keinen Stern geben würde“. Tatsächlich ist Olber’s „Paradoxon“ nicht mehr paradox als George Airy’s Experiment ein „Misserfolg“ ist. Beide widerlegen hervorragend das heliozentrische Modell der sich drehenden Erdkugel.

18) Die Michelson- Morley und Sagnac Experimente versuchten die Veränderung der Lichtgeschwindigkeit aufgrund der angeblichen Bewegung der Erde durch das Weltall zu messen. Nach der Messung in allen möglichen verschiedenen Richtungen an verschiedenen Orten gelang es ihnen nicht, überhaupt eine beträchtliche Veränderung zu entdecken, erneut das feststehende, geozentrische Modell beweisend.

19) Tycho Brahe war in seiner Zeit dafür berühmt, öffentlich das heliozentrische Modell anzuzweifeln, argumentierend, daß wenn die Erde sich um die Sonne drehen würde, die Veränderung der relativen Position nach 6-monatiger Umlaufbahn zu sehen sein müßte. Er meinte, daß die Sterne auseinander gehen sollten, wenn wir uns nähern, und zusammen gehen, wenn wir uns entfernen. In Wirklichkeit jedoch kann nach 300 Millionen km angeblicher Umlaufbahn um die Sonne nicht ein einziger Zentimeter Verschiebung bei den Sternen entdeckt werden, was beweist, daß wir uns überhaupt nicht bewegt haben.

20) Wenn sich die Erde wirklich ständig mit 1.600 km/h nach Osten drehen würde, sollten senkrecht abgeschossene Kanonenkugeln und andere Projektile beträchtlich nach Westen fallen. Tatsächlich jedoch fallen, wann immer dies getestet wurde, senkrecht abgefeuerte Kanonenkugeln nach einem 14- sekündigem Aufstieg und einem 14- sekündigem Abstieg nicht weiter als 60 cm von der Kanone entfernt zurück auf den Boden, oftmals direkt zurück in die Mündung des Rohrs.

21) Wenn sich die Erde wirklich ständig mit 1.600 km/h nach Osten drehen würde, sollten Hubschrauber und Heißluftballons in der Lage sein, einfach über der Erdoberfläche zu schweben und darauf warten, daß ihr Zielort auf sie zukommt!

22) Wenn sich die Erde wirklich ständig mit 1.600 km/h nach Osten drehen würde, sollte während des Red Bull Stratosphären- Sprungs, bei dem Felix Baumgartner 3 h für den Aufstieg über New Mexico brauchte, er 4.000 km weiter westlich im Pazifischen Ozean landen, er landete stattdessen ein paar Dutzende km östlich seines Aufstiegspunktes.

23) Erdball- Anhänger behaupten oft, „Gravitation“ ziehe auf zauberhafte und unerklärliche Weise die gesamte niedere Erdatmosphäre in vollkommenem Einklang nach oben zu einer unbestimmten Höhe, wo diese zunehmend schneller rotierende Atmosphäre der nicht- rotierenden, nicht- der Gravitation unterliegenden, Nicht- Atmosphäre eines unendlichen Vakuums des Weltalls weicht. Solch unsinnigen Theorien werden jedoch durch Regen, Feuerwerk, Vögel, Käfer, Rauch, Flugzeuge und Projektile widerlegt, welche sich alle jeweils sehr unterschiedlich verhalten würden, wenn die Erde und ihre Atmosphäre sich beide konstant mit 1.600 km/h ostwärts drehen würde.

24) Wenn sich die Erde und ihre Atmosphäre wirklich ständig mit 1.600 km/h nach Osten drehen würden, dann sollten nach Norden/Süden gerichtete Kanonen als Begründung taugen, während nach Osten abgeschossene Kanonenkugeln beträchtlich weiter fallen sollten als alle anderen, und nach Westen abgeschossene Kugeln beträchtlich kürzer fallen sollten. In Wirklichkeit jedoch ist die zurückgelegte Entfernung stets die selbe, ganz gleich in welche Richtung auch immer Kanonen abgefeuert werden.

25) Wenn sich die Erde und ihre Atmosphäre wirklich ständig mit 1.600 km/h nach Osten drehen würden, dann sollten durchschnittliche Passagierflugzeuge, die mit einer Geschwindigkeit von 800 km/h fliegen, niemals in der Lage sein, ihre östlich gelegenen Zielorte zu erreichen, bis diese sie von hinten her einholen! Westliche Zielorte sollten vergleichsweise mit der dreifachen Geschwindigkeit erreicht werden, aber dies ist nicht der Fall.

26) „Himmel und Erde“ von Gabrielle Henriet zitierend: „ Wenn es die Fliegerei zu Kopernikus` Zeiten gegeben hätte, dann gibt es keinen Zweifel, daß im Hinblick auf das Verhältnis der Geschwindigkeit eines Flugzeugs zu jener der rotierenden Erde, er schnell eingesehen hätte, daß seine Behauptung einer sich drehenden Erde falsch ist. Der absolvierte Weg eines Flugzeugs würde sich bei einer Rotation entweder vergrößern oder verkleinern, je nachdem ob sich das Flugzeug mit, oder gegen der Rotationsrichtung fliegen würde. Daher würde sich der Zielort eines Flugzeugs von Minute zu Minute mehr entfernen, wenn man bedenkt, daß sich die Erde angeblich mit 1.600 km/h dreht und ein Flugzeug mit nur 800 km/h in die Richtung unterwegs wäre. Andererseits wäre eine Entfernung von 2.400 km in nur einer Stunde geschafft, anstatt nur die 800 km, wenn sich der Zielort in entgegengesetzter Richtung der Rotation befinden würde, da die Geschwindigkeit der Drehung zu der des Flugzeugs gerechnet wird. Es sollte auch betont werden, daß eine Fluggeschwindigkeit, die der angeblichen Rotationsgeschwindigkeit der Erde von 1.600 km/h entspricht, vor kurzem erreicht wurde, sodass ein solch schnelles Flugzeug, wenn es in derselben Richtung wie die Erdrotation fliegt, nicht am Ziel ankommen würde. Es würde, da beide Geschwindigkeiten gleich sind, mitten in der Luft über dem Ausgangspunkt schweben bleiben.“

27) Wenn sich die Erde und ihre Atmosphäre wirklich ständig mit 1.600 km/h nach Osten drehen würden, würde eine Landung von Flugzeugen auf sich mit einer solch rasenden Geschwindigkeit bewegenden Landebahnen, welche in alle möglichen Richtungen nord-süd-west-und ostwärts gerichtet sind, praktisch unmöglich, aber in der Wirklichkeit sind solche fiktiven Probleme vollkommen nebensächlich.

28) Wenn sich die Erde und ihre Atmosphäre wirklich ständig mit 1.600 km/h nach Osten drehen würden, dann gingen Wolken, Wind und Wetterverhältnisse nicht willkürlich und unvorhersehbar jeweils eigene Wege, mit Wolken, die oft in gegensätzliche Richtungen in verschiedenen Höhenlagen zur selben Zeit ziehen.

29) Wenn sich die Erde und ihre Atmosphäre wirklich ständig mit 1.600 km/h nach Osten drehen würden, sollte dies von Irgendjemanden irgendwo, irgendwie zu sehen, hören, fühlen oder zu messen sein, aber bis jetzt hat Niemand in der Geschichte je diese angebliche Ostbewegung erlebt; während wir jedoch selbst die kleinste Brise vom Westen her hören, fühlen und durch Versuche messen können.

30) In seinem Buch „Südsee Fahrten“ beschreibt der Arktis- und Antarktisforscher Sir James Clarke Ross sein Erlebnis in der Nacht des 27.11.1839 und seine Schlussfolgerung, daß sich die Erde nicht bewegt: „Der Himmel ist sehr klar, der Planet Venus war ungeachtet der Strahlkraft der Sonne in diesen Breiten am Zenit zu sehen. So waren wir in der Lage zu beobachten, wie sich die höhere Schicht Wolken in der genau entgegengesetzten Richtung wie der des Windes bewegt – eine Begebenheit die regelmäßig in unseren meteorologischen Tagebüchern der Nord- Ost, sowie der Süd- Ost- Schifffahrt aufgezeichnet wurde und auch von früheren Seefahrern oft beobachtet wurde. Captain Basil Hall wurde vom Gipfel des Berges Teneriffa davon Zeuge; und Graf Strzelechi erreichte beim Aufstieg auf den vulkanischen Berg von Kiranea auf Owhyhee in 1.220 m eine Höhe oberhalb der des Passatwindes, und erlebte dort die Wirkung einer gegensätzlichen Luftströmung, die eine andere Feuchtigkeit und Temperatur hatte…Graf Strzelechi informierte mich über eine weitere ungewöhnliche Begebenheit- in einer Höhe von 1829 m bemerkte er, daß die Luftströmung im rechten Winkel zu den beiden darunterliegenden Schichten wehte, zudem hatte sie ebenfalls eine andere Feuchtigkeit und Temperatur, jedoch wärmer als die Schicht in der Mitte. SOLCH EIN ZUSTAND DER ATMOSPHÄRE IST NUR MIT DER TATSACHE ZU ERKLÄREN, DASS DIE ERDE SICH NICHT BEWEGT.“

31) Thomas Winship aus „Zetetic Astronomy“ zitierend: „Man stelle sich vor, welche Kraft die Luft hätte, die durch einen kugelförmigen Körper in Bewegung gesetzt wird, dessen Durchmesser 13.000 km beträgt, der mit 1.600 km/h rotiert und mit 100.000 km/h durch die Himmel wirbelt. Dann bemühe man sich, zu raten, ob die Bewohner einer solchen Erde ihre Haare auf dem Kopf behalten würden. Wenn die Erdkugel sich an ihrer Achse um unglaubliche 1.600 km/h dreht dann würde eine solch immense Masse zwangsläufig einen beträchtlichen Wind um sich herum verursachen. Der Wind würde in eine Richtung wehen und alles, was sich „in dem Einzugsbereich“ der rotierenden Kugel befindet, würde in dieselbe Richtung wehen. DIE TATSACHE DER RUHENDEN ERDE WIRD DURCH DAS DRACHENFLIEGEN BEWIESEN.“

32) Wenn der „Gravitation“ eine Kraft zugeschrieben wird, die stark genug ist, Meere, Gebäude, Menschen und Atmosphäre auf der Oberfläche einer rasenden, rotierenden Kugel zu halten, dann ist es unmöglich, daß die „Gravitation“ gleichzeitig auch so schwach ist, zuzulassen, daß kleine Vögel, Insekten und Flugzeuge auffliegen und unvermindert in irgendeine Richtung fliegen.

33) Wenn der „Gravitation“ eine Kraft zugeschrieben wird, die stark genug ist, die gewaltigen Massen der Meere um eine kugelförmige Erde zu krümmen, wäre es für Fische und andere Geschöpfe unmöglich, durch ein mit solch gewaltiger Kraft gehaltenes Wasser zu schwimmen.

34) Schiffskapitäne brauchen beim Navigieren großer Entfernungen auf See nie die angebliche Krümmung der Erde in ihren Berechnungen zu berücksichtigen. Beim Planen Segeln und beim Segeln von großen Kreisen, den bekanntesten Navigationsmethoden, verwendet man die gerade, nicht die sphärische Trigonometrie, bei denen alle Berechnungen auf der Grundlage gemacht werden, daß die Erde vollkommen flach ist. Wenn die Erde wirklich eine Kugel wäre, würde solch eine fehlgeleitete Vermutung zu eklatanten Abweichungen führen. Planes Segeln funktioniert in Theorie und Praxis jedoch seit Tausenden Jahren perfekt und die gerade Trigonometrie hat sich stets und immer wieder als genauer erwiesen als die sphärische Trigonometrie, um Entfernungen auf dem Meer zu bestimmen.

35) Wäre die Erde wirklich eine Kugel, dann würde jede Linie des Breitengrades südlich des Äquators allmählich einen kleiner und kleiner werdenden Umfang aufweisen, je weiter Richtung Süden man reist. Wenn jedoch die Erde eine ausgebreitete Fläche ist, dann sollte jede Linie des Breitengrades einen allmählich größer und größer werdenden Umfang aufweisen, je weiter Richtung Süden man reist. Die Tatsache, daß sich viele Kapitäne, die beim Navigieren südlich des Äquators die globale Theorie annahmen, weit außerhalb ihrer Berechnungen befanden, je mehr sie Richtung Süden reisten, bestätigt die Tatsache, daß die Erde keine Kugel ist.

36) Während den Seefahrten von Kapitän James Clark Ross um den antarktischen Umfang schrieb er häufig verblüfft in sein Tagebuch, wie sie sich regelmäßig außerhalb ihrer Tabellen befanden, hinein schreibend, daß sie jeden Tag durchschnittlich 19 – 26 km von ihren Berechnungen abwichen, später weiter südlicher sogar so viel wie 42 km.

37) 1838 bis 1842 befehligte Leutnant Charles Wilkes eine Forschungsexpedition der US Marine zur Antarktis, und in seinen Tagebüchern erwähnte er, daß er sich ständig östlich seiner Berechnungen befand, manchmal mehr als 32 km in weniger als 18 Stunden.

38) Reverend Thomas Milner zitierend: „ Nach Indien fahrende Seefahrer haben sich in der südlichen Hemisphäre oft östlich des Kaps gewähnt, während sie noch westlich davon waren, und haben die Küste Afrikas befahren, welche gemäß ihren Berechnungen bereits hinter ihnen liegen sollte. Dieses Missgeschick passierte 1845 der erstklassigen Fregatte „Challenger“. Wie kam es, daß Ihrer Majestäts Schiff „Conqueror“ verloren ging? Warum liefen so viele edle Schiffe, perfekt intakt, perfekt bemannt, perfekt gesteuert, bei ruhigem Wetter auf Grund, nicht nur in dunklen Nächten oder im Nebel, sondern an hellichtem Tage und im Sonnenschein – in erstem Fall an der Küste, in letzterem an Felsen unter See – durch eine „abweichende Berechnung“, unter Umständen, die bis jetzt jeglicher zufriedenstellender Erklärung entbehren?“ Die einfache Antwort ist, daß die Erde keine Kugel ist.

39) Im „Australischen Handbuch, Almanach, Leitfaden für Verlader und Importeure“ steht, daß die Entfernung zwischen Sidney und Nelson 1.400 Nautische- oder 1.633 Seemeilen beträgt. Rechnet man den ausreichenden Abstand von 83 Meilen für die Umsegelung des Cape Farewell und das Segeln durch die Tasmanische Bucht nach Nelson ein, dann bleiben 1.550 Seemeilen als die Entfernung auf einer geraden Linie vom Längengrad von Sidney zu Nelson´s Längengrad. Ihre vorgegebene Differenz bei den Längengraden beträgt 22 Grad 2´14`. Wenn also 22 Grad 2´14´ von 360 Grad 1.550 Meilen sind, dann misst das Ganze 25.182 Meilen. Das ist mehr, als die Erde angeblich am Äquator sein sollte, und 4.262 Meilen größer, als es gemäß Sidney´s südlichem Breitengrad auf einer Erdkugel nach den angegebenen Verhältnissen sein sollte.

40) Vom Kap Horn, Chile, zum Port Philip, in Melbourne, Australien, beträgt die Entfernung 9.000 Meilen. Diese beiden Orte sind 143 Längengrade voneinander entfernt. Daher ist die ganze Ausdehnung der Erde eine bloße rechnerische Angelegenheit. Wenn 143 Grad 9.000 Meilen ergeben, was wird dann die Entfernung der ganzen 360 Grade sein, durch die die Oberfläche aufgeteilt ist? Die Antwort ist 22.657 Meilen, oder, 8357 Meilen mehr, als die Theorie der Rundung erlauben würde. Es muß jedoch im Kopf behalten werden, daß die obigen Angaben nautische Maße sind, welche bei der Verringerung zu Seemeilen 26.433 als die tatsächliche Entfernung in der südlichen Region beim angegebenen Breitengrad wiedergibt, nahezu 1.500 Meilen mehr, als jemals dem größten Erdumfang am Äquator zugeordnet wurde.

41) Ähnliche Berechnungen, die beim Kap der guten Hoffnung, Südafrika, nach Melbourne, Australien, bei einem durchschnittlichen, südlichem Breitengrad von 35,5 gemacht wurden, haben eine ungefähre Zahl von über 25.000 Meilen ergeben, was wieder gleich oder größer als der angeblich größte Erdumfang am Äquator ist. Berechnungen von Sidney, Australien nach Wellington, Neuseeland bei einem Durchschnitt von 37,5 Grad Süd ergaben einen Umfang von 25.500 Meilen, immer noch größer! Nach der Erdkugeltheorie dürfte der Erdumfang am 37,5ten südlichen Breitengrad nur 19.757 Seemeilen betragen, fast 6.000 Meilen weniger als die angewandten Maße.

42) Beim Erdkugel- Modell ist die Antarktis ein Eiskontinent, der den Boden der Erdkugel vom 78. Südlichen Breitengrad zum 90. bedeckt, und daher nicht mehr als 19.300 km im Umfang ist. Viele frühe Forscher wie Kapitän Cook und James Clark Ross brauchten jedoch bei ihrer versuchten Umsegelung der Antarktis 3 bis 4 Jahre und zählten dabei 80 – 100.000 km. Das britische Schiff Challenger machte ebenfalls eine indirekte, aber vollständige Umsegelung der Antarktis, dabei durchkreuzte es 111.000 km. Dies ist gänzlich unstimmig mit dem Erdkugel- Modell.

43) Wenn die Erde eine Kugel wäre, dann gebe es zahlreiche Flüge in der südlichen Hemisphäre, die ihre schnellsten, kürzesten Routen über die Antarktis haben würden, wie z.B. Santiago de Chile nach Sidney, Australien. Anstatt die schnellste, kürzeste Route in einer geraden Linie über die Antarktis zu nehmen, leitet man mit der Behauptung, daß die Temperaturen für den Luftverkehr zu kalt wären, sämtliche solche Flüge in alle Richtungen weg von der Antarktis! Zieht man die Tatsache in Betracht, daß es zahlreiche Flüge zur/von der/über die Antarktis gibt, und die NASA behauptet, daß sie die Technologie hätte, sie in weit kälteren (und heißeren) Bedingungen als irgendwelche auf der Erde bestehenden, zu unternehmen, dann ist solche eine Erklärung deutlich nur eine Ausrede, und diese Flüge werden nicht unternommen, weil sie unmöglich sind.

44) Wenn die Erde eine Kugel wäre und die Antarktis zum Überfliegen zu kalt, dann wäre der einzig folgerichtige Weg, um von Sidney nach Santiago zu fliegen eine gerade Route über den Pazifik , den ganzen Weg über in der südlichen Hemisphäre bleibend. Nachtanken könnte in Neuseeland oder irgendeinem anderen Ort der südlichen Hemispäre entlang der Route erledigt werden, falls nötig. Tatsächlich jedoch geht die Route Sidney – Santiago in die nördliche Hemisphäre, mit Zwischenlandungen in Los Angeles und anderen nordamerikanischen Flughäfen bevor es weiter in die hinunter in die südliche Hemisphäre zurück geht. Solch lächerliche, eigenwillige Umwege machen auf einer Erdkugel keinen Sinn, machen aber vollkommen Sinn und bilden eine gerade Linie, wenn sie auf einer Weltkarte der Flachen Erde aufgerissen werden.

45) Auf einer Erdkugel sollte Johannesburg, Südafrika nach Perth, Australien eine gerade Verbindung über den Indischen Ozean mit praktischen Möglichkeiten zum Nachtanken auf Mauritius oder Madagaskar sein. In der tatsächlichen Praxis jedoch gehen die meisten Flüge von Johannesburg nach Perth merkwürdigerweise über Dubai, Hong Kong oder Malaysia, was auf einer Erdkugel keinen Sinn macht, aber vollkommen verständlich ist, wenn man eine Weltkarte der Flachen Erde betrachtet.

46) Auf einer Erdkugel sollte Kapstadt, Südafrika nach Buenos Aires, Argentinien eine gerade Verbindung über den Atlantischen Ozean sein, der selben Linie des Breitengrades folgend, aber stattdessen geht jeder Flug erst mal zu Verbindungsflughäfen der nördlichen Hemisphäre, mit Zwischenlandungen in London oder Istanbul oder Dubai. Erneut macht dies absolut keinen Sinn auf einer Erdkugel, aber sind gänzlich verständliche Möglichkeiten auf einer Weltkarte der Flachen Erde.

47) Auf einer Erdkugel sollte Johannesburg, Südafrika nach Sao Paulo, Brasilien eine schnelle, gerade Verbindung entlang des 25. südlichen Breitengrades sein, aber stattdessen macht jeder Flug zuerst in London einen Halt zum Nachtanken! Der einzige Grund für solch eine lächerliche Zwischenlandung ist der, daß die Erde flach ist.

48) Auf einer Erdkugel sollte Santiago de Chile nach Johannesburg, Südafrika ein leichter Flug sein, der unterhalb des südlichen Wendekreises in der südlichen Hemisphäre stattfindet, und doch macht jeder registrierte Flug zuerst einen kuriosen Stop zum Nachtanken in der nördlichen Hemisphäre, nahe des nördlichen Wendekreises, in Senegal! Auf einer Weltkarte der Flachen Erde betrachtet ist der Grund dafür jedoch deutlich zu sehen, Senegal ist auf einer geraden Linie in der Mitte der Verbindung zwischen den beiden Orten.

49) Wenn die Erde wirklich eine durch eine 150 Millionen km entfernte Sonne erwärmte, drehende Kugel wäre, wäre es unmöglich gleichzeitig brütende Hitzesommer in Afrika zu haben, während nur einige Tausend km entfernt klirrende arktische/antarktische Winter herrschen, welche wenig bis überhaupt keine Wärme der Sonne genießen. Wenn die Wärme der Sonne 150 Millionen km bis zur Sahara unterwegs ist, dann ist es abwegig, anzunehmen, daß die 6.500 km ( 0,00004 %) mehr zur Antarktis solch drastische Unterschiede ergeben würden, die der Antarktis solch brütende Hitze verwehren.

50) Wenn die Erde wirklich eine Kugel wäre, dann sollten die arktischen und antarktischen Polargebiete vergleichbarer Breitengrade nördlich und südlich des Äquators gemeinsame ähnliche Bedingungen und Eigenschaften haben, wie vergleichbare Temperaturen, Jahreszeiten, Länge des Tageslichtes, Tier- und Pflanzenwelt. In Wirklichkeit jedoch unterscheiden sich die arktischen/antarktischen Polargebiete vergleichbarer Breitengrade nördlich und südlich des Äquators in vielen Dingen beträchtlich, unvereinbar mit dem Modell der Erdkugel und gänzlich vereinbar mit dem Modell der Flachen Erde.

51) Die Antarktis ist bei weitem der kälteste Platz auf Erden mit einer jährlichen Durchschnittstemperatur von -32 Grad, und einem gemessenen Rekordtief von -75,5 Grad! Die durchschnittliche Jahrestemperatur am Nordpol jedoch ist relativ milde -15,6 Grad. Im ganzen Jahr schwanken die Temperaturen in der Antarktis, verglichen mit denen in ähnlichen arktischen Breiten, nur um die Hälfte. Die nördliche, arktische Region genießt milde, warme Sommer und überschaubare Winter, wohingegen die südliche, antarktische Region sich nie genug aufwärmt, den ewigen Schnee und das ewige Eis zu schmelzen. Auf einer geneigten, wackelnden Erdkugel, welche sich gleichmäßig um die Sonne dreht, sollten sich arktische und antarktische Temperaturen nicht so übermäßig unterscheiden.

52) Auf Island am 65. Nördlichen Breitengrad sind 870 einheimische Pflanzenarten und eine große Vielfalt tierischen Lebens zu finden. Verglichen mit der am 54. Südlichen Breitengrad liegenden Insel Georgien, derselbe Breitengrad wie Kanada oder England im Norden, wo dichte Wälder und zahlreiche große Bäume reichlich vorhanden sind, schrieb der berüchtigte Captain Cook, daß er auf Georgien keinen einzigen Busch groß genug vorgefunden hätte, um aus ihm einen Zahnstocher zu machen! Cook schrieb “ Kein Baum war zu sehen. Die Länder, die im Süden liegen, sind von der Natur zu ewiger Ödnis verdammt – nie die Wärme der Sonnenstrahlen zu fühlen – welche mir die Worte fehlen um ihren Schrecken und ihre Grobheit zu beschreiben. Selbst das Leben im Meer ist in weiten Abschnitten dürftig, und der Seevogel, der über die verlassene Ödnis fliegt, ist ein seltener Anblick. Die Gegensätze zwischen dem organischen Leben in den arktischen und den antarktischen Gebieten ist beträchtlich und bemerkenswert.“

53) An Orten vergleichbarer nördlicher und südlicher Breite verhält sich die Sonne sehr anders, als wie sie sich auf einer drehenden Erdkugel verhalten würde, aber genau so, wie sie sich auf einer Flachen Erde verhalten würde. Zum Beispiel sind die längsten Sommertage nördlich des Äquators viel länger als die längsten südlich des Äquators, und die kürzesten Wintertage nördlich des Äquators sind viel kürzer als die kürzesten südlich des Äquators. Dies ist unerklärlich auf einer einheitlich drehenden, wackelnden Erdkugel, passt aber genau auf das Modell der Flachen Erde, mit der Sonne, welche in Kreisen auf und um die Erde von Wendekreis zu Wendekreis wandert.

54) An Orten vergleichbarer nördlicher und südlicher Breite ereignen sich Sonnenaufgang und Sonnenuntergang sehr anders, als wie es auf einer rotierenden Kugel geschehen würde, aber genau so, wie sie auf einer Flachen Erde geschehen sollen. Im Norden geht die Sonne langsam auf und unter und scheint länger als im Süden, wo sie schnell auf und unter geht. Bestimmte Orte im Norden sind über eine Stunde in der Dämmerung, während in vergleichbaren südlichen Breiten das Sonnenlicht innerhalb von Minuten verschwindet. Dies ist unerklärlich auf einer sich einheitlich drehenden, wackelnden Kugel, jedoch genau das, was auf einer Flachen Erde erwartet wird, auf der die Sonne schnellere, weitere Kreise über dem Süden zieht, und langsamere, engere Kreise über dem Norden.

55) Wenn die Sonne jede 24 h über und um die Erde kreist, dabei unaufhörlich jede 6 Monate von Wendekreis zu Wendekreis wandert, folgt daraus, daß die nördliche, zentrale Region jährlich weitaus mehr Hitze und Sonnenlicht genießen würde, als die südliche Region am Rand der Erde. Da die Sonne über die größere südliche Region in denselben 24 h wandern muss wie über die kleinere, nördliche Region, muß ihre Wanderung auch entsprechend schneller gehen. Dies erklärt vollkommen die unterschiedlichen arktischen/antarktischen Temperaturen, Jahreszeiten, Länge des Tageslichts, Tier- und Pflanzenwelt; dies ist der Grund, warum die antarktischen Morgen- und Abenddämmerungen im Vergleich zum Norden sehr abrupt sind; und dies erklärt, warum bei dem Phänomen der arktischen Mitternachtssonne die Sonne überhaupt nicht untergeht!

56) Die „Mitternachtssonne“ ist ein arktisches Naturschauspiel, welches jährlich während der Sommersonnenwende stattfindet, bei dem an mehreren Tagen hintereinander der sich weit genug nördlich befindende Betrachter der Sonne dabei zuschauen kann, wie sie über ihm ihre Kreise zieht, am Himmel den ganzen Tag über steigt und fällt, jedoch 72 h am Stück niemals voll untergeht! Wenn die Erde wirklich eine um die Sonne kreisende, drehende Kugel wäre, dann wären die einzigen Orte, um ein solches Naturschauspiel wie die Mitternachtssonne beobachten zu können, die beiden Pole. Irgendein anderer Aussichtspunkt vom 89. Breitengrad abwärts könnte nie, gleichgültig irgendeiner Neigung, die Sonne 24 h an einem Stück sehen! Um die Sonne für eine ganze Drehung auf einer rotierenden Erdkugel zu sehen, müßte man durch viele Kilometer Land und Meer sehen können!

57) Das herrschende System behauptet, daß die Mitternachtssonne in der Antarktis beobachtet werden kann, aber sie haben weder ungeschnittene Videos, dies zu dokumentieren, noch erlauben sie unabhängigen Forschern, während der Wintersonnenwende zur Antarktis zu fahren, um die Behauptung zu bestätigen oder zu widerlegen. Andererseits gibt es Dutzende öffentlich erhältlicher Videos über die arktische Mitternachtssonne und sie ist zweifellos bewiesen.

58) Es wurde von der Königlich Belgischen Geographischen Gesellschaft in „ Belgische Antarktisexpeditionen“ aufgezeichnet, daß während des härtesten Teils des antarktischen Winters, ab dem 71. südlichen Breitengrad, die Sonne am 17. Mai untergeht und bis zum 21. Juli nicht mehr am Horizont gesehen wurde! Dies spricht gänzlich gegen die Erdkugeltheorie, aber wird leicht durch das Modell der Flachen Erde erklärt. Die Mitternachtssonne wird von hoher Lage in extremen nördlichen Breitengraden im arktischen Sommer gesehen, weil die Sonne in ihrem innersten Kreis eng genug um die arktische Mitte der Erde kreist, daß sie für jemand an solch einem Aussichtspunkt sichtbar bleibt. Zum Vergleich verschwindet in äußerst südlichen Breiten die Sonne für über 2 Monate ganz außer Sicht, weil sie dort am Nördlichen Wendekreis, dem innersten Bogen ihrer Wanderung, die nördliche Mitte zu eng umkreist, um vom südlichen Erdumfang gesehen zu werden.

59) Gabrielle Henriet zitierend: „Die Theorie der Drehung der Erde mag durch den Hinweis auf die folgende Unachtsamkeit ein für alle mal und endgültig als undurchführbar bloßgestellt werden. Es wird gesagt, daß ihre Drehung 24 h in Anspruch nimmt und ihre Geschwindigkeit dabei gleich bleibt, in diesem Fall sollten Tage und Nächte zwangsläufig das ganze Jahr über jeweils dieselbe Dauer von 12 h haben. Die Sonne sollte zur gleichen Zeit jeden Morgen aufgehen und abends untergehen, mit dem Ergebnis, das es vom 1. Januar bis zum 31. Dezember jeden Tag eine Tag- und Nachtgleiche geben sollte. Man sollte einmal einhalten und darüber nachdenken, bevor man sagt, daß die Erde eine Drehbewegung hat. Wie verursacht das System der Gravitation die verschiedenen jahreszeitlichen Längen von Tag und Nacht, wenn die Erde mit einer einheitlichen Geschwindigkeit in 24 h rotiert!?“

60) Jeder kann selber mit nichts mehr als einer Wasserwaage, zwei Dreibeinen und einem Holzbrett nachprüfen, ob der Meeresspiegel vollkommen flach und die ganze Erde vollkommen flach ist. Stelle einfach in beliebiger Höhe ein 1,80 – 3,50 m gerades, waagerechtes, auf die Kante gestelltes Brett auf zwei Dreibeine und betrachte den Horizont aus der Augenhöhe hinter dem Brett. Der ferne Horizont wird immer vollkommen parallel in einer Flucht mit der Oberkante des Brettes sein. Wenn du außerdem in einem Halbkreis von einem Ende des Brettes zum anderen gehst und dabei den Horizont über die Oberkante im Auge behältst, wirst du klar flache 20 – 30 Kilometer verfolgen können, abhängend von deiner Höhe. Dies wäre unmöglich, wenn die Erde eine Kugel wäre und die Wasseroberfläche ausgebuchtet! Wenn die Erde wirklich eine Kugel mit 40.000 km Umfang wäre, dann wäre der Horizont mit der Mitte des Brettes in einer Flucht, würde dann jedoch allmählich sichtlich nach beiden Seiten hin abnehmen. Allein 16 km zu jeder Seite würden schon eine sichtbare Krümmung von 20 m von jedem der Enden bis zur Mitte mit sich bringen.

61) Wenn die Erde wirklich eine große Kugel mit einem Umfang von 40.000 km wäre, dann wäre der Horizont beim Meeresspiegel sichtbar gekrümmt, und alles was auf dem Horizont wäre, oder sich ihm nähert, wäre aus unserer Sicht leicht nach hinten gekippt. Entfernte Gebäude am Horizont würden wie schiefe Türme von Pisa ausschauen, vom Betrachter weggeneigt. Ein aufsteigender Heissluftballon, der dann stetig von dir abtreibt, würde auf einer Erdkugel langsam und beständig, mehr und mehr zurückgelehnt erscheinen, je weiter er wegfliegt, der Boden des Korbes allmählich sichtbar, während die Spitze des Ballons außer Sichtweite gerät. In Wirklichkeit bleiben jedoch Gebäude, Ballons, Menschen, einfach Alles im rechten Winkel zum Boden/Horizont, ganz gleich, in welcher Entfernung sich der Betrachter befindet.

62) Dr. Samuel Rowbotham’s Experimente am Old Bedford Kanal bewiesen eindeutig, daß das Wasser des Kanals über eine Strecke von 10 km vollkommen flach ist. Zuerst stand er mit seinem Teleskop im Kanal, es 20 cm über die Wasseroberfläche haltend, dann ruderte sein Freund mit einem Boot mit einer angebrachten, 1,50 m hohen Flagge 10 km weg. Wenn die Erde eine Kugel mit einem Umfang von 40.000 km wäre, dann sollte die Strecke von 10 km einen Bogen von 1,80 Höhe in der Mitte umfassen, sodass das gesamte Boot mir der Flagge letztendlich hätte verschwinden müssen, wohingegen das gesamte Boot mit der Flagge in derselben Höhe die ganze Fahrt über sichtbar blieb.

 

63) In einem zweiten Experiment stellte Dr. Rowbotham 7 Flaggen am Rande des Wassers auf, jede von ihnen 1,6 km von der nächsten entfernt und anderthalb Meter über der Oberfläche. In der Nähe der letzten stellte er eine längere, 2,4 m Stange auf mit einer 90 cm großen Flagge, sodass ihr unteres Ende perfekt mit den Spitzen der anderen Fahnen in einer Flucht ist. Nun befestigte er ein Teleskop an der Spitze der ersten Flagge und machte seine Beobachtungen. Alle Flaggen waren vollkommen in einer Linie. Wenn die Erde eine Kugel mit einem Umfang von 40.000 km ist, dann müßte sich jede darauf folgende Flagge um eine bestimmtes und eindeutiges Maß von der vorherigen verringern. Die erste und zweite Flagge halten sich in der Sichtlinie, die dritte Flagge sollte dann um 20 cm zur zweiten fallen, die vierte um 80 cm, die fünfte um 1,80 m, die sechste 3,20 m, und die siebte sollte klare 5 m unterhalb der Sichtlinie sein.

64) „ Die Erde keine Kugel“, Dr. Samuel Rowbotham zitierend „ Es ist bekannt, daß der Meeresspiegel, gleichgültig wie weit er sich nach links oder rechts vom Betrachter an Land ausdehnt, immer wie eine gerade Linie erscheint. Der folgende Versuch wurde in verschiedenen Teilen des Landes durchgeführt. In Brighton, auf einer Anhöhe nahe der Rennbahn, wurden mit einem Abstand von 5,5 m 2 Pfosten direkt gegenüber dem Meer montiert. Zwischen diesen Pfosten wurde eine Schnur straff gespannt, die parallel zum Horizont verläuft. Von der Mitte der Schnur aus umfasste der Blick nicht weniger als 32 km auf jeder Seite, was eine Strecke von 64 km ergibt. Eine westwärts segelnde Fregatte wurde beobachtet; die Schnur durchschnitt die Takelage ein wenig oberhalb der Bollwerke, was sie stundenlang tat, bis die Fregatte die vollen 64 km gesegelt ist. Das aus dem Osten kommende Schiff hätte die schräge Oberfläche für 32 km hoch segeln müssen, bis sie in der Mitte des Bogens angekommen wäre, von wo aus sie die gleiche Strecke hinunter gesegelt wäre. Die Quadratzahl von 32 km multipliziert mit 2,4 m ergibt 81 m als die Summe, die die Fregatte unterhalb der Schur am Anfang und am Ende der 64 km wäre.“

65) Ebenfalls Dr. Samuel Rowbotham zitierend: „ An der Küste nahe Waterloo, einige km nördlich von Liverpool, wurde ein gutes Teleskop auf einer Höhe von 1,80 m über dem Wasser angebracht. Es wurde auf einen großen Dampfer gerichtet, der gerade den Fluss Mersey verließ und nach Dublin segelte. Allmählich näherte sich die Mastspitze des sich entfernenden Schiffes dem Horizont, bis es schließlich, nachdem 4 h vergingen, verschwand. Die gewöhnliche Geschwindigkeit eines nach Dublin segelnden Dampfers waren volle 13 km/h, sodass das Schiff mindestens 51 km entfernt würde, wenn die Mastspitze den Horizont erreicht. Die 1,80 m Höhe des Teleskops würde den Abzug von rund 5 km durch die Ausbuchtung erfordern, was 47 km ergeben würde, davon die Quadratzahl mal die 12 cm, ergibt 170 m; abgezogen 24 m für die Höhe des Hauptmasts, und wir stellen fest, daß gemäß der Doktrin der Rundheit die Mastspitze des in See gestochenen Dampfers 146 m unterhalb des Horizonts sein sollte. Viele andere Versuche dieser Art wurden bei in See stechenden Dampfern durchgeführt, und immer mit dem gänzlich unverträglichen Ergebnis hinsichtlich der Theorie der Erdkugel.“

66) Dr. Rowbotham führte einige andere Experimente aus, bei denen er Teleskope, Nivellierwaagen und „Theodoliten“, besondere Präzisionsinstrumente, um Winkel an waage- und senkrechten Flächen zu messen, verwendete. Indem er sie in gleicher Höhe aneinander ausrichtete, bewies er immer und immer wieder überzeugend, daß die Erde über Kilometer vollkommen flach ist, ohne einen einzigen Zentimeter Krümmung. Seine Ergebnisse verursachten in der wissenschaftlichen Gesellschaft einen ziemlichen Aufruhr, und dank seiner 30- jährigen Bemühungen wurde gegen Ende des 19. Jahrhunderts die Gestalt der Erde heiß diskutiert.

67) Die Entfernung von Douglas auf der Isle of Man zum Great Orm´s Head durch die Irische See beträgt 96 km. Wenn die Erde eine Kugel wäre, dann würde die Oberfläche des Wassers zwischen ihnen einen 96 km langen Bogen bilden, die Mitte würde die Küstenlinien an beiden Enden um   593 m überragen! Es ist jedoch bekannt und leicht aufzuklären, daß man an einem klaren Tag von einer gemäßigten Anhöhe von 30 m aus den Great Orm´s Head von Douglas erblicken kann. Dies wäre gänzlich unmöglich auf einer Erdkugel von 40.000 km Umfang. Angenommen, die 30 m Anhöhe lassen den Horizont 21 km vorgezogen erscheinen, so sollten doch die restlichen 75 km der Strecke die walisische Küstenlinie unmögliche 449 m unter die Sichtlinie fallen lassen!

68) Die Skyline von Philadelphia ist vom Apple Pie Hügel im New Jersey Pine Barrens, 64 km weit entfernt, deutlich sichtbar. Wenn die Erde eine Kugel von 40.000 km Umfang wäre, und man die   62 m hohe Anhöhe des Hügels berücksichtigt, dann sollte die Skyline von Philadelphia gut hinter einer Krümmung von 102 m versteckt sein.

69) Die Skyline von New York ist vom Bear Mountain im Harrison State Park, 97 km weit entfernt, deutlich zu sehen. Wenn die Erde eine Kugel von 40.000 km Umfang wäre, dann sollte sich die Skyline vom Big Apple, vom 391 m hohen Gipfel des Bear Mountain aus betrachtet, unsichtbar hinter 52 m gekrümmter Erde befinden, den Lehrsatz des Pythagoras verwendend.

70) Von einem Aussichtspunkt auf dem Washington Felsen in New Jersey in einer Höhe von nur 122 m  ist es möglich, an einem klaren Tag sowohl die Skyline von New York als auch Philadelphia in gegensätzlichen Richtungen zur gleichen Zeit zu sehen , im Ganzen eine Entfernung von 193 km überspannend! Wenn die Erde eine Kugel mit einem Umfang von 40.000 wäre, sollten beide Skylines hinter einer Erdkrümmung von 244 m verborgen sein.

71) Es ist oft möglich, über den Michigansee vom anderen Ufer aus in 97 km Entfernung  die Skyline von Chicago zu betrachten. Nachdem 2015 der Fotograf Joshua Nowicki dieses Phänomen im Bild festhielt, behaupteten mehrere Nachrichtensendungen rasch, daß sein Foto eine „Luftspiegelung“ darstelle, eine durch eine Temperaturumkehr verursachte, atmosphärische Besonderheit. Während diese sicherlich geschehen, war die besagte Skyline jedoch richtig herum und deutlich zu sehen, ungleich einer flimmernden optischen Täuschung, und sollte sich auf einer Erdkugel mit 40.000 km Umfang 732 m unterhalb des Horizonts befinden.

72) Am 16.10.1854 berichtete die Times vom Besuch der Königin von Great Grimsby von Hull, erwähnend, daß sie in der Lage waren, den 91 m hohen Turm des Hafenbeckens in 113 m Entfernung gesehen zu haben. Auf einer Erde mit einem Umfang von 40.000 km, den Aussichtspunkt von 3 m Höhe über dem Wasser und den Turm von 91 m Höhe berücksichtigt, sollte der Turm ganze 780 m unterhalb des Horizonts bleiben.

73) 1872 berichteten Kapitän Gibson und seine Mannschaft, als sie sich auf ihrem Schiff „Thomas Wood“ auf dem Weg von China nach London befanden, daß sie die ganze Insel von St. Helena an einem klaren Tag in 121 km Entfernung gesehen haben. Auf einer Kugel von 40.000 km Umfang sollte sich die Insel 1.095 m unterhalb ihrer Sichtlinie befinden, die Höhe ihres Aussichtspunkts während der Beobachtung eingerechnet.

74) Die Insel Gorgona kann häufig vom italienischen Genua von einer Höhe von gerade 21 m über dem Meeresspiegel in einer Entfernung von 130 km gesehen werden. Wenn die Erde eine Kugel mit einem Umfang von 40.000 km wäre, sollte sich Gorgona unter einer Krümmung von 1 km verstecken.

75) Vom italienischen Genua von einer Höhe von gerade 21 m über dem Meeresspiegel aus kann man die Insel Korsika in einer Entfernung von 159 km sehen. Wenn die Erde eine Kugel mit einem Umfang von 40.000 km wäre, sollte sich Korsika unter einer Krümmung von 1.599 m, über anderthalb Kilometer, unterhalb des Horizonts verbergen.

76) Ebenfalls vom 21 m über dem Meeresspiegel gelegenen Genua aus kann man  die 164 km entfernte Insel Capraia sehen. Wenn die Erde eine Kugel von 40.000 km Umfang wäre, dann sollte sich Capraia hinter einer angeblichen Krümmung von 1.708 m befinden, mehr als anderthalb Kilometer.

77) Auch die Insel Elba kann man von Genua aus sehen, sie ist unglaubliche 201 km enfernt! Wenn die Erde eine Kugel von 40.000 km Umfang wäre, sollte sie ewig hinter 2,67 km Krümmung verborgen bleiben.

78) Von einem Aussichtspunkt von 32 m aus kann von Anchorage, Alaska an klaren Tagen der Mount Foraker in 193 km Entfernung gesehen werden. Wenn die Erde eine Kugel von 40.000 km Umfang wäre, sollte sich der 5.304 m hohe Gipfel des Mount Foraker vom Betrachter aus zurücklehnen, verdeckt von 2.353 m gekrümmter Erdoberfläche. In Wirklichkeit kann man den ganzen Berg jedoch leicht vom Fuß bis zum Gipfel aufrecht aufragen sehen.

79) Von einem Aussichtspunkt von 32 m aus kann von Anchorage, Alaska an klaren Tagen der Mount McKinley mit dem bloßem Auge in 209 km Entfernung gesehen werden. Wenn die Erde eine Kugel von 40.000 km Umfang wäre, sollte sich der 6.194 m hohe Gipfel des Mount McKinley vom Betrachter aus zurücklehnen, und verdeckt von 2.810 m gekrümmter Erdoberfläche sein. In Wirklichkeit kann man den ganzen Berg jedoch leicht vom Fuß bis zum Gipfel aufrecht aufragen sehen.

80) In Chambers´ Journal berichtete im Februar 1895 ein Seemann, daß er nahe Mauritius im Indischen Ozean ein Schiff gesehen hat, daß, wie sich herausstellte, unglaubliche 322 km entfernt war! Der Vorfall löste damals in der Seefahrt hitzige Debatten aus, zudem bestätigt wurde, daß in Aden, Jemen ein anderer Zeuge berichtete, einen vermissten Dampfer aus Bombay in 322 km Entfernung gesehen zu haben. Er beschrieb das genaue Aussehen, den genauen Ort und Kurs des Dampfers, später von allen Passagieren an Bord bestätigt. Diese Sichtungen sind absolut unerklärlich, wenn die Erde eine Kugel mit einem Umfang von 40.000 km wäre, denn bei einer Entfernung von 322 km wären die Schiffe 8 km unterhalb der Sichtlinie!

81) Die Entfernung, in der verschiedene Leuchttürme überall auf der Welt vom Meer aus zu sehen sind, übersteigt deutlich jene einer Erdkugel mit einem Umfang von 40.000 km. Das Feuer von Dünkirchen in Nordfrankreich z.B. ist bei einer Höhe von 59 m in 45 km Entfernung von einem Schiff aus zu sehen. Sphärische Trigonometrie schreibt vor, daß dieses Licht 58 m unter dem Horizont verborgen sein sollte, wenn die Erde eine Kugel mit der dazugehörigen Krümmung von 20 cm je 1,6 km wäre.

82) Das Feuer des Leuchtturms von Port Nicholson auf Neuseeland ist 128 m über dem Meeresspiegel und 50 km weit sichtbar, was bedeutet, daß es 67 m unterhalb des Horizonts sein sollte.

83) Das Egerö Feuer in Norwegen ist 47 m über dem Wasser und von 45 km Entfernung aus sichtbar, wo es doch eigentlich 70 m unterhalb des Horizonts sein sollte.

84) Das Licht von Madras, auf der Promendade, ist 40 m hoch und von 45 km sichtbar, wo es 76 m unterhalb der Sichtlinie sein sollte.

85) Das Cordoran Feuer an der Westküste Frankreichs ist 63 m hoch und 50 km weit sichtbar, was es 85 m unter die Sichtlinie versetzen würde.

86) Das Licht am Kap Bonavista in Neufundland ist 46 m über dem Meeresspiegel und 57 km sichtbar, wo es doch eigentlich 150 m unter dem Horizont sein sollte.

87) Und der Kirchturm der St. Botolph Gemeinde in Boston ist mit seinem Licht 88 m hoch und 64 km sichtbar, wo er doch eigentlich ganze 244 m unter dem Horizont verborgen sein sollte.

88) Der Leuchtturm der Isle of Wight ist 55 m hoch und kann bis zu 68 km weit gesehen werden, eine Entfernung, bei der gemäß der modernen Astronomie das Licht 304 m unter die Sichtlinie fallen sollte.

89) Der Cape L´Agulhas Leuchtturm in Südafrika ist 10 m hoch und 73 m über dem Meeresspiegel, er kann aus über 80 km Entfernung gesehen werden. Wenn die Welt eine Kugel wäre, würde dieses Feuer 427 m unter die Sichtlinie des Betrachters fallen!

90) Die Freiheitsstatue in New York stehe 99 m über dem Meeresspiegel und an einem klaren Tag kann man sie 96 km weit sehen. Wenn die Erde eine Kugel wäre, dann würde sie die Freiheitsdame auf unmögliche 632 m unter den Horizont drücken!

91) Den Leuchtturm von Port Said, Ägypten, kann man mit einer Höhe von nur 18 m erstaunliche 93 km weit sehen, während er doch, gemäß moderner Astronomie, eigentlich 665 m unter der Sichtlinie sein sollte!

92) Die 123 m hohe Kirchturmspitze von Notre Dame in Antwerpen misst vom Fuß des Turmes 143 m über dem Meeresspiegel. Mit Hilfe eines Teleskops können Schiffe am Horizont kategorisiert werden und Kapitäne erklären, daß sie die Spitze der Kathedrale von unglaublichen 241 km Entfernung aus sehen können. Wenn die Erde jedoch eine Kugel wäre, dann sollte die Spitze des Turmes 1,6 km unterhalb des Horizonts sein!

93) Die Entfernung quer durch den St. George´s Kanal, zwischen Holyhead und Kingston Harbour nahe Dublin, beträgt mindestens 96 km. Es ist für Passagiere, wenn sich auf oder jenseits der Mitte des Kanals befinden, keine ungewöhnliche Sache, das Licht des Piers von Holyhead und von Poolbeg in der Dubliner Bucht zu bemerken. Der Leuchtturm vom Holyhead Pier zeigt in einer Höhe von 13 m über dem Wasser ein rotes Licht, und der Leuchtturm von Poolbeg zeigt in einer Höhe von 21 m zwei helle Lichter; sodass ein Schiff in der Mitte des Kanals von beiden Feuern    48 km entfernt wäre; und angenommen, der Betrachter wäre an Deck und 7 m über dem Wasser,  dann wäre der Horizont auf einer Erdkugel 10 km entfernt. 48 km weniger 10, die Entfernung vom Horizont nach Holyhead, auf der einen Seite, und zur Bucht von Dublin auf der anderen Seite, wären 39 km. Die Quadratzahl von 39, multipliziert mit den 20 cm, zeigt eine Neigung von 117 m. Die Höhe des Feuers in Poolbeg beträgt 21 m und das des roten Lichts in Holyhead 13 m. Wenn also die Erde eine Kugel wäre, dann wäre das erstgenannte 96 m und das letztgenannte 104 m unterhalb des Horizonts!

94) Vom Hochland nahe Portsmouth Harbor, England, kann man über Spithead den gesamten Fuß der Isle of Wight sehen, wobei Land und Wasser eine 35 km lange, vollkommen gerade Linie bilden. Gemäß der Erdkugeltheorie sollte sich die Isle of Wight von der Mitte um 25 m zu jeder Seite wegen der dazugehörigen Krümmung neigen. Die Fadenkreuze von guten Theodoliten haben jedoch gezeigt, daß Land und Wasser vollkommen waagerecht sind.

95) An einem klaren Tag kann man vom Hochland nahe Douglas Harbor auf der Isle of Man oft mit dem bloßen Auge die ganze Nordküste von Wales sehen. Vom Point of Ayr an der Mündung des Dee bis nach Holyhead zieht sich eine Strecke von 80 km, die wiederholt als vollkommen plan festgestellt wurde. Wenn die Erde tatsächlich eine Krümmung von 20 cm pro 1,6 km zum Quadrat hätte, wie die NASA und die moderne Astronomie dies behaupten, dann würde sich die 80 km lange Küste von Wales, entlang des Horizonts von der Bucht von Liverpool aus gesehen, auf jeder Seite des Mittelpunktes um leicht feststellbare 127 m neigen!

96) „Wenn wir nachts eine Fahrt über die Chesapeake- Bucht unternehmen, dann sollten wir das „Licht“ von Sharpe´s Island eine Stunde sehen, bevor der Dampfer dort einläuft. Wir nehmen eine Position an Deck ein, bei der die Reling an der Seite des Schiffes in einer Sichtlinie mit dem Feuer des Turms liegt; wir werden feststellen, daß das Licht die ganze Fahrt über in seiner sichtbaren Höhenlage nicht kein bißchen abweicht. Aber, sagen wir, eine Strecke von 21 km wurde überquert, dann verlangt die Theorie der Astronomen von der „Krümmung“ eine Abweichung (hüben wie drüben!) der Höhe des Lichtes von 34,5 m! Da es jedoch nicht um eine Haaresbreite abweicht, haben wir einen klaren Beweis, daß die Chesapeake- Bucht nicht gekrümmt ist, und somit beweist, daß die Erde keine Kugel ist!“ – William Carpenter, „100 Beweise, daß die Erde keine Kugel ist“

97) Die NASA und die moderne Astronomie behaupten, daß die Erde eine riesige Kugel sei, sich neigt, wackelt und sich bei einer Geschwindigkeit von 1.600 km/h um ihre zentrale Achse dreht, mit 100.000 km/h um die Sonne kreist, mit 800.000 km/h um die Milchstraße wirbelt, während die gesamte Galaxis mit lächerlichen 1 Milliarde km/h durch das Universum rast, alle diese Bewegungen von einem angeblichen „Urknall“ vor 14 Milliarden Jahren stammend. Das wäre die genaue Summe von 1.079.124.500 km/h in verschiedene Richtungen gleichzeitig, in die wir Erdbewohner uns alle bewegen sollen, aber bis jetzt hat jedoch noch nie jemand überhaupt nur eine dieser Bewegungen gesehen, gefühlt, gehört, gemessen oder bewiesen.

98) Die NASA und die moderne Astronomie sagen, daß Polaris, der Nordstern, irgendwas zwischen 323 – 434 Lichtjahren, oder um die 3,2 Billiarden km, von uns entfernt ist! Erstmal sollte man festhalten, daß zwischen 3.118.000.000.000.000 und 4.191.000.000.000.000 km eine Differenz von 1.071.000.000.000.000 km (über eine Billiarde) besteht! Wenn die moderne Astronomie sich bezüglich der Entfernung der Sterne nicht mal auf Hunderte von Billionen Kilometern festlegen kann, dann ist ihre „Wissenschaft“ fehlerhaft, und ihre Theorie benötigt eine erneute Überprüfung. Sogar, wenn man ihnen ihre irrsinnig weit entfernten Sterne durchgehen läßt, so können heliozentrische Astronomen trotzdem nicht genau erklären, wie es Polaris schafft, stets gerade, fast in einer Linie über dem Nordpol zu bleiben, trotz angeblichen Kippens, Wackelns, Rotierens und Rasens der Erde.

99) Polaris befindet sich fast gerade über dem Nordpol, und sollte eigentlich von irgendeinem Punkt  der südlichen Hemisphäre einer Erdkugel nicht zu sehen sein. Um Polaris von der südlichen Hemisphäre aus zu sehen, müßte man „durch die Erdkugel“ schauen, und kilometerweise Land und Wasser müßten durchsichtig sein. Polaris kann jedoch ungefähr bis zum 23,5ten südlichen Breitengrad gesehen werden.

100) Wenn die Erde eine Kugel wäre, würden das Kreuz des Südens und weitere südliche Sternbilder gleichzeitig von jedem Längengrad eines Breitengrades aus sichtbar sein, so wie dies im Norden bei Polaris und seinen umgebenden Sternbildern der Fall ist. Von jedem nördlichen Breitengrad aus kann man den Großen/Kleinen Bären und viele weitere gleichzeitig sehen, wohingegen man dies im Süden beispielsweise beim Kreuz des Südens nicht kann. Dies beweist, daß die südliche Hemisphäre nicht „umgedreht“ ist, so wie im Erdkugel- Modell, sondern sich einfach weiter vom nördlichen Mittelpunkt weg ausdehnt, so wie im Modell der Flachen Erde.

101)  Von Sigma Octantis wird gesagt, er sei der Südpolarstern, ähnlich dem Nordpolarstern Polaris, um den sich die Sterne der südlichen Hemisphäre in entgegengesetzter Richtung drehen. Ungleich Polaris kann Sigma Octantis jedoch NICHT gleichzeitig von jedem Punkt entlang des selben Breitengrades gesehen werden, er ist NICHT zentral, sondern angeblich 1 Grad jenseits der Mitte, er ist NICHT bewegungslos, und tatsächlich kann er überhaupt nicht mittels der Öffentlichkeit zugänglichen Teleskopen gesehen werden! Es gibt berechtigte Zweifel, ob es Sigma Octantis überhaupt gibt. Wie auch immer, die Richtung, in die sich Sterne bewegen basiert auf der Perspektive und der genauen Richtung des Betrachters, und nicht in welcher Hemisphäre man sich befindet.

102) Einige Heliozentriker haben sogar versucht, uns nahezulegen, daß die allmähliche Abweichung oben am Himmel, wenn der Betrachter südwärts unterwegs ist, ein Beweis für die Kugelförmigkeit der Erde ist. Weit daneben, die Abweichung des Polarsterns, oder jedes anderen Objektes ist einfach ein Ergebnis der unterschiedlichen Blickwinkel. Der Blickwinkel schreibt vor, daß der Winkel und die Höhe des Objektes kleiner werden, je weiter man sich vom Objekt weg bewegt, bis zu einem bestimmten Punkt die Sichtlinie und die sich scheinbar erhebende Erdoberfläche zu einem Fluchtpunkt (sprich Horizontlinie) zusammenlaufen, hinter der das Objekt nicht mehr zu sehen ist. Beim Modell der Erdkugel wird vom Horizont behauptet, daß er die Krümmung der Erde ist, wohingegen der Horizont in Wirklichkeit lediglich perspektivisch das Ende des Sichtfelds darstellt, abhängig von Sehkraft, Instrumenten,Wetter oder Aussichtspunkt.

103) Es gibt mehrere Sternbilder, welche in viel größerer Entfernung von der Erdoberfläche aus gesehen werden können, als dies bei einer drehenden, wackelnden, rasenden Kugel möglich sein sollte. Zum Beispiel kann der Große Bär, sehr nahe an Polaris, vom 90. Grad nördlicher Breite (der Nordpol), bis hinunter zum 30. Südlichen Breitengrad gesehen werden. Damit dies möglich wäre, müßte der Betrachter auf der südlichen Halbkugel durch Hunderte oder Tausende Kilometer ausgebuchteter Erde zum nördlichen Himmel sehen können.

104) Das Sternbild Fuchs kann vom Nordpol bis zum  55. Südlichen Breitengrad gesehen werden. Stier, Fische und Löwe vom Nordpol bis zum 65. Südlichen Breitengrad. Wassermann und Waage können vom 65. Nördlichen Breitengrad bis zum 90. Südlichen Breitengrad gesehen werden! Trotz irgendeiner Neigung sollte ein Betrachter auf einer Erdkugel folgerichtig  nicht in der Lage sein, so weit zu sehen.

105) Wassermann und Waage können vom 65. Nördlichen Breitengrad bis zum 90. Südlichen Breitengrad gesehen werden! Das Sternbild Jungfrau ist sichtbar vom 80. Breitengrad im Norden bis hinunter zum 80. Südlichen Breitengrad, und Orion kann von 85. Grad Nord bis hinunter zum 75. Grad Süd gesehen werden! Dies alles ist nur möglich, weil die Hemisphären gar keine „Sphären“ (griechisch: Ball) sind, sondern vom zentralen Nordpol ausgehende, größer werdende Kreise von Breitengraden, über und um die sich die Sterne drehen.

106) Der sogenannte „Südpol“ ist einfach ein willkürlich entlang des antarktischen Eises gesetzter Punkt, der mit einem rot-weißen Pfosten mit einer Erdkugel aus Metall an ihrer Spitze, markiert wurde. Dieser feierliche Südpol ist jedoch, erwiesenermaßen und zugegeben NICHT der wirkliche Südpol, weil der eigentliche Südpol mit Hilfe eines nach Norden weisenden Kompasses als 360 Grad um den Betrachter herum nachweislich bestätigt werden könnte. Da dieses Kunststück nie vollführt wurde, bleibt das Modell reine Theorie, einhergehend mit der Ausrede des Systems, daß die geomagnetischen Pole angeblich ständig umher wandern, was eine Überprüfung ihrer Behauptungen unmöglich macht.

107) Ringmagneten, wie man sie in Lautsprechern vorfindet, haben einen zentralen Nordpol mit dem gegensätzlichen „Süd“pol, welcher tatsächlich alle Punkte des äußeren Umfangs ist. Dies zeigt hervorragend den Magnetismus auf unserer flachen Erde, wohingegen die angebliche Ursache des Magnetismus im Modell der Erdkugel von einem angeblichen geschmolzenen Erdkern ausgeht, von dem sie praktischerweise behaupten, daß er die Wanderung ihrer beiden  Pole verursache, daher vermeiden sie eine unabhängige Überprüfung ihrer „feierlichen Pole“. In Wirklichkeit schaffte es der Versuch der tiefsten Bohrung in die Erde, die „Kola- Bohrung“, nur etwa 13 km hinunter, also ist das gesamte, in der Schule gelehrte Modell der Erdkugel mit ihren Schichten von Kruste, äußerem/inneren Mantel, äußerem/inneren Kern reine Spekulation, da wir nie tiefer als in die Kruste eindrangen.

108) Der Schiffskompass ist ein unmögliches und unsinniges Instrument für den Gebrauch auf einer   Erdkugel. Er deutet gleichzeitig in Richtung Norden und Süden auf einer flachen Oberfläche, sie behaupten jedoch, daß er sich an zwei wandernden, geomagnetischen Polen an den gegenüberliegenden Enden einer rotierenden Kugel orientiert, welche von einem angeblichen  geschmolzenen Metallkern her stammen. Wenn sich die Kompassnadeln wirklich nach einem Nordpol auf einer Erdkugel richten würden, dann würde sich die andere, nach „Süden“ gerichtete Seite der Nadel nach oben in Richtung des Weltalls richten.

109) Es gibt keine feststehenden „östlichen“ oder „westlichen“ Punkte, genau wie es keinen feststehenden „Süden“ gibt. Der zentrale Nordpol ist der einzig bewiesene, feststehende Punkt auf unserer flachen Erde; der Süden stellt alle geraden Linien dar, die vom Pol ausgehen, Osten und Westen sind konzentrische Kreise in gleichbleibenden rechten Winkeln 90 Grad vom Pol. Bei einer westlichen Umrundung der Welt befindet sich Polaris die ganze Zeit zu deiner rechten Seite , während Polaris sich bei einer östlichen Umrundung ständig zu deiner linken Seite befindet.

110) Magellan und die Ost/West- Umrundungen Anderer werden oft als ein Beweis für das Erdkugel- Modell genannt. In Wirklichkeit ist jedoch das Segeln oder Fliegen in rechten Winkeln zum Nordpol und die Wiederkehr zum Ausgangspunkt der Reise nicht schwieriger als dies auf einer  Kugel zu tun. Genau wie der Kompass eines Architekten auf den Mittelpunkt eines flachen Blattes Papier gesetzt werden und einen Kreis um den „Pol“ ziehen kann, so kann auch ein Schiff oder Flugzeug die flache Erde umrunden.

111) Da der Nordpol und die Antarktis schneebedeckte und bewachte „Flugverbots“zonen sind, sind keine Schiffe oder Flugzeuge bekannt, die je die Erde in Nord/Süd Richtung umrundet haben. Die einzige Art der Erdumrundung, welche auf einer flachen Erde nicht geschehen kann, ist die nach Norden/Süden, was vermutlich genau der Grund für die strengen Flugbeschränkungen ist. Die Tatsache, daß es bisher keine einzige bestätigte Nord/Süd Umrundung der Erde gab, dient als ein verbindlicher Beweis, daß die Erde keine Kugel ist.

112) Die Sonne spendet jeder Zeitzone den Mittag, wenn sie direkt oberhalb jedes 15. Grades der Begrenzungslinie vorbeizieht, 24 mal am Tag bei ihrer kreisenden Wanderung über und um die Erde. Wenn Zeitzonen stattdessen durch die einheitliche Drehung der Erdkugel um die Sonne verursacht würden, müßten jede 6 Monate, wenn die Erde sich auf der anderen Seite der Sonne befinden würde, alle Uhren der Welt um 12 Stunden verstellt werden, der Tag wäre die Nacht und die Nacht wäre der Tag.

113) Die Vorstellung, daß auf bestimmten Teilen der Erde Menschen kopfüber stehen, Schiffe kopfüber segeln und Flugzeuge kopfüber fliegen, während Andere um 90 Grad und alle anderen möglichen Winkel geneigt sind, ist vollkommener Unsinn. Die Vorstellung, wie ein Mensch ein Loch gerade in den Boden gräbt und irgendwann den Himmel auf der anderen Seite erreichen könnte, ist irrsinnig. Gesunder Menschenverstand sagt jedem unabhängig denkenden Menschen zurecht, daß es wirklich ein „Oben“ und „Unten“ in der Natur gibt, im Gegensatz zum „Alles ist relativ“- Sprachgebrauch des Modells von Newton und Einstein.

114) „Eine Kugel, auf der Menschen auf deren anderer Seite mit den Füßen über dem Kopf leben, wo Regen, Schnee und Hagel aufwärts fallen, wo Bäume und Pflanzen umgekehrt wachsen und der Himmel tiefer ist als der Boden? Das antike Wunder der hängenden Gärten von Babylon ist nichts im Vergleich zu den Feldern, Meeren, Städten und Bergen, die laut heidnischen Philosophen ohne Unterstützung von der Erde herunter hängen!“ – Lacantius – „Über die falsche Weisheit der Philosophen“

115) Die existierenden Gesetze der Dichte und Schwerkraft erklärten vollkommen die Physik von fallenden Objekten, lange bevor der zum Ritter geschlagene „Sir“ Isaac Newton der Welt seine Theorie der „Gravitation“ bescherte. Es ist eine Tatsache, daß Objekte in einem dichteren Medium aufsteigen, während sie in einem weniger dichten Medium sinken. Passend zum heliozentrischen Modell, bei dem es kein Oben und Unten gibt, behauptete Newton stattdessen, daß Objekte von großen Massen angezogen werden und zur Mitte hin fallen. Nicht ein einziges Experiment in der Geschichte hat jedoch ein Objekt gezeigt, welches massiv genug ist, daß es allein durch die Wirkung seiner Masse andere, kleinere Massen dazu bringt, von ihm angezogen zu werden, wie Newton behauptet, daß „Gravitation“ dies mit Erde, Sonne,Sternen und Planeten tue.

116) Es gab ebenfalls in der Geschichte kein einziges Experiment, daß ein Objekt zeigt, welches massiv genug ist, daß es allein durch die Wirkung seiner Masse andere, kleinere Massen dazu bringt, es zu umkreisen. Die zauberhafte Gravitationstheorie erlaubt es Meeren, Gebäuden und Menschen für immer an der Unterseite einer rotierenden Kugel zu haften, während sie gleichzeitig Objekten wie dem Mond und die Satelliten veranlasst, in ewigen Umlaufbahnen um die Erde zu kreisen. Wenn beides wahr wäre, dann sollten Menschen hochspringen können und beginnen, in einer Umlaufbahn um die Erde zu kreisen, oder der Mond sollte schon längst in die Erde gezogen worden sein. Keine dieser Theorien wurde je durch ein Experiment bestätigt und ihre angeblichen Ergebnisse sind in beiden Fällen auszuschließen.

117) Newton theoretisierte auch, und das wird nun allgemein gelehrt, daß die Meeresgezeiten der Erde durch die gravitative Anziehungskraft des Mondes verursacht werden. Wenn der Mond jedoch nur 3.474 km im Durchmesser mißt, und die Erde 12.874 km, dann schließt man unter Verwendung ihrer eigenen Berechnung und „Gesetz“, daß die Erde das 87fache massivere und damit größere Objekt ist, und das kleinere anziehen sollte, und nicht umgekehrt. Wenn es die größere Gravitation der Erde ist, die den Mond in seiner Umlaufbahn hält, ist es für die geringere Gravitation des Mondes unmöglich, die Erde an deren Meeresspiegel zu verdrängen, wo ihre größere gravitative Anziehung sogar weiter die des Mondes übertrumpfen würde. Und wenn die Gravitation des Mondes wirklich jene der Erde verdrängen würde, und verursachen würde, daß die Gezeiten zu ihm hin gezogen würden, dann sollte es nichts geben, daß sie davon abhalten sollte, weiter zu ihrem großen Anziehungspunkt hoch- und hin gezogen zu werden.

118) Außerdem sind die Geschwindigkeit und die Bahn des Mondes einheitlich, und sollten daher eine einheitliche Wirkung auf die Gezeiten der Erde ausüben, während in Wirklichkeit die Gezeiten stark schwanken.  Seen, Teiche, Pfützen und andere kleine, stehende Wasseransammlungen der Erde entziehen sich unerklärlicherweise für immer dem gravitativen Zugriff des Mondes! Wenn die „Gravitation“ wirklich die Meere der Erde zu ihm hoch ziehen würde, sollten allerdings alle Seen, Teiche, Pfützen und andere, stehende Wasseransammlungen ebenfalls Gezeiten haben.

119) Es wird behauptet, daß die anderen Planeten Kugeln sind und daher die Erde ebenfalls eine Kugel sein muß. Erstens ist die Erde plan (flach), und kein „Planet“ , also ist die Gestalt der „Planeten“ am Himmel nicht ausschlaggebend für die Gestalt der Erde unter unseren Füßen. Zweitens sind diese „Planeten“ seit Tausenden von Jahren weltweit als „Wandelsterne“ bekannt, da sie sich nur durch ihre relative Wanderung von den anderen, feststehenden Sternen unterscheiden. Wenn man sie mit neutralem, bloßem Auge, oder durch ein Teleskop betrachtet, erscheinen feststehende und wandernde Sterne wie leuchtende Lichtscheiben, und NICHT wie kugelförmiges Festland. Die Bilder und Videos der NASA von kugelförmigen Festland- Planeten sind klar falsche, computer- animierte Bilder, und KEINE Fotos.

120) Die Herkunft des Wortes „Planet“ kommt eigentlich vom alt- englischen planete, vom alt- französischen planete, vom lateinischen planeta, vom griechischen planetes, vom „asteres“ planetai „wandernde (Sterne)“, vom planasthai „wandern“ unbekannter Herkunft, möglicherweise von pie/pele „flach, ausbreiten“ oder „sich ausbreitend“. Und Plane „flache Oberfläche“ vom lateinischen planum „flache Oberfläche, Plane, Pegel, eben“, planus „flach, waagerecht, eben, klar.“ Sie fügten nur ein „T“ hinzu und jeder nahm es ihnen ab.

121) Wenn du Sonne und Mond betrachtest, siehst du zwei gleichgroße, abstandsgleiche Kreise, die mit einer ähnlichen Geschwindigkeit ähnliche Pfade auf einer flachen, bewegungslosen Erde verfolgen. Die „Experten“ der NASA behaupten jedoch, daß du mit dem täglichen Erleben und deinem gesunden Menschenverstand völlig falsch liegst! Es fängt damit an, daß sie sagen, die Erde ist nicht flach sondern eine große Kugel; nicht feststehend, sondern sich mit 30 km/s drehend; sie sagen, die Sonne dreht sich nicht um die Erde, wie es scheint, sondern die Erde dreht sich um die Sonne; der Mond hingegen, dreht sich um die Erde, wenn auch nicht von Ost nach West, wie es erscheint, sondern West nach Ost; und die Sonne ist eigentlich 400 mal größer als der Mond und 400 mal weiter entfernt! Genau, du kannst deutlich sehen, daß sie dieselbe Größe und Entfernung haben, du kannst sehen, daß die Erde flach ist, du kannst fühlen, daß sie feststeht, aber laut der Frohen Botschaft der modernen Astronomie, liegst du falsch und bist ein Dummkopf, über den man immer weiter herziehen darf, weil du es wagst, deinen eigenen Erlebnissen und Augen zu trauen.

122) Allen Daves zitierend, „Wenn die Regierung oder die NASA sagen würde, daß die Erde sich nicht bewegt, stell dir das mal vor. Und dann stell dir vor, wie wir die Leute überzeugen wollten: „Nein nein, sie bewegt sich doch, sie bewegt sich mit der 32 fachen Geschwindigkeit einer Gewehrkugel vorwärts und dreht sich mit 1.600 km/h.“ Wir würden ausgelacht werden! So viele Leute würden uns sagen: „Ihr seid verrückt, die Erde bewegt sich nicht!“ Wir würden dafür, keine wissenschaftlichen Beweise für die verschrobene Erdbewegungstheorie zu haben, lächerlich gemacht werden. Und nicht nur das, die Leute würden sagen: „ Oh und wie erklärt ihr die starre, ruhige Atmosphäre und die zu beobachtende Bewegung der Sonne, wie erklärt Ihr das?“ Stellt euch vor, wie wir den Leuten sagen: „ Nein nein, die Atmosphäre bewegt sich mit der Erde, aber sie ist irgendwie durch einen Zauber mit ihr verbunden. Der Grund ist nicht der, daß die Erde einfach still steht .“ Also macht das, was wir tun, Sinn. Wir sagen, daß die Theorie der sich bewegenden Erde Unsinn ist. Die Theorie der fest stehenden Erde macht Sinn und wir werden ausgelacht. Man muß es sich einfach anders herum vorstellen, um zu realisieren, wie lächerlich unsere Lage ist. Die Theorie der Regierung und der NASA von der rotierenden, sich in einer Umlaufbahn befindlichen, schiefen Erde ist absoluter Unsinn und trotzdem klammern sich die Leute so eng an sie, wie an einen Teddybären. Sie können sich einfach nicht zu der Möglichkeit durchringen, daß die Erde ruht, und das, obwohl ALLE Beweise es aufzeigen: wir fühlen keine Bewegung, die Atmosphäre wurde nicht weggeblasen, wir sehen die Sonne von Ost nach West wandern, alles kann durch eine ruhende Erde ohne die Behauptungen, die ihre früheren, falschen Behauptungen untermauern sollen, erklärt werden.“

123) Astronomische Zahlenangaben der Heliozentriker klingen immer vollkommen genau, aber sie sind in der Geschichte hinlänglich dafür bekannt, sie regelmäßig und drastisch zu verändern, um sie ihren verschiedenen Modellen anzupassen. Zum Beispiel berechnete Kopernikus zu seiner Zeit die Entfernung der Sonne zur Erde mit 5.457.355 km. Im nächsten Jhd entschied Kepler, daß sie 19.917.605 km weg ist. Isaac Newton sagte einmal „ Es kommt nicht darauf an, ob wir sie 45 oder 87 Mio km entfernt berechnen, weil eins so gut wie das andere ist.“ Wie wissenschaftlich!? Benjamin Martin berechnete zwischen 130 und 131 Mio km, Thomas Dilworth behauptete 150.831.830 km, John Hind erklärte eindeutige 153.360.570 km, Benjamin Gould sagte mehr als 155 Mio km, und Christian Meyer dachte, daß es mehr als 167 Mio km sind! Im Gegenzug haben Planaterristen die ganze Geschichte hindurch Sextanten und Plane Trigonometrie verwendet, um ihre Berechnungen anzustellen, und stellten stets fest, daß Sonne und Mond nur rund 51 km Durchmesser haben und einige Tausend km von der Erde entfernt sind.

124) Bildmaterial von Amateurballons über den Wolken haben atemberaubende, sichtbare Beweise erbracht, daß die Sonne nicht Millionen km weg sein kann. Bei mehreren Aufnahmen kann man deutlich einen Brennpunkt sehen, der von den Wolken direkt unterhalb der Bühnenlicht- artigen Wirkung der Sonne reflektiert wird. Wenn die Sonne wirklich Millionen km entfernt wäre, könnte es solch einen kleinen, örtlichen Brennpunkt nicht geben.

125) Ein weiterer Beweis dafür, daß die Sonne nicht Millionen km entfernt ist, liefert das Zurückverfolgen der Sonnenstrahlen zu ihrer Quelle über den Wolken. Es gibt Tausende Fotos, die zeigen, wie das Sonnenlicht in einer Vielzahl von zusammenlaufenden Winkeln durch die Wolkendecke scheint. Der Ort des Zusammenlaufens ist selbstverständlich die Sonne, und er ist deutlich NICHT Millionen von Kilometern entfernt, sondern eher ziemlich nahe an der Erde, gleich über den Wolken.

126) Die jährliche Wanderung der Sonne von Wendekreis zu Wendekreis, Sonnenwende zu Sonnenwende, ist das, was die Länge und die Eigenschaft von Tagen, Nächten und Jahreszeiten bestimmt. Dies ist der Grund dafür, warum Regionen am Äquator fast das ganze Jahr über Sommer und Hitze erfahren, während höhere Breiten im Norden und besonders im Süden ausgeprägtere Jahreszeiten mit strengen Wintern erfahren. Das heliozentrische Modell behauptet, daß der Wechsel der Jahreszeiten auf der angeblichen „axialen Neigung“ und „elliptischen Umlaufbahn“ der Erdkugel um die Sonne basieren, ihr fehlerhaftes Modell setzt uns jedoch im Januar am nächsten zur Sonne (147.087.220 km), wenn es tatsächlich Winter ist, und im Juli am weitesten von der Sonne weg (152.075.950 km), wenn es tatsächlich fast überall auf der Erde Sommer ist.

127) Die Tatsache, daß die Reflektionen von Sonne und Mond auf dem Wasser stets den Pfad einer geraden Linie vom Horizont bis zum Betrachter bilden, beweist, daß die Erde keine Kugel ist. Wenn die Erdoberfläche gekrümmt wäre, dann wäre es für das reflektierte Licht unmöglich, sich über die Kugel vom Horizont zum Betrachter zu krümmen.

128) Es gibt weltweit riesige, Jahrhunderte- alte Sonnen- und Monduhren, welche noch auf die Minute genau die Zeit anzeigen, wie am Tage, als man sie herstellte. Wenn Erde, Sonne und Mond wirklich der Menge an unvereinbaren drehenden, rasenden, wackelnden Bewegungen ausgesetzt wären, wie von der modernen Astronomie behauptet, wäre es für diese Baudenkmäler unmöglich, so präzise die Zeit ohne ständige Justierung anzuzeigen.

129) William Carpenter zitierend: „Warum, um Himmels Willen, sollten Astronomen ihre Teleskope auf massiven Steinsockeln errichten, sodass sie sich nicht um eine Haaresbreite bewegen, – wenn sich doch die Erde, auf deren Oberfläche sie diese befestigen, 30 Kilometer in der Sekunde bewegt? Wahrlich, sich vorzustellen, wie eine Masse von 6.000 Billionen Tonnen für immer mit einer Geschwindigkeit, verglichen mit welcher der Schuss aus einer Kanone eine Spazierfahrt ist, durchs Weltall rollt, prischt, fliegt und schleudert, mit der unfehlbaren Genauigkeit, daß ein auf Granitsockeln fußendes Teleskop in einem Observatorium es einem adleräugigem Astronomen nicht gestattet, auch nur ein Tausendstel einer Haaresbreite an Abweichung in ihrer Bewegung zu entdecken, ist wie wenn einem ein Wunder geschieht, ein Wunder, das all die vorher verzeichneten Wunder zusammengenommen völlig bedeutungslos erscheinen lässt. Da wir (in gemäßigten, nördlichen Breiten) den Nordstern aus einem ihm zugewandten Fenster sehen können – und aus derselben Ecke durch dieselbe Glasscheibe in demselben Fenster – das ganze Jahr über, ist dies für jeden Menschen im Besitz seiner Sinne Beweis genug, daß wir überhaupt keine Bewegung vollzogen haben und daß die Erde keine Kugel ist.“

130) Von „ Die Erde keine Kugel!“ von Dr. Samuel Rowbotham: „ Man nehme zwei sorgfältig gebohrte Metallrohre, die nicht kürzer als 1,80 m sein sollten und stelle sie einen Meter auseinander an die gegenüberliegenden Seiten eines Gestells oder Klotzes aus Holz oder Stein. Nun passe man ihre Mitte oder ihre Enden so an , daß sie perfekt parallel zueinander stehen. Man richte sie zu einem deutlich sichtbaren Stern aus, einige Sekunden vor seinem Erscheinen auf der Himmelsbahn. Lasst einen Beobachter in jedes Rohr schauen und in dem Moment, in dem der Stern im ersten Rohr erscheint, soll der Beobachter sich durch ein lautes Klopfen oder ein anderes Signal bemerkbar machen, das der Beobachter am zweiten Rohr beim Anblick des Sterns wiederholt. Eine unterschiedliche Zeit wird zwischen den beiden Signalen verstreichen. Die Signale werden in einer raschen Abfolge geschehen, jedoch ist die Zwischenzeit ausreichend, um zu zeigen, daß derselbe Stern nicht zur gleichen Zeit durch zwei Rohre zu sehen ist, die einen Meter voneinander entfernt sind. Eine leichte Neigung des zweiten Rohres zum ersten Rohr wäre erforderlich, um den Stern durch beide Rohre gleichzeitig sehen zu können. Man lasse die Rohre in ihrer Position für ein halbes Jahr unangetastet; nach Ablauf dieser Frist wird das Experiment oder die Beobachtung dasselbe Ergebnis erzeugen – der Stern wird zur selben Zeit auf seiner Himmelsbahn sein, ohne daß die kleinste Veränderung der Position der Rohre dafür erforderlich gewesen wäre: daraus lässt sich schließen, daß wenn die Erde sich auch nur einen Meter in einer Umlaufbahn durch das Weltall bewegt hätte, zumindest eine kleine Neigung des Rohres erforderlich gewesen wäre. Aber da keine Veränderung der Position des Rohres erforderlich ist, ist der Schluss unvermeidlich, daß sich in 6 Monaten ein angegebener Streckenabschnitt der Erde keinen Meter bewegt und daher die Erde keinerlei Bewegung einer Umlaufbahn aufweist.“

131) Die NASA und die moderne Astronomie behaupten, daß der Mond eine feste, kugelförmige, erd- ähnliche Habitation ist, zu der man wirklich geflogen ist, und die man betreten hat. Sie behaupten, der Mond sei ein nicht- leuchtender Kleinplanet, welcher sein ganzes Licht von der Sonne erhält und reflektiert. Die Wahrheit ist jedoch, daß der Mond kein fester Körper ist; er ist deutlich kreisförmig, aber nicht kugelförmig, und nicht in irgendeiner Weise ein erd- ähnlicher Kleinplanet, den Menschen betreten könnten. Der Mond ist tatsächlich zu einem großen Teil durchsichtig und gänzlich lichtausstrahlend, mit seinem eigenen, einzigartigen Licht scheinend.

132) Das Sonnenlicht ist gelblich, warm, trocknend, erhaltend und keimtötend, während das Mondlicht grau, kühl, feuchtend, verderbend und faulend ist. Die Sonnenstrahlen verlangsamen die Verbrennung eines Lagerfeuers, während die Mondstrahlen die Verbrennung beschleunigen. Wenn sie dem Sonnenlicht ausgesetzt sind, dann trocknen, schrumpfen und gerinnen pflanzliche und tierische Stoffe schnell, sie verlieren ihre Neigung, zu verderben und zu verwesen; Trauben und andere Früchte werden fest, teilweise zuckersüß und haltbar, wie Rosinen, Datteln und Pflaumen; tierisches Fleisch gerinnt, verliert seine flüchtigen, gasförmigen Bestandteile. Wird zäh, trocken und verfällt langsam. Setzt man pflanzliche und tierische Stoffe jedoch dem Mondlicht aus, dann neigen sie zu Anzeichen von Verderben und Verfall. Dies zeigt, daß Sonnen- und Mondlicht verschieden, einzigartig, und Gegensätze sind, wie sie es im geozentrischen, flachen Modell der Erde sind.

133) In direktem Sonnenlicht wird das Quecksilber im Thermometer höher steigen, als bei einem  anderen, welches man in den Schatten stellt, aber im vollen, direkten Mondlicht wird das Quecksilber eines solchen mehr sinken als bei einem, das man in den Schatten stellt. Wenn das Sonnenlicht auf einer großen Linse gebündelt wird und auf einen Brennpunkt geworfen wird, kann es eine beträchtliche Hitze entwickeln, während ein ähnlich gebündeltes Mondlicht keine Hitze entwickelt. Im „ Lancet Journal“ vom 14.3.1856 werden Fälle von einigen Experimenten geschildert, bei denen bewiesen wurde, daß gebündelte Mondstrahlen tatsächlich die Temperatur auf einem Thermometer um über 8 Grad senken können. Also haben Sonnenlicht und Mondlicht jeweils verschiedene Eigenschaften.

134) Zudem kann der Mond selber nicht als Körper eine Kugel sein und zugleich ein Reflektor des Sonnenlichtes. Reflektoren müssen für Lichtstrahlen flach oder eingebuchtet sein, um irgendeinen Winkel des Lichteinfalls zu haben. Wenn die Oberfläche eines Reflektors ausgebuchtet ist, dann prallt jeder Lichtstrahl in einer direkten Linie mit dem Radius senkrecht zur Oberfläche ab und erzeugt so keine Reflektion.

135) Nicht nur ist der Mond deutlich lichtausstrahlend, und hat seinen eigenen, einzigartigen Lichtschein; er ist zusätzlich größtenteils durchsichtig! Während des zunehmenden oder des abnehmenden Mondzyklus ist es tagsüber möglich, den blauen Himmel direkt durch den Mond zu sehen! Und in einer klaren Nacht, während des zunehmenden oder des abnehmenden Zyklus, ist es gelegentlich möglich, Sterne und Planeten direkt durch die Oberfläche des Mondes zu sehen! Die Königliche Astronomische Gesellschaft in Großbritannien hat in ihrer Geschichte viele solcher Ereignisse aufgezeichnet, welche alle das heliozentrische Modell widerlegen.

136) Viele Leute denken, daß die Fähigkeit der modernen Astronomie, Mond- und Sonnenfinsternis genau vorherzusagen, ein Ergebnis und ein Beweis für die heliozentrische Theorie des Universums ist. Tatsache ist jedoch, daß Verdunklungen seit Tausenden von Jahren von Kulturen weltweit genau vorhergesagt werden konnten, bevor der „heliozentrische Erdball“ auch nur ein Funke in Kopernikus´ Phantasie war. Ptolemäus hat im 1. Jhd n.Chr. Verdunklungen für 600 Jahre auf der Grundlage einer flachen, starren, Erde mit der gleichen Präsizion vorhergesagt wie die heute Lebenden. Im 6. Jhd v.Chr. sah Thales eine Finsternis genau vorher, die den Krieg zwischen den Medern und den Lydern beendete. Eklipsen passieren alle 18 Jahre in Zyklen, unabhängig von geozentrischen oder heliozentrischen, flachen oder kugelförmigen Kosmologien der Erde; Eklipsen können unabhängig von solchen Faktoren genau vorhergesagt werden.

137) Heliozentriker behaupten, als weitere Annahme und angeblicher Beweis für die Gestalt der Erde, daß Mondeklipsen durch den Schatten des Erdballs verursacht werden, der den Mond verdeckt. Sie behaupten, daß Sonne- Erd-, und Mondkugeln sich wie 3 Billiardkugeln in einer Linie befinden, so daß die Erde den Schatten des Sonnenlichts auf den Mond wirft. Für Heliozentriker stellt sich diese Erklärung leider als vollkommen ungültig wegen der Tatsache heraus, daß Mondverdunklungen regelmäßig passiert sind und noch passieren, während Sonne und Mond noch zusammen oberhalb des Horizonts sichtbar sind! Um die Erde den Schatten des Sonnenlichts auf den Mond werfen zu lassen, müssen sich die 3 Körper in einer geraden 180 Grad Syzygie befinden, aber seit solch frühen Zeiten wie jenen von Plinius dem Älteren, gibt es Aufzeichnungen von Mondverdunklungen, während denen Sonne und Mond beide am Himmel sichtbar waren. Daher kann der Verdunkler des Mondes nicht die Erde oder der Schatten der Erde sein, und irgendeine andere Erklärung muß gesucht werden.

138) Ein anderer Lieblings“beweis“ der Globalisten ist die scheinbare Verdunklung von Schiffsrümpfen durch das Wasser, und das scheinbare Verschwinden von ihnen außer Sicht, wenn sie vom Betrachter aus in Richtung Horizont davonsegeln. Ihre Behauptung ist, daß Schiffsrümpfe vor ihren Mastspitzen verschwinden, weil das Schiff beginnt, sich auf der ausgebuchteten Krümmung des Erdballs zu neigen. Schon wieder ist ihr voreiliger Schluss jedoch von einer falschen Voraussetzung abgeleitet worden, nämlich der, daß nur auf einem Erdball dieses Schauspiel geschehen kann. Tatsache ist, daß das Gesetz der Perspektive genau dasselbe Ereignis vorschreibt und bringt. Zum Beispiel wird ein Mädchen, das ein Kleid trägt und in Richtung des Horizonts geht, erscheinen, als ob es in den Boden sinkt, je weiter sie sich entfernt. Ihre Füße werden zuerst aus der Sicht verschwinden, und der Abstand zwischen dem unteren Ende ihres Kleides und dem Boden wird allmählich kleiner bis es nach ungefähr 800 m so scheint, als ob ihr Kleid den Boden berührt, während sie auf unsichtbaren Beinen geht. Dasselbe passiert bei davon fahrenden Autos, die Achsen sinken allmählich und die Räder verschwinden, bis es so erscheint, daß der Wagen auf seiner Karosserie gleitet. So ist das auf waagerechten Oberflächen, der niedrigste Teil des sich vom einem beliebigen Beobachtungspunkt aus entfernenden Objekts verschwindet zwangsläufig vor dem höchsten.

139) Nicht nur das Verschwinden von Schiffsrümpfen ist mit dem Gesetz der Perspektive erklärt, mit der Hilfe eines guten Teleskops ist es unbestreitbar bewiesen. Wenn man mit bloßem Auge ein dem Horizont entgegen segelndem Schiff nachschaut, bis sein Rumpf unter der angeblichen „Krümmung der Erde“ ganz aus der Sicht verschwindet, dann schaut man durch ein Teleskop, und man wird feststellen, daß das ganze Schiff sich schnell in der Sicht vergrößert, der Rumpf und alles andere vom Schiff, davon zeugend, daß das Verschwinden durch das Gesetz der Perspektive verursacht wurde, und nicht von einer Wand gekrümmten Wassers.

140) Foucault’s Pendel werden oft als Beweis einer rotierenden Erdkugel angeführt, aber eine nähere Untersuchung beweist das Gegenteil. Erst mal, Foucault´s Pendel schwingen nicht einheitlich in irgendeine Richtung. Manchmal drehen sie im Uhrzeigersinn und manchmal entgegen des Uhrzeigersinns, manchmal scheitert eine Drehung und manchmal drehen sie zu viel. Wissenschaftler, die Arten des Experiments wiederholt haben, räumten immer wieder ein „ schwierig war es zu vermeiden, dem Pendel am Anfang ein wenig leichte, seitliche Neigung zu geben“. Beim Verhalten des Pendels kommt es in Wirklichkeit auf 1) die Ausgangskraft beim Schwung, und  2) die verwendeten Gelenklager, welche am bereitwilligsten die kreisende Bewegung über irgendeine andere erleichtern, an. Die angebliche Drehung der Erde ist vollkommen belanglos zu dem Schwingen des Pendels. Wenn die angebliche gleichbleibende Drehung der Erde Pendel in irgendeiner Weise beeinflußt, dann sollte es keinen Anlass geben, Pendel per Hand in Bewegung zu setzen! Wenn die tägliche Drehung der Erde die einheitliche tägliche Drehung von Pendeln um 360 Grad verursacht, dann sollte es eigentlich nicht irgendwo auf der Erde ein feststehendes Pendel geben!

141) Oft heißt es vom „Coriolis Effekt“ daß er verursacht, daß sich Waschbecken und Kloschüsseln in der nördlichen Hemisphäre beim Abfliessen in eine Richtung drehen, während sie sich in der südlichen Hemisphäre in die entgegengesetzte drehen, was den sich drehenden Erdball beweist. Genau wie sich Foucault´s Pendel jedoch nicht in eine Richtung drehen, drehen sich Waschbecken und Kloschüsseln in der nördlichen und südlichen Hemisphäre nicht einheitlich jeweils in irgendeine Richtung! In denselben Haushalten finden sich oft Waschbecken und Kloschüsseln, die sich in entgegengesetzte Richtungen drehen, gänzlich von der Gestalt des Beckens und des Eintrittswinkels des Wassers abhängig, nicht von der angeblichen Rotation der Erde.

142) Die Leute sagen, wenn die Erde flach wäre, sollte man in der Lage sein, ein Teleskop zu benutzten und klar über die Meere zu sehen! Das ist jedoch abwegig, da die Luft, besonders über  den Meeren, voller Niederschlag ist, und besonders in der niedrigsten, dichtesten Schicht NICHT durchsichtig ist. Stell dir an heißen, feuchten Tagen den verschwommenen Dunst über den Straßen vor. Selbst das beste Teleskop wird den Blick trüben, lange bevor man über ein Meer sehen kann. Du kannst jedoch ein Teleskop benutzen, um VIEL mehr von unserer flachen Erde zu sehen, als es auf einer Kugel mit einem Umfang von 40.000 km möglich wäre.

143) Die Leute behaupten, daß wenn die Erde flach wäre, mit der Sonne, die über und um uns kreist; wir in der Lage sein sollten, von jedem Ort der Erde aus die Sonne sehen zu können, und es selbst nachts Tageslicht geben sollte. Da die Sonne NICHT 150 Millionen km entfernt ist, sondern nur einige Tausend km und herunter scheint wie ein Bühnenlicht, wird sie jenseits des Horizonts unsichtbar und das Tageslicht schwindet bis es ganz verschwindet, sobald sie sich weit genug vom Ort des Betrachters entfernt hat. Wenn die Sonne wirklich 150 Millionen km entfernt, und die Erde eine rotierende Kugel, dann wäre der Übergang vom Tageslicht zur Nacht stattdessen fast augenblicklich, wenn die Sonne die Horizontlinie passiert.

144) Bilder, auf denen der Mond kopfüber in der südlichen Hemisphäre, und richtig herum in der nördlichen erscheint, werden häufig als Beweis für die Erdkugel angeführt, aber nach näherer Untersuchung liefern sie, wieder mal, einen weiteren Beweis des Modells der Flachen Erde. Tatsächlich zeigt die Zeitraffer- Fotografie, daß der Mond sich selbst wie ein Rad im Uhrzeigersinn über und um die Erde dreht. Man kann Bilder des Mondes in 360 Graden von verschiedenen Neigungen von überall auf der Welt finden, abhängig davon, wann und wo das Foto aufgenommen wurde.

145) Heliozentriker behaupten, daß der Mond eine Kugel ist, obwohl seine Erscheinung deutlich die einer flachen, leuchtenden Scheibe ist. Wir sehen stets nur dieselbe, eine Seite (wenn auch in verschiedenen Neigungen) des Mondes, und doch wird behauptet, daß es eine andere „dunkle Seite des Mondes“ gebe, welche verborgen bleibt. Die NASA behauptet, daß sich der Mond so vollkommen gleichmäßig in entgegengesetzter Richtung von jener der Erde drehe, daß sich die Bewegungen gegenseitig aufheben, und wir so praktischerweise nie in der Lage sind, die angebliche dunkle Seite des Mondes, abgesehen von ihren schlecht gemachten, falschen, computer- animierten Bildern, zu beobachten. Tatsache ist jedoch, wenn der Mond eine Kugel wäre, würden Betrachter in der Antarktis eine andere Seite sehen als Jene am Äquator, dies ist aber nicht der Fall – genau die selbe, flache Seite, verdreht in verschiedenen Graden.

146) Das Erdkugel- Modell behauptet, daß der Mond die Erde einmal jede 28 Tage umkreist, es ist aber für Jeden deutlich zu sehen, daß der Mond die Erde jeden Tag einmal umkreist! Die Umlaufbahn des Mondes ist ein wenig langsamer als die der Sonne, aber er folgt derselben Bahn von Wendekreis zu Wendekreis, Sonnenwende zu Sonnenwende, einen vollen Kreis über der Erde in unter 25 h vollführend.

147) Das Erdkugel- Modell behauptet, daß die Sonne genau 400 mal größer als der Mond und 400 mal so weit entfernt von der Erde ist, was sie „irrtümlicherweise“ genau gleichgroß erscheinen läßt. Und wieder fordert das globale Modell von uns, etwas als Zufall hinzunehmen, was nicht anders zu erklären ist, als durch eine natürliche Gestaltung. Sonne und Mond nehmen das gleiche Volumen an Raum am Himmel ein und wurden anhand von Sextanten als gleichgroß und in gleicher Entfernung zur Erde gemessen, also widerspricht eine andere Behauptung unseren Augen, Experimenten und gesundem Menschenverstand.

148) Dr. Samuel Rowbotham, „Die Erde keine Kugel!“ zitierend: „Es ist durch Beobachtung festgestellt worden, daß die Sterne jede 24 h vier Minuten früher auf ihre Himmelsbahn kommen als die Sonne, die Sonnenzeit als Richtlinie nehmend. Das macht 120 min alle 30 Tage, und 24 h im Jahr. Daher sind alle Sternbilder in dieser Zeit vor, oder der Sonne voraus, vorbei gezogen. Das ist die einfache Wahrheit, so wie in der Natur beobachtet, die Theorie der Rundheit, und der Bewegung der Achsen, und in einer Umlaufbahn hat für so etwas keinen Platz. Weil diese Theorie im Weg steht, muß sichtbare Wahrheit ignoriert werden, und hindert ihre Verehrer daran, sie zu verstehen.“

149) Über Tausende von Jahren blieben dieselben Sternbilder fest in ihren jeweiligen Mustern,  ohne sich von ihrer angestammten Position zu entfernen. Wenn die Erde eine große Kugel wäre, die sich um eine größere Sonne dreht, um eine größere Galaxis dreht, und von einem Urknall weggessprengt worden wäre, wie die NASA behauptet, ist es unmöglich, daß die Sternbilder so feststehend wären. Gemäß ihrem Modell sollten wir tatsächlich jede Nacht einen gänzlich verschiedenen Nachthimmel haben und es sollte sich nie genau dasselbe Sternenmuster wiederholen.

150) Wenn die Erde eine rotierende Kugel wäre, dann wäre es unmöglich, an irgendeinem anderen Ort außer dem Nordpol, Spuren der Sterne (Star Trails) im Zeitraffer zu fotografieren, wie sie perfekte Kreise um Polaris ziehen. An allen anderen Aussichtspunkten würde man die Sterne dabei sehen, wie sie aufgrund der angeblichen Bewegung von 1.600 km/h zu seinen Füßen mehr oder weniger waagerecht am Horizont des Betrachters wandern. In Wirklichkeit jedoch kann man bis zum südlichen Wendekreis hinunter immer die Sterne dabei fotografieren, wie sie vollkommene Kreise um den Zentralstern Polaris ziehen.

151) Wenn die Erde wirklich eine Kugel wäre, die sich um die Sonne dreht, wäre es tatsächlich für Fotos von Sternenspuren unmöglich, selbst am Nordpol perfekte Kreise zu zeigen! Da sich die Erde angeblich auch mit 100.000 km/h um die Sonne bewegt, die Sonne sich mit 800.000 km/h um die Milchstraße, und die gesamte Galaxie mit 1 Milliarde km/h bewegt, würden diese vier gegensätzlichen Bewegungen bei Zeitraffer- Fotografien von Sternenspuren unregelmäßige, gekrümmte Linien erscheinen lassen.

152) Im Jahre 2003 arbeiteten Professoren der Geografie bei einem Experiment zusammen, um zu beweisen, daß der US- Bundesstaat Kansas tatsächlich flacher als ein Pfannkuchen ist! Indem sie topografische, geodätische Vermessungen von über 200.000 qkm durchführten, wurde festgestellt, daß der gesamte Staat Kansas einen Flachheits- Wert von 0,9997 hat, während der durchschnittliche Pfannkuchen, genau mit einem konfokalen Lasermikroskop gemessen, bei 0,957 liegt, was Kansas daher buchstäblich flacher als einen Pfannkuchen macht.

153)  Rev. T. Milner, „ Atlas der physikalischen Geographie“ zitierend: „Riesige Gebiete zeigen eine vollkommen flache Landschaft, es gibt kaum eine Erhebung von den Karpaten zum Ural über die Strecke von 2.400 km. Südlich der Ostsee ist das Land so flach, daß ein dort herrschender Nordwind das Wasser des Stettiner Haffs in die Mündung der Oder treibt, die dadurch eine Rückströmung von 50 – 60 km bekommt. Die Ebenen von Venezuela und Neu- Granada in Südamerika, hauptsächlich links des Orinoco Stromes, werden Llanos genannt, also Ebene Felder, Oft ändert sich in einem Gebiet von 420 qkm die Oberfläche keine 30 cm. Der Amazonas fällt auf den letzten 1.100 km seines Verlaufs nur 3,5 m; der La Plata hat auf 1,6 km nur ein Gefälle von 0,7 mm.“

154) Die Außenkamera beim Red Bull Sprung von Felix Baumgartner zeigt dasselbe Maß an „Erdkrümmung“ von der Höhe der Erdoberfläche bis zur Sprunghöhe, was beweist, daß es sich um ein trügerisches „Fischaugen“/ Weitwinkelobjektiv handelt, während die herkömmliche Innenkamera in 39 km Höhe, auf Augenhöhe, einen vollkommen flachen Horizont zeigt, was nur mit einer flachen Erde übereinstimmt.

155) Manche Leute behaupten, daß sie die Erdkrümmung aus den Flugzeugfenstern gesehen haben. Das bei allen Verkehrsflugzeugen verwendete Glas ist jedoch gekrümmt, um mit dem Flugzeugrumpf bündig zu sein. Dies erzeugt eine optische Wirkung, welche, gepaart mit einer Voreingenommenheit, die Leute fälschlicherweise annehmen lässt, die angebliche Krümmung der Erde zu sehen. In Wirklichkeit jedoch ist die Tatsache, daß man den Horizont auf Augenhöhe in 11 km Flughöhe aus den Fenstern zu beiden Seiten des Flugzeugs gleichzeitig sehen kann, ein Beweis dafür, daß die Erde flach ist. Wenn die Erde eine Kugel wäre, egal wie groß, würde der Horizont genau an der Stelle bleiben, an welcher er ist, und man müßte weiter und weiter HINUNTER schauen, um überhaupt den Horizont zu sehen. Wenn man gerade aus dem Fenster in 11 km Höhe schaut, sollte man aus den Fenstern auf beiden Seiten des Flugzeugrumpfes nichts als das „Weltall“ sehen, da die Erde/ der Horizont UNTER einem sein sollte. Wenn sie auf Augenhöhe aus den Fenstern beider Seiten sichtbar sind, ist es, weil die Erde flach ist!

156) Die Leute behaupten auch, daß sie die Krümmung auf Bildern von Camcordern und anderen Höhenkameras sehen. Während es wahr ist, daß der Horizont auf diesen Bildern oft ausgebuchtet erscheint, so erscheint er doch ebenso oft auch eingebuchtet oder flach, abhängig von der Neigung und der Bewegung der Kamera. Die Wirkung ist einfach eine Verzerrung aufgrund der Weitwinkellinsen. Sind die Linsen herkömmlich und ohne die Weitwinkel- Technik, erscheinen alle Amateur- Aufnahmen von Horizonten aus der Höhe vollkommen flach.

157) Wenn die „Gravitation“ auf magische Weise die Atmosphäre mit der drehenden Erdkugel mitzieht, würde dies bedeuten, daß die Atmosphäre nahe des Äquators sich mit 1.600 km/h drehen würde, die Atmosphäre über den mittleren Breiten mit rund 800 km/h und sich allmählich hinunter zu den Polen verlangsamen würde, wo die Atmosphäre mit 0 km/h stillstehen sollte. In Wirklichkeit ist jedoch die Atmosphäre an jedem Punkt der Erde gleich unbeeinträchtigt von dieser angeblichen Kraft, da sie nie gemessen oder berechnet wurde, und anhand der Tatsache, daß Flugzeuge unvermindert in alle Richtungen fliegen können, ohne solche atmosphärische Schwankungen zu erfahren, ist bewiesen, daß es eine „Gravitation“ nicht gibt.

158) Wenn die „Gravitation“ auf magische Weise die Atmosphäre mit der drehenden Erdkugel mitzieht, würde dies bedeuten, daß je höher die Höhe, desto schneller müßte sich die mitgezogene Atmosphäre um den Mittel/ Ausgangspunkt der Rotation drehen. Wenn dies jedoch wirklich geschähe, würden sich der Regen und das Feuerwerk beim Herunterfallen durch eine fortschreitend langsamer drehende Atmosphäre gänzlich anders verhalten. Heißluftballons würden durch die immer mehr zunehmende atmosphärische Geschwindigkeit auch stetig schneller nach Osten getrieben werden.

159) Wenn es eine fortschreitend schneller drehende Atmosphäre geben würde, je höher man geht, würde dies bedeuten, daß sie an irgendeinem bestimmten Punkt enden würde, bei dem die schnellste Schicht der gravitativen, drehenden Atmosphäre auf die angebliche nicht- gravitative, nicht- drehende Nicht- Atmosphäre des endlosen Vakuums Weltall treffen würde! Die NASA erwähnte nie, in welcher Höhe dieses Kunststück angeblich geschieht, aber es ist leicht philosophisch mit der einfachen Tatsache zu widerlegen, daß es ein Vakuum nicht angebunden an ein Nicht- Vakuum geben kann, ohne daß es seine Eigenschaften verliert – mal abgesehen davon, daß die Auswirkungen von solch einem Übergang auf eine „Rakete/ Raumschiff“ katastrophal wären.

160) Es ist unmöglich, daß Raketen, oder jede Art von Düsentriebwerken, in der angeblichen Nicht- Atmosphäre des Vakuums funktionieren, weil es ohne Luft/ Atmosphäre nichts gibt, wogegen das Fahrzeug vorwärts drückt. Stattdessen würden sich die Raketen und Gleiter unkontrolliert in alle Richtungen um ihre eigene Achse drehen wie ein Kreiselinstrument. Es wäre unmöglich, zum Mond zu fliegen oder in eine beliebige Richtung, besonders wenn es die „Gravitation“ wirklich geben würde und das Fahrzeug ständig zum nächsten, dichtesten Körper gezogen werden würde.

161) Wenn die Erde wirklich eine Kugel wäre, dann würde es sowieso keinen Grund dafür geben, Raketen zu verwenden, um in den „Weltraum“ zu fliegen, weil es genügen sollte und würde, einfach ein Flugzeug in jeder Höhe lange genug gerade zu fliegen, um dich ins Weltall zu schicken. Um ihre Flugzeuge daran zu hindern Tangenten zur Erdkugel zu fliegen, müßten Piloten ständig ihren Kurs nach unten korrigieren, oder ein durchschnittliches Verkehrsflugzeug würde sich bei einer Geschwindigkeit von 800 km/h innerhalb weniger Stunden im „Weltraum“ verlieren. Die Tatsache, daß dies nie passiert, daß künstliche Horizonte in der angestrebten Flughöhe des Piloten waagerecht bleiben und NICHT ständige Anpassungen nach unten erfordern, beweist, daß die Erde keine Kugel ist.

162) Alle Raketenstarts der NASA und anderer „Weltraumagenturen“ gehen nie gerade nach oben. Jede Rakete bildet eine Parabolkurve, sinkt ab, und fällt dann unvermeidlich zurück auf die Erde. Die Raketen, die als „erfolgreich“ gepriesen werden, sind jene wenigen, die nicht schon beim Start explodieren oder zu früh zur Erde fallen, sondern es schaffen, außerhalb der Sichtweite des Betrachters in abgesperrten Gebieten aufzuschlagen und geborgen zu werden. Es gibt keine magische Höhenlage, in der Raketen oder irgendetwas Anderes einfach immer weiter steigen können, und dann plötzlich anfangen, im „Weltall“ „frei zu schweben“. Dies alles ist Science- Fiction Phantasie, die durch Drähte, Green- Screen Technik, verdunkelte riesige Wasserbecken, Dauerwellen bei „Astronautinnen“, und „Zero- Gravity“- Flugzeugen geschaffen wird.

163) Die NASA und andere „Weltraumagenturen“ wurden immer wieder mit Luftblasen, die sich bilden und nach oben schweben,  in ihren offiziellen „Weltraum“- Aufnahmen ertappt. Astronauten wurden auch mit „Weltraum“- Tauchausrüstung ertappt, wie sie mit den Beinen strampeln, um sich zu bewegen, und der Astronaut Luca Parmitano ist fast bei einem angeblichen „Space walk“ (Astronauten außerhalb des Raumschiffs) ertrunken, als sich sein Helm mit Wasser füllte. Es wird eingeräumt, daß sich Astronauten in Unterwasser- Trainingseinrichtungen wie das „Neutral Buoyancy Lab“ der NASA auf ihre „Space Walks“ vorbereiten, aber hinsichtlich  ihrer „Weltraumblasen“ und anderer Patzer ist offensichtlich, daß offizielle „Space Walk“- Aufnahmen auch falsch sind und unter Wasser gefilmt wurden.

164) Auswertungen von vielen Videos vom Inneren der „Internationalen Raumstation“ (ISS) haben die Verwendung von Kameratricks wie Green Screen- Technik, Haltegurten, und sogar verwegenen Dauerwellen gezeigt, um eine Art Schwerelosigkeit vorzutäuschen. Aufnahmen von Astronauten, wie sie scheinbar in der Schwerelosigkeit ihrer „Raumstation“ schweben, sind von Aufnahmen in Zero G- Flugzeugen der NASA nicht zu unterscheiden. Durch das Vollführen von Steig-und Sinkflügen kann dieser Effekt der Schwerelosigkeit an Bord immer und immer wieder erreicht werden, und dann die Aufnahmen für den Beitrag zusammengeschnitten werden. Bei längeren, ungeschnittenen Aufnahmen wurde die NASA bei der Verwendung von einfachen Drähten und Green Screen- Technik ertappt.

165) Die NASA behauptet, daß man die ISS dabei beobachten kann, wie sie über uns am Himmel vorüberzieht, was ihre Existenz beweist, jedoch haben Überprüfungen der ISS durch Zoomkameras bewiesen, daß es sich um eine Art Hologramm/ Drohne handelt, und nicht um eine physische, schwebende Raumstation. Wie du in meiner Dokumentation „ISS hoax“ (Schwindel) sehen kannst, ändert die „ISS“ dramatisch und unmöglich ihre Farbe und Gestalt beim heran- und wegzoomen, hat den Anschein eines prismatischen Regenbogens, bis sie aussieht, wie der Bildschirm an einem alten Fernseher, wenn man ihn an- und ausschaltet.

166) Der „Geostationäre Kommunikationssatellit“ wurde zuerst durch den freimaurerischen Science Fiction- Autor Arthur C. Clarke entworfen und wurde angeblich genau ein Jahrzehnt später zur „wissenschaftlichen Tatsache“. Zuvor haben sich Radio, TV, und Navigationssysteme wie LORAN und DECCA gut bewährt und funktionierten zuverlässig, indem sie stationäre Technik vom Boden aus verwendeten. Heutzutage verbinden riesige Glasfaserkabel das Internet über Meere hinweg, gigantische Mobilfunkmasten triangulieren GPS Signale, und ionosphärische Übertragung gestattet es Funkwellen, ohne die Unterstützung des Science- Fiction- Bestsellers mit dem Namen „Satellit“, alles abzudecken.

167) Satelliten schweben angeblich in der Thermosphäre, von der behauptet wird, daß dort mehr als  2.500 Grad herrschen. Die Metalle, welche bei den Satelliten verwendet werden, wie Aluminium, Gold und Titan, haben jedoch Schmelzpunkte von 660, 1060, und 1.670 Grad jeweils, alle weit niedriger, als sie gegebenenfalls aushalten können.

168) Bei sogenannten „Satelliten“ telefonen wurden Empfangsprobleme in Ländern wie Kasachstan, das wenige Handymasten hat, festgestellt. Wenn die Erde eine Kugel mit mehr als 20.000 sie umgebenden Satelliten wäre, sollten solche Empfangsstörungen nicht regelmäßig in ländlichen Gebieten passieren.

169) Sogenannte „Satelliten“- Empfangsschüsseln sind fast immer in einem 45 Grad Winkel zur nächsten, am Boden stationierten Relaisstation ausgerichtet. Wenn Fernsehantennen wirklich Signale von Satelliten, die mehr als 160 km im Weltraum sind, aufnehmen würden, sollten die meisten TV- Schüsseln mehr oder weniger senkrecht zum Himmel ausgerichtet sein. Die Tatsache, daß „Satelliten“- Schüsseln nie senkrecht und fast immer im 45 Grad Winkel befestigt sind, beweist daß sie von einer Station am Boden ihre Signale erhalten, und nicht von „Weltraum“- Satelliten.

170) Die Leute behaupten sogar, daß sie Satelliten mit ihren bloßen Augen sehen, aber das ist lächerlich, wenn man in Betracht zieht, daß sie kleiner als ein Bus, und angeblich mehr als 160 km weit entfernt sind. Es ist unmöglich, irgendetwas so Kleines, so weit entfernt zu sehen. Sogar mit der Verwendung von Teleskopen behauptet niemand, die Gestalt von Satelliten zu erkennen, sondern schildert eher die Sichtung von vorbeiziehenden Lichtern, welche leicht irgendwelche Dinge, von Flugzeugen über Drohnen bis hin zu Sternschnuppen oder anderen nicht identifizierten Flugobjekten, sein können.

171) Die NASA behauptet, daß es mehr als 20.000 in der oberen Erdatmosphäre schwebende Satelliten gebe, die uns Radio, TV, GPS senden, und Bilder des Planeten machen. All diese angeblichen Satellitenbilder sind jedoch eingestandenermaßen „zusammengesetzte Bilder, mit Photoshop bearbeitet“! Sie behaupten „Fetzen von Bildmaterial“ von Satelliten zu erhalten, welche dann zusammengefügt werden müssen, um zusammengesetzte Bilder der Erde zu erzeugen, von denen alle deutlich computer- animiert sind, und keine Fotografien. Wenn die Erde wirklich eine Kugel mit mehr als 20.000 um sie drehenden Satelliten wäre, dann wäre es keine große Sache, eine Kamera zu installieren und richtige Fotos aufzunehmen. Die Tatsache, daß es keine richtigen Satellitenfotos der angeblichen Erdkugelgibt,  die für NASA’s „Fetzen von zusammengesetztem, computer- animiertem Bildmaterial“ sprechen, ist ein weiterer Beweis dafür, daß uns nicht die Wahrheit erzählt wird.

172) Wenn du dir irgendeine Wolke am Himmel aussuchst und für ein paar Minuten anschaust, werden zwei Dinge geschehen: die Wolke wird sich bewegen und allmählich ihre Gestalt verändern. Im offiziellen Bildmaterial der NASA, wie beim „Galileo“- Zeitraffervideo, werden Wolken jedoch mehr als 24 h am Stück gezeigt, und bewegen und verwandeln sich überhaupt nicht! Dies ist gänzlich unmöglich, ein weiterer Beweis, daß die NASA falsche, computer- animierte Videos herstellt, und ein weiterer Beweis, daß die Erde keine rotierende Kugel ist.

173) Die NASA hat einige angebliche Fotos der Erdkugel, welche mehrere, genau kopierte Wolkenstrukturen aufweisen! Die Wahrscheinlichkeit, auf einem „Foto“ 2 oder 3 identische Wolkenbilder zu haben ist so wahrscheinlich, wie 2 oder 3 Menschen mit genau denselben Fingerabdrücken zu finden. Tatsächlich ist es ein Beweis dafür, daß die Wolken anhand eines Computerprogramms kopiert und eingefügt wurden, und solche Bilder, die eine kugelförmige Erde zeigen, falsch sind.

174) Grafiker bei der NASA haben Sachen wie Gesichter, Drachen, und sogar das Wort „SEX“ in Muster von Wolken ihrer zahlreichen Bilder der Erdkugel eingefügt. Ihre im Jahr 2015 veröffentlichten Bilder des Pluto haben sogar deutlich den Zeichentrickhund „Pluto“ aus Disney- Produktionen als Gestalt im Hintergrund. Die hypnotisierten Massen nehmen einen solchen Schwindel nicht wahr, aber er liefert einen weiteren Beweis für die Gesetzwidrigkeit der US- Behörde NASA, und ihrem Mythos der rotierenden Erdkugel.

175) Professionelle Fotoanalytiker haben einige Bilder der NASA von der Erdkugel geprüft und den  unwiderlegbaren Beweis der Computerbearbeitung festgestellt. Beispielsweise ist erwiesen, daß angeblich vom Mond aufgenommene Bilder der Erde kopiert und eingefügt wurden, wie durch die Feststellung von rechteckigen Schablonen im Hintergrund um die „Erde“ herum bewiesen wurde, indem die Helligkeit und die Kontrastwerte angepasst wurden. Wenn sie wirklich auf dem Mond waren und die Erde wirklich eine Kugel wäre, dann würde es keinen Bedarf geben, solche Bilder zu fälschen.

176) Wenn man die Bilder der NASA von der Erdkugel miteinander vergleicht, dann ist die Farbgebung von Land/Meeren und die relative Größe der Kontinente so durchweg voneinander verschieden, daß es keinen vernünftigen Grund geben kann, daran zu zweifeln, daß die Bilder alle falsch sind.

177) In der Dokumentation „ A funny thing happened on the way to the moon“ (Eine komische Sache passierte auf dem Weg zum Mond)“ kann man offizielle, geleakte NASA- Aufnahmen sehen, bei denen die jungen Apollo 11 Astronauten Buzz Aldrin, Neil Armstrong und Michael Collins fast eine Stunde dabei gezeigt werden, wie sie Folien und Kameratricks verwenden, um Fotos einer runden Erde zu fälschen! Sie kommunizieren über Sprechfunk mit der Zentrale in Houston wie sie nun genau das Foto arrangieren, und jemand gab ihnen Empfehlungen, wie die Kamera am effektivsten zu handhaben ist, um den erwünschten Effekt zu erhalten. Zuerst schwärzten sie alle Fenster außer einem runden, nach unten zeigenden, auf welches sie die Kamera von ein, zwei Metern Entfernung richteten. Dies erzeugt die Illusion einer von der Schwärze des Weltalls umgebenen, kugelförmigen Erde, während es tatsächlich einfach ein rundes Fenster in ihrer dunklen Kabine war. Neil Armstrong behauptete an diesem Punkt, daß er 200.000 km von der Erde entfernt war, auf halbem Wege zum Mond, aber als die Kameratricks beendet waren, konnte der Zuschauer selber sehen, daß die Astrodarsteller nicht mehr als 150 km über der Erdoberfläche waren, wahrscheinlich an Bord eines Höhenaufklärungsflugzeuges!

178) Die Leute behaupten, Google Earth beweise irgendwie das Modell der Erdkugel, ohne wahrzunehmen, daß Google Earth einfach ein zusammengefügtes Programm von Bildern ist, die von Höhenflugzeugen und „Google Street View“- Fahrzeugen aufgenommen wurden, und dann über ein computer- animiertes Modell der Erdkugel gelegt werden. Dasselbe könnte genauso gut über ein rechteckiges, oder irgendein andersgestaltiges Modell der Erde gelegt werden, und kann daher nicht als ein Beweis für die Kugelförmigkeit der Erde dienen.

179) Wenn die Erde sich ständig mit 1.600 km/h in Richtung Osten drehen würde, dann sollte die Dauer von Flugzeiten ostwärts/westwärts beträchtlich verschieden sein. Wenn das durchschnittliche Linienflugzeug mit 800 km/h unterwegs ist, folgt daraus, daß äquatoriale Flüge gen Westen ihr Ziel in ungefähr dreifacher Geschwindigkeit erreichen sollten, als ihre Rückflüge ostwärts. In Wirklichkeit jedoch gibt es in der Dauer der ost/ westwärtigen Flüge nur einen Unterschied von Minuten, und nicht mal nahe dem, was auf einer sich bei 1.600 km/h drehenden Kugel geschehen würde.

180) Das Modell der rotierenden Erdkugel schreibt vor, daß sich die Erde und die Atmosphäre zusammen mit ungefähr 800 km/h in mittleren Breiten drehen würden, in denen ein Flug von Los Angeles nach New York stattfindet. Die durchschnittlich mit 800 km/h fliegende Linienmaschine braucht für die Strecke nach Osten mit der angeblichen Rotation der Erde 5,5 h , also sollte der Rückflug nach Westen, entgegen der angeblichen Erdrotation, nur 2,75 h dauern, aber tatsächlich stellen wir fest, daß der durchschnittliche Flug von New York nach LA 6 h dauert, eine Flugdauer, welche gänzlich dem Modell der rotierenden Erdkugel widerspricht.

181) Flüge Richtung Osten mit der angeblichen Drehung der Erdkugel von Tokio nach Los Angeles dauern durchschnittlich 10,5 h, daher sollten die Rückflüge Richtung Westen gegen die angebliche Drehung durchschnittlich 5,25 h dauern, aber tatsächlich dauern sie durchschnittlich 11,5 h, eine weitere Zeit, die gänzlich dem Modell der rotierenden Erdkugel widerspricht.

182) Flüge Richtung Osten mit der angeblichen Drehung der Erdkugel von New York nach London dauern durchschnittlich 7 h, daher sollten die Rückflüge Richtung Westen gegen die angebliche Drehung durchschnittlich 3,5 h dauern, aber tatsächlich dauern sie durchschnittlich 7,5 h, eine Zeit, die gänzlich dem Modell der rotierenden Erdkugel widerspricht.

183) Flüge Richtung Osten mit der angeblichen Drehung der Erdkugel von Chicago nach Boston dauern durchschnittlich 2,25 h, daher sollten die Rückflüge Richtung Westen, entgegen der angeblichen Drehung, durchschnittlich nur knapp über eine Stunde dauern, aber tatsächlich dauern sie durchschnittlich 2,75 h, wieder einmal widerspricht die Flugzeit gänzlich dem Modell der rotierenden Erdkugel.

184) Flüge Richtung Osten mit der angeblichen Drehung der Erdkugel von Paris nach Rom dauern durchschnittlich 2 h, daher sollten die Rückflüge Richtung Westen, entgegen der angeblichen Drehung, durchschnittlich 1 h dauern, aber tatsächlich dauern sie durchschnittlich 2 h 10 min, eine Zeit, die gänzlich dem Modell der rotierenden Erdkugel widerspricht.

185) Uns wird erzählt, daß sich die Erde und die Atmosphäre gemeinsam mit einer solch vollkommen einheitlichen Geschwindigkeit dreht, daß niemand in der Geschichte je die angebliche Bewegung von 1.600 km/h gesehen, gehört, gefühlt oder gemessen hat. Dies wird dann häufig mit der Fahrt in einem Auto mit einheitlicher Geschwindigkeit verglichen, bei der wir nur die Bewegung während der Be- und Entschleunigung wahrnehmen. In Wirklichkeit können wir jedoch selbst in einem Luxusauto auf Flüsterasphalt mit bloßen 80 km/h, mit geschlossenen Augen und  Fenstern oben, die Bewegung absolut fühlen! Das 20-fache dieser Geschwindigkeit, die angebliche  Drehung der Erde von 1.600 km/h, würde sicherlich von Jedem bemerkt, gefühlt, gesehen und gehört werden.

186) Menschen, die empfindlich für die Reisekrankheit sind, fühlen selbst bei der sanften Bewegung einer Aufzug- oder Zugfahrt ein gewisses Unbehagen und eine körperliche Unannehmlichkeit. Dies bedeutet, daß sich die angebliche, einheitliche Drehung der Erde in keinster Weise auf solche Menschen auswirkt, aber fügt man die zusätzliche, einheitliche Geschwindigkeit eines Autos mit 80 km/h hinzu, dreht sich ihnen den Magen um. Die Vorstellung, daß sich bei 1.600 km/h die Symptome der Reisekrankheit nirgends bei Irgendjemandem zeigen, aber plötzlich bei 1.680 km/h ausbrechen, ist lächerlich, und beweist, daß sich die Erde, in welcher Art auch immer, nicht bewegt.

187) Das zweite Gesetz der Thermodynamik, auch bekannt als das Gesetz der Entropie, nebst den grundsätzlichen Prinzipien von Brechung/ Widerstand, schließen aus, daß die Erde eine sich einheitlich drehende Kugel ist. Über die Zeit würde die rotierende Erdkugel einen messbaren Widerstand erfahren, welcher die Drehung ständig verlangsamt und die Anzahl der Tagesstunden verlängert. Da in der ganzen aufgezeichneten Geschichte nicht die kleinste Abweichung dieser Art je beobachtet wurde, ist es abwegig, anzunehmen, daß sich die Erde je einen Zentimeter bewegt hat.

188) Über die Jahre hat die NASA zweimal ihre Geschichte hinsichtlich der Gestalt der Erde geändert. Zuerst behaupteten sie, daß die Erde eine vollkommene Kugel wäre, was später zu einer an den Polen abgeflachten Ellipse geändert wurde, und dann wieder zu einer „birnenförmigen“ Gestalt geändert wurde, da sich die Südliche Hemisphäre angeblich ausbeulen würde. Dumm für die NASA jedoch, daß keines ihrer offiziellen Bilder eine abgeflachte Ellipse oder eine birnenförmige Erde zeigen! Entgegen ihrer Worte zeigen all ihre Bilder eine kugelförmige (und deutlich computer- animierte, falsche) Erde.

189) Bibel, Koran, Bhagavatapurana, und viele weitere heilige Bücher beschreiben und besagen die Existenz einer geozentrischen, feststehenden, flachen Erde. Beispielsweise, das erste Buch der Chronik und der Psalm 96:10 lesen sich beide „Auch steht der Erdkreis fest, er wird nicht wanken“ und „Er hat den Erdboden bereitet, dass er nicht bewegt wird“. Und in Psalm 93:1 steht „Die Erde ist fest begründet, sie stürzt nicht zusammen“. Die Bibel bestätigt wiederholt, daß die Erde als eine Fläche „ausgebreitet“ ist, mit den ausgebreiteten Himmeln überall über (und nicht um) sie, was einen Beweis der Überlieferung darstellt, daß die Erde keine rotierende Kugel ist.

190) In der ganzen Geschichte hindurch haben Kulturen in aller Welt die Existenz einer geozentrischen, feststehenden Erde beschrieben und behauptet. Ägypter, Inder, Mayas, Chinesen, Ureinwohner Nordamerikas und buchstäblich jede altertümliche Zivilisation auf der Welt hatte eine geozentrische, planaterristische Kosmologie. Vor Pythagoras gab es die Vorstellung einer rotierenden Erdkugel nicht, und selbst nach Pythagoras blieb sie die Vorstellung einer fragwürdigen Minderheit, bis 2.000 Jahre später Kopernikus die heliozentrische Theorie wiederbelebte.

191) Von Pythagoras zu Kopernikus, Galileo und Newton, zu Astronauten wie Aldrin, Armstrong und Collins, zum Direktor der NASA und Grand Commander des 33. Grades C. Fred Kleinknecht, waren die Gründungsväter des Mythos der rotierenden Erdkugel alle Freimaurer! Die Tatsache, daß so viele Mitglieder dieser größten und ältesten, existierenden Geheimgesellschaft Mitverschwörer bei dieser „planetaren Revolution“ sind, ist jenseits der Möglichkeit eines Zufalls und liefert den Beweis der organisierten Absprache bei der Schaffung und Aufrechterhaltung dieser viele Generationen überspannenden Täuschung.

192) „Terra firma“ von David Wardlaw Scott zitierend: „ Das von modernen Astronomen gelehrte Modell des Universums ist gänzlich auf Theorie aufbauend; für die Wahrheit von jenem sie nicht einen echten Beweis vorbringen können, verschanzen sie sich hinter einer Verschwörung des Schweigens und lehnen es ab, irgendwelche Einwände gegen ihre Theorie zu beantworten… Kopernikus, der die Theorie des heidnischen Philosophen Pythagoras wiederbelebt hat, und sein großer Verkünder Sir Isaac Newton, gestanden selbst ein, daß ihr System der sich drehenden Erde nur eine Möglichkeit war und nicht durch Fakten bewiesen werden konnte. Es sind nur ihre Nachfolger, die es mit dem Namen einer „genauen Wissenschaft“ geschmückt haben, fürwahr, laut ihnen die „genaueste aller Wissenschaften“. Jedoch sagte ein Hofastronom der englischen Krone einst über die Bewegung des ganzen Sonnensystems: „Die Angelegenheit ist dem köstlichsten Zustand der Ungewissheit überlassen, und ich sollte sehr glücklich sein, wenn mir jemand aus der Patsche hilft.“ Was für eine traurige Lage, in der die „genaue Wissenschaft“ da ist!“

193) Kein Kind oder nicht- manipulierter Mensch, der seine Sinne beisammen hat, würde je darauf schließen, oder gar seiner Sinne nach begreifen, basierend auf seinen eigenen, persönlichen Erfahrungen, daß die Erde eine in einer Umlaufbahn um die Sonne herum befindliche, rotierende Kugel wäre! Solch phantasievolle, nirgends in Irgendjemand vorhandene, alltägliche Erfahrung, erforderte, und erfordert, eine massive und andauernde Propaganda, um die Illusion aufrecht zu erhalten.

194) Von David Wardlaw Scott: “Ich erinnere mich, als mir als Junge erzählt wurde, daß die Erde eine große Kugel sei, die sich mit sehr hoher Geschwindigkeit um die Sonne dreht, ich meinem Lehrer gegenüber die Besorgnis ausdrückte, dass die Meere auf uns einstürzen. Mir wurde gesagt, daß Newton´s großartige Gesetze der Gravitation, die alles schön am rechten Platze lassen, dies verhindern würde. Ich vermute, auf meinem Antlitz müssen ein paar Anzeichen des Unglaubens erschienen sein, denn mein Lehrer fügte rasch hinzu, daß er mir auf der Stelle einen Beweis liefern könne. Ein Mann kann um seinen Kopf einen mit Wasser gefüllten Eimer kreisen lassen, ohne daß etwas vom Inhalt vergossen würde, und genauso können die Meere um die Sonne getragen werden ohne auch nur einen Tropfen zu verlieren. Da dieses Beispiel dazu dienen sollte, ein für alle mal die Sache klarzustellen, sagte ich dazu nichts mehr weiter. Wäre mir jene Begebenheit als Mann passiert, hätte ich ungefähr das Folgende geantwortet: Mein Herr, ich erlaube mir zu sagen, daß Ihr Beispiel eines Mannes, der um seinen Kopf einen Eimer mit Wasser kreisen lässt, und die Meere , die sich um die Sonne drehen, nicht ansatzweise Ihre Behauptung bestätigen, weil das Wasser in beiden Fällen unter ganz anderen Umständen vorkommt. Aber wenn ein Vergleich etwas aussagen soll, dann muß es in beiden Fällen gleich sein, was es nun wirklich nicht ist. Der Eimer ist ein hohler Behälter, der das Wasser einschließt, während gemäß ihres Unterrichts die Erde eine Kugel mit einer umfassenden, äußerlichen Krümmung ist, welche im Hinblick auf die Naturgesetze kein Wasser enthalten kann.”

195) Astronomen sagen, der magische Magnetismus der Gravitation ist es, was all die Meere der Welt an der Erdkugel haften lässt. Sie behaupten, da die Erde so massiv ist, schaffe sie durch die Wirkung dieser Masse eine magische Kraft, die in der Lage ist, Menschen, Meere und Atmosphäre eng an die Unterseite der drehenden Kugel zu klammern. Leider jedoch können sie kein praktisches Beispiel in einer Größenordnung kleiner als der planetaren liefern. Ein drehender, nasser Tennisball beispielsweise, hat den genau gegenteiligen Effekt der angeblichen Erdkugel! Über ihn gegossenes Wasser fällt einfach an der Seite herunter, und gibt man ihm eine Drehung, dann fliegt das Wasser 360 Grad in alle Richtungen, wie sich ein Hund nach einem Bad schüttelt. Astronomen lenken ein, daß jenes Beispiel des nassen Tennisballs das gegensätzliche Ergebnis ihrer angeblichen Erdkugel zeigt, aber behaupten, daß ab einer unbekannten Masse die klebenden Eigenschaften der Gravitation plötzlich einsetzen, was es dem nassen Tennis- Erd- ball ermöglicht, jeden Tropfen „gravitiertem“ Wasser an der Oberfläche zu halten. Wenn solch eine unbewiesene Theorie allen Experimenten, Erfahrung und gesundem Menschenverstand widerspricht, ist es Zeit, die Theorie zu verwerfen.

196) Marshall Hall zitierend: „Kurzum, Sonne, Mond und Sterne tun genau das, was Jeder in der Geschichte sie hat tun sehen. Wir glauben nicht, was uns unsere Augen erzählen, weil uns ein falsches Weltbild gelehrt wird, welches verlangt, daß wir glauben, was nie durch einen Versuch oder eine Beobachtung bestätigt wurde. Dieses falsche Weltbild behauptet, daß die Erde sich an einer „Achse“ jede 24 Stunden mit einer Geschwindigkeit von 1.600 km/h am Äquator dreht. Niemand hat je eine solche Bewegung gesehen oder gefühlt (auch nicht jene 100.000 km/h angebliche Umlaufbahn der Erde um die Sonne oder ihre angebliche 805.000 km/h um eine Galaxie oder ihr Abprall von einem angeblichen „Urknall“ mit 1 Milliarde km/h!). Zur Erinnerung, kein Experiment zeigte je eine sich bewegende Erde. Dazu kommt noch, daß die uns als wissenschaftliche Tatsache beigebrachte angebliche Drehgeschwindigkeit jeden Zentimeter oder Meter vom Äquator nord- oder südwärts verzerrt, und es wird ganz offensichtlich, daß genaue Flächenbombardierungen im   2. Weltkrieg (durch ein mit Höchstgeschwindigkeit fliegendes Flugzeug in beliebiger Richtung aus     8 km Höhe in einen Schornstein) unmöglich gewesen wären, wenn man sich bei der Berechnung an einer sich mit einigen Hundert km/h bewegenden Erde dort unten orientiert hätte, deren Geschwindigkeit sich zudem mit jedem Breitengrad ständig verändert.“

197) Manche Leute behaupten, daß es keine Motive für eine Täuschung dieser Größenordnung gebe, und eine flache Erde oder eine Erdkugel keinen Unterschied mache. Durch die Entfernung der Erde als bewegungslose Mitte des Universums haben uns diese Freimaurer physisch und metaphysisch von einem Ort der höchsten Wichtigkeit zu einem der vollkommen wertlosen Gleichgültigkeit degradiert. Wenn die Erde der Mittelpunkt des Universums ist, dann sind die Vorstellungen von Gott, Schöpfung und einem Sinn des menschlichen Daseins strahlend. Aber wenn die Erde nur einer von Milliarden von Planeten ist, sich um Milliarden von Sternen in Milliarden von Galaxien dreht, dann werden die Vorstellungen von Gott, Schöpfung und einem besonderen Sinn der Erde und des menschlichen Daseins höchst unglaubwürdig. Durch die heimliche Indoktrination zu ihrer wissenschaftlichen, materialistischen Sonnenanbetung verlieren wir nicht nur den Glauben an Etwas jenseits des Materiellen, wir gewinnen uneingeschränkten Glauben an Materialismus, Oberflächlichkeit, Status, Egoismus, Genußsucht, und Konsumverhalten. Wenn es keinen Gott gibt, und Jeder nur ein Unfall ist, dann ist alles was wirklich zählt nur Ich, Ich, Ich. Sie haben die Mutter Gottes, Madonna, zu einer materiellen Frau gemacht, lebend in einer materiellen Welt ( Popstar „Madonna“ in ihrem Lied „Material girl“). Ihre reichen, mächtigen Konzerne mit ihren raffinierten Sonnenkult- Logos verkaufen uns Götzen zum Anbeten, geduldig die Welt übernehmend, während wir stillschweigen an ihre „Wissenschaft“ glauben, ihre Politiker wählen, ihre Erzeugnisse kaufen, ihre Musik hören, und ihre Filme schauen, unsere Seelen auf dem Altar des Materialismus opfernd. Morris Kline zitierend: „ Die heliozentrische Theorie lässt, indem sie die Sonne in die Mitte des Universums stellt… den Menschen bloß als Einen von einem Heer von am kalten Himmel dahintreibenden Umherschweifern erscheinen. So scheint es weniger wahrscheinlich, daß er geboren wurde, um herrlich zu leben und um nach seinem Tod ins Paradies zu gelangen. Weniger wahrscheinlich ist auch, daß er sich an Gottes Fürsorge erfreuen kann.“

198) Manche sagen, die Vorstellung einer mehrere Generationen übergreifenden weltweiten Verschwörung klingt unglaubwürdig und unrealistisch, aber diese Leute sollten sich nur mit den Werken und Schriften der Freimaurer selbst beschäftigen, z.B. hat dies Joe Robison in seinem Buch von 1798 „Beweise einer Verschwörung gegen alle Religionen und Regierungen Europas, durchgeführt von den geheimen Treffen der Freimaurer, Illuminaten und Lesegesellschaften“ enthüllt. Der Supreme Commander des 33. Grades Albert Pike war in mehreren Briefen bezüglich des endgültigen Ziels der Weltherrschaft ziemlich mitteilsam, und in den zionistischen „Protokolle der Weisen von Zion“ ist der genaue Plan, wie dies durchzuführen ist und durchgeführt wurde, vollkommen offengelegt.

199) Von „ E.Eschini, „Fundamente von vielen Generationen“: „ Die eine Sache, die das Märchen der drehenden Erde vollbracht hat, ist, daß sie die furchtbare Macht der Lüge demonstriert hat, die Lüge hat die Macht, einen Menschen zu einem geistigen Sklaven zu machen, so daß er es nicht wagt, seinen eigenen Sinnen zu trauen. Die deutliche und offensichtliche Bewegung der Sonne, die er vor sich sieht, zu bestreiten. Wenn er sich selbst auf einer Erde bar jeder Bewegung fühlt, er bei der Einflüsterung von jemand Anderem bereit ist, einzuwilligen, daß er sich wild herumwirbelt. Wenn er einen Vogel fliegen und oberhalb des Bodens schweifen sieht, ist er bereit zu glauben, daß er in Wirklichkeit sehr viel schneller ist als der Vogel, und letztlich, um die Vorstellung eines Irren aufrecht zu erhalten, ist er bereit, seinen Schöpfer zu beschuldigen, ihn in die Irre geführt zu haben.“

200) Und als letztes, von Dr. Samuel Rowbotham: „Daher stellen wir fest daß die Newton´sche Philosophie bar jeder Folgerichtigkeit ist; ihre Angaben sind das Ergebnis eines gänzlichen Verstosses gegen die Gesetze der gerechtfertigten Schlußfolgerung, und all ihre Voraussetzungen sind vermutet. Sie ist tatsächlich nicht mehr als Vermutung über Vermutung, und die von ihr abgeleiteten Schlüsse sind absichtlich als bewiesen betrachtet, und werden als Wahrheit angenommen, um die ersten und grundsätzlichen Vermutungen zu erklären. Solch ein wie in der theoretischen Astronomie ausgeweitetes und zugespitztes Jonglieren und Chaos von Phantasien und Fehlern läßt den unvoreingenommenen Forscher mit Abscheu vor dem furchtbaren Zauber, der auf ihn angewendet wurde, zurückweichen, um ernsthaft zu beschließen, seiner weiteren Entwicklung zu widerstehen, das ganze Lügengebäude umzukippen, und in seinen Ruinen die falschen Lorbeeren, mit denen ihre Erfinder bedacht wurden, und mit denen ihre Verehrer sie immer noch bedenken, zu begraben.Für das Studium, die Geduld, das Durchhaltevermögen und die Hingabe, braucht das Beispiel, die Achtung, und der Applaus für sie nicht zurückgehalten zu werden, aber ihre falschen Begründungen, die Vorteile welche sie aus der allgemeinen Unwissenheit der Menschheit hinsichtlich astronomischer Themen gezogen haben, und die unbegründeten Theorien, welche sie vorgebracht und verteidigt haben, können nicht anders als bedauert werden, und sollten mit allen möglichen Mitteln Einhalt geboten werden.“

Für weitere Informationen über unsere flache Erde lies bitte „Die Flache Erde- Verschwörung“ von Eric Dubay

http://www.mediafire.com/view/8ltgzzzgf1zbvoi/Flache_Erde_Verschw%C3%B6rung_.pdf

und besuche http://www.atlanteanconspiracy.com/

und http://ifers.123.st

200 Beweise daß die Erde keine rotierende Kugel ist

von Eric Dubay

Aus dem Englischen von Paul Breuer

Diese PDF voller Fotos und Bilder dient perfekt dazu, eine Diskussion anzuregen und Deine Freunde und Familie über die Mutter aller Verschwörungen aufzuklären. Bitte erstelle Kopien, Drucke, verteile, verbreite und mache alles erdenklich Mögliche, um diese wichtige Information unter die Massen zu bringen!